Feb 192006
 

Tetris ist wohl eines der bekanntesten Videospiele überhaupt. Vor allem in den jüngeren Generationen, die Pong und all die anderen Spielhallenhits nicht miterlebt haben, geniesst das Puzzle-Game Kultstatus. Während Nintendo DS Besitzer ihrer Tetris Version entgegensabbern, sind PSP Spieler schon lange in Lumines vertieft. Das Game von Tetsuya Mizuguchi kombiniert eine Art Tetris mit Musik und macht damit vor allem eins: Hochgradig süchtig! Mehr im Review.

Um eines gleich vorne weg zu nehmen: Lumines spielt sich schon sehr ähnlich wie Tetris. Wer also mit solchen Puzzle-Games nichts anfangen kann, darf jetzt gleich weitersurfen. Wer allerdings offen ist für Neues und gleichzeitig vielleicht schon mal ein oder zwei Stunden in Tetris oder Meteos (DS) versunken ist, darf natürlich bleiben ;)

Wie erkläre ich das Spielprinzip…
Lumines setzt sich aus verschiedenen Modi zusammen. Nebst dem Hauptmodus gibt es noch eine Variante, bei der die Zeit im Vordergrund steht sowie den “Puzzle-Modus”. Dabei geht es darum, neue Hintergründe fürs Game freizuschalten. Vom Spielprinzip her sind die Modi jedoch fast gleich und unterscheiden sich nur durch kosmetische Änderungen.
Hat man sich für den Standard-Modus entschieden, landet man sofort im Spiel. Das Feld sieht tatsächlich aus wie bei Tetris (nur etwas komplexer). Coole Musik pumpt durch die Lautsprecher (ich hoffe mal schwer, ihr habt einen Kopfhörer an) und nach ein paar Minuten sollten die Kommandos eigentlich jedem bekannt sein.
Genau wie bei Tetris muss man auch bei Lumines herunterfallende Steine so drehen und wenden, dass sich “Gleich und Gleich” gesellt und verschwindet. Im Unterschied zum Gameboy-Klassiker Tetris bestehen die Blöcke aber nur aus Quadraten mit vier Elementen. Von den vier Elementen sind jeweils zwei in einer Farbe vorhanden. Logischweise geht es nun darum, die verschiedenen Varianten (wobei es nur 6 gibt) so zu drehen, dass sie unten richtig fallen und wieder ein paar Blöcke verschwinden.

Hier kommt die Musik ins Spiel!
Der tolle Sound von Lumines ist nicht nur Beigemüse, sondern erfüllt einen Zweck. Er hat die Funktion einer Verzögerung oder je nachdem auch einer echt nervigen Stressmaschine.
Eine Linie läuft nämlich während dem Spielen quer über den Bildschirm. Dabei bewegt sie sich im Takt der Musik. Erst wenn die Linie eure kompletten Blöcke passiert und am Ende angelangt ist, verschwinden diese. Wie ihr vermutlich bereits erratet, sind die Musikstücken natürlich unterschiedlich schnell. Bei Technotracks kommt man arg ins Schwitzen und muss möglichst schnell denken; bei langsameren Stücken kommen die taktischen Elemente in den Vordergrund, da man länger warten muss, bis die Linie wieder am Startpunkt ist.
Unfairerweise erhöht sich bei schnellen Tracks auch die Abwurfrate der Blöcke. Hier hat Designer Tetsuya Mizuguchi wirklich jedes Register gezogen. Die ersten Levels sind kinderleicht, die Schwierigkeit zieht langsam an, der Spieler lächelt arrogant. 20 Minuten später hat sich die Taktrate so erhöht, dass man nun nicht mehr auf dem Bett liegt, sondern steht und völlig nervös immer denselben Song hört. Für Aussenstehende kein schönes Bild ;)

Technik und Multiplayer
Wie meistens bei Puzzle-Games setzten die Entwickler auch hier keine grössenwahnsinnigen Effekte ein. Das Spiel ist solide, holt aber aus der PSP auch nicht viel mehr raus als aus einem Gameboy Advanced. Was bei anderen Spielen extrem gestört hätte, fällt aber hier kaum ins Gewicht. Lumines macht einfach Spass – die Grafik spielt hier nur 29. Geige. Akustisch zieht Bandai alle Register: Da der Sound auch im Mittelpunkt des Gameplays steht, werden abwechslungsreiche Ohrwürmer aus verschiedensten Genres geboten. Egal ob schnell oder langsamer, die meisten Tracks können sich hören lassen.
Nebst den anderen, eher lahmen Spielemodi gibt es noch den Mehrspielermodus. Ein echtes Zückerchen! Gespielt wird zu zweit und zwar gegeneinander. Beide Spieler befinden sich auf demselben Feld und müssen versuchen, möglichst viele Blöcke und Kombos verschwinden zu lassen. Dabei vergrössern erfolgreiche Gamer mit jedem Kombo ihr Territorium, was logischerweise das Feld des Gegners einschränkt. Das wiederum führt zu extrem stressigen Situationen und hämischen Lachern des Mitspielers. Kurzum: Extrem witzig, aber wer nicht verlieren kann, sollte besser die Finger davon lassen ;)

Fazit
Lumines schreckt Puzzlefeinde sicherlich mit Leichtigkeit ab. Dabei ist das Game mit seiner musikalischen Untermalung eigentlich eher fast schon für Actionfans gedacht. Klar – geschossen wird nirgends. Aber der Stresslevel steigt ab und zu in unbekannte Höhen und trotzdem wird das Game nid unfair oder mühsam.
Schade ist hingegen, dass es sich mit dem einen Standardmodus eigentlich schon hat. Nach mehreren Stunden kennt man das Spielprinzip. Nicht das es gleich langweilig werden würde aber etwas Abwechslung hätte nicht geschadet. Wer PSP Freunde hat, darf sich natürlich im Mehrspielermodus austoben, der voll und ganz für die eher langweiligen anderen Modi entschädigt.
Lumines ist zu recht schon jetzt nach etwas mehr als einem Jahr ein Klassiker. Einfaches Spielprinzip, gelungene Umsetzung, dicker Mehrspielermodus – gefällt!

Mehr Screenshots gibts hier!

USK: Ohne Altersbeschränkung
PEGI: 3+
Multiplayer: 2 Spieler
Sprache: Deutsch
Preis: CHF 79.-
Off. Website: www.luminesgame.com

  Keine Antworten zu “Lumines Review”

  1. [...] Puzzlegame / Publisher: Ubisoft Release: 01.09.2005 Reviews: Gamgea VN:F [1.4.0_681] bitte warten…Rating: 0.0/10 (0 votes cast) 0 [...]

 Antworten

(required)

(required)

Du kannst diese HTML Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>