Apr 082006
 

Die allzeit bereiten „Ghosts“ sind eine Spezialeinheit der Spezialeinheit „Green Berets“. Sie tauchen immer als erste auf dem Schlachtfeld auf und gehen auch als letzte – die Herren fürs Grobe also. Nachdem enttäuschenden Rainbow Six: Lockdown sind wir gespannt, ob Ubisoft den Thron der Taktikaction mit Ghost Recon Advanced Warfighter für die Xbox 360 wieder zurückerobern kann. Ab nach Mexiko! Mehr in unserem Review.

Wie immer bei militärischen Shootern geht es auch in Ghost Recon Advanced Warfighter (GRAW) um Extremisten, die irgendwo her ein paar Bomben und etwas Macht haben. In diesem Fall haben die Jungs ihr Lager in Mexiko aufgeschlagen und nicht nur „ein paar Bomben“, sondern gleich Atomarwaffen mit dabei. Da sich auch noch der Präsident in der Gewalt der von General Ontivero angeführten Truppe befindet, kann man also wirklich von einer echten Krise sprechen. Ein Fall für die Ghosts!

Future-Soldier
GRAW spielt im Jahre 2013. In den sieben kommenden Jahren ist offenbar viel passiert, den die Soldaten sind ausgerüstet wie Hacker und bewaffnet die Rambo hoch 2. Sie haben verbesserte Knarren, Drohnenunterstützung, Kevlar-Handschuhe, kurz: das „Integrated Warfighter System“. Natürlich sind die Helden der Truppe nie alleine unterwegs, sondern werden ständig von anderen Ghosts, Boden- und Lufteinheiten unterstützt. Taktik ist hier ein wichtiges Schlagwort, der wenn laut brüllend auf die Terroristen zurennt, wird kaum einen Preis gewinnen – sondern das Leben verlieren und die Mission neu starten. GRAW ist ein klassischer Taktikshooter, bei dem Deckung, Aufklärung und Winkel genau so wichtig sind wie die eigene, durchgeladene Waffen. Dementsprechend komplex (aber auch intuitiv!) ist die Steuerung. Sie erlaubt es einen, jede mögliche Deckung zu nutzen, links oder rechts über die Schulter des eigenen Ghosts zu blicken oder per Knopfdruck Drohnen zur Aufklärung herbeizurufen. Erlernen kann man die verschiedenen Taktiken und Steuerungsmöglichkeiten (indirekt kann man sogar Schützenpanzer dirigieren) in der gelungenen Lernzentrale des Spiels. Danach geht es aber los – die richtigen Schlachtfelder Mexikos warten.

Lassen wir die Planung weg
Actionliebhaber sind wahrscheinlich schon etwas vom Bildschirm zurückgewichen und haben innerlich das Game schon von der „Buy“-Liste gestrichen. Keine Lust auf lange Planungen? Auf mühsame Strategien und komische Karten? Dann herzlich willkommen bei Ghost Recon Advanced Warfighter! Hier werden nicht zuerst mühsame Karten und Einsatzpunkte zusammengestellt oder irgendwelche Menüs verschachtelt. Entscheiden muss der Spieler direkt im Spiel, situationsabhängig und möglichst schnell. Auch die Einheiten kann man noch während der Mission anders bewaffnen (herumstehende Waffentanks sei Dank). Andere Einheiten und die eigenen Teammitglieder lassen sich spielend einfach herumdirigieren und laufen dank einer sehr guten KI auch nicht ins feindliche Feuer. A propos KI: Auch die gegnerischen Soldaten/Terroristen sind nicht auf den Kopf gefallen. Sie blockieren markante Punkte, gegen sich Feuerschutz und wissen auch, was das Wort Deckung bedeutet. Zudem haben sie auch keine Hemmungen mit dem Zeigefinger. Wer also auf die Langsamkeit des Computer zählt und einfach mal losrennt, liegt schon bald am Boden.

Drohnen und Helme mit Kameras
Ganz neue Möglichkeiten eröffnen sich durch Helmkameras und Drohnen. Durch sie ist es möglich, Feinde und feindliche Objekte schon um Minuten im Voraus zu erkennen und entsprechend darauf zu reagieren. Dazu werden je nach Wunsch Live Bilder oder Aufzeichnungen (in der Kampagne) auf das HUD des Ghosts gespielt. Das HUD erlaubt es übrigens auch, Feinde und Freunde durch farbliche Markierungen zu unterscheiden. Da der in der Panzerung integrierte PC die Positon der eigenen Truppen erkennt, werden diese grün markiert. Wer nicht grün ist, hat leider Pech gehabt und wird am besten mit einem kurzen Feuerstoss aus dem Weg geräumt. GRAW bietet eine Unmenge an verschiedenen Waffen, die man leider in der First-Person-Perspektive nicht sieht. Dafür wurden sowohl Handling als auch der Sound der Knarren hervorragend umgesetzt.

Black Hawk Down?
Wer den Film „Black Hawk Down“ gesehen hat, weiss wie intensiv die Gefechte in Städten sein können. Genau so präsentiert sich GRAW: Die gelblichen mexikanischen Strassen scheinen in der Hitze zu flimmern, gefährliche Stille schwebt über dem Gebäudeblock. Plötzlich bricht die Hölle los, der gerade noch oben lauernde Black Hawk raucht, stürzt ab und explodiert. Von überall her hört man Gewehrfeuer, Schreie. Ein SUV mit montiertem Maschinengewehr rast vorbei- ein paar Salven und der Schütze ist Geschichte. Da wir den Überblick verloren haben, sehen wir uns das Ganze von oben an: An Bord eines anderen Black Hawks rasen wir gefährlich nahe über die Dächer und putzen mit der seitlichen Railgun einen ganzen Trupp Terroristen weg. Danach eine kurze Pause einlegen und Pipi machen, das Spiel ist einfach irre aufregend! Sämtliche 11 Missionen der Kampagne bieten atmosphärische und recht harte Unterhaltung, die man wohl kaum noch toppen kann. Wer auf taktische Action steht, sollte sich GRAW deshalb unbedingt einmal ankucken.

Neue Multiplayer Dimensionen
Vielleicht hat es der eine oder andere schon bemerkt: Die Helmkamera-Funktion ist natürlich ein geniales Feature im Mehrspielerkampf. Ubisoft hat sich hier überhaupt nicht lumpen lassen und für den Onlinekampf satte 10 neue Karten beigelegt, die über Xbox Live in verschiedensten Modi spielbar sind. Sogar vier Onlinekampagnen sind dabei, die man nur im Team lösen kann und die dem Wort „Teamgeist“ eine gänzlich neue Bedeutung verleihen. Dank des Headsets kann man andere Spieler warnen, sieht ihre Perspektive durch die Helmkamera und muss sich taktisch absprechen, um hart umkämpfte Ziele zu erreichen.
Auch in Deathmatches, Rettungsmissionen oder Belagerungen findet sich eine Menge Spass. Der Spieler kann praktisch sämtliche Einstellungen zum Spiel verändern und selbst festlegen – egal ob man nach dem Tod noch weiterspielen kann oder welche Perspektive die User nutzen dürfen / müssen. Zudem ist es möglich, sich auf gewisse Fähigkeiten als Spieler und Soldat zu berufen und diese online weiter auszubauen. Obwohl es online nur so von Gamern wimmelt, kann sicher das eine oder andere Team noch einen Scharfschützen, Grenadier oder MG Schützen brauchen ;)

Grafik – WOW!
Grafisch ist Ghost Recon Advanced Warfighter mit Sicherheit eines der Highlights der bisherigen Xbox 360 Spiele. Die Strassen und Strände von Mexiko strotzen nur so vor Details. Scheiben spiegeln Licht und können zerschossen werden, Staub wirbelt umher, die Bewegungen der Ghosts sehen butterweich aus und Explosionen bietet schöne Kontrasteffekte zum grau der Häuser und blau des Himmels. Vor allem auch die Hubschrauber-Ausflüge lassen einen immer wieder staunen, welcher Detailreichtum und was für Lichteffekte GRAW bietet.
Online müssen davon leider ein paar Abstriche gemacht werden, was aber im Zuge der stetigen Spannung und Action kaum mehr auffällt.

Fazit
Ich gebe es zu, ich habe ein Flair für taktische Action. Aber GRAW ist unter Garantie ein Meilenstein dieses Subgenres. Realistische Szenarien und Waffensysteme, die trotz futuristischer Anmutung nicht übertrieben oder Sci-Fi mässig darherkommen. Eine geniale Grafik, die sowohl Animationen als auch Gesichter, Fahrzeuge oder Waffeneinsätze perfekt und in HD rüberbringt. Eine einfache und dennoch komplexe Steuerung, mit der vom Nachladen bis zum Fernsteuern eines Panzers einfach alles gelingt. Ein Mehrspielermodus, dessen Vielfalt und Spannung kaum mehr übertroffen werden kann. Was will man mehr? GRAW enttäuscht praktisch nie oder nur in Detailbereichen, so dass für dieses Spiel nur zwei Daumen nach oben zeigen können. Super!

Screenshots gibts hier!

USK: ab 16
PEGI: 16+
Multiplayer: 2-16 Spieler
Sprache: Deutsch
Preis: CHF 89.-
Off.Website: www.ghostrecon.com