Apr 142007
 

Nach den PC- und Xbox 360 Spielern dürfen nun auch glückliche Besitzer einer neuen PS3 ans Ruder: Blazing Angels: Squadrons of WW2 erscheint auch für Sonys schwarze Vorzeigekonsole. Wer die Reviews zum Spiel bisher etwas verfolgt hat, wird bemerkt haben, dass die Blazing Angels trotz atemberaubender Screenshots leider nicht so tolle Wertungen absahnen konnten. Hoffen wir, dass Ubisoft dazu gelernt hat und dem PS3 Volk ein richtig deftiges Actionspektakel serviert. Ab ins Cockpit, meine Herren!

Nach dem Start des Spiels finden sich Xbox 360 Veteranen in der genau gleichen Lage wieder, wie schon beim ersten Versuch mit Blazing Angels. Das Menü macht einen direkt abschreckenden Eindruck: Riesige Buttons, die eher an ein 90er Ballerspiel à la Xenon erinnern, denn an eine Flugsimulation, dominieren das Bild. Zur Erinnerung soll aber nochmals erwähnt werden: Blazing Angels: Squadrons of WW2 ist auch ein Arcade-Flieger, weshalb man die etwas schräge Menügestaltung über sich ergehen lässt. Was zählt, ist schliesslich das Game selbst!

Fliegen leicht gemacht
Echte Fliegernaturen haben das Kerosin im Blut und fliegen Loopings im Schlaf. Da wir zu diesem Club auch bald dazugehören möchten, nehmen wir in der ersten Mission der Kampagne an einem Tutorial teil, dass uns die wichtigsten Kontrollen des Spiels beibringt. Wie schon bei den anderen Versionen zeichnet sich Blazing Angels durch ein praktisches Feature aus, mit dem man den Gegner immer im Blick behalt, egal was man selbst für Manöver fliegt. Ein Knopfdruck (+Halten) genügt, und die eigene Maschine wird immer so dargestellt, dass der Dogfight-Gegner ebenfalls in Sicht ist. Ansonsten fliegen sich die Maschinen der Blazing Angels wie Go-Karts sich fahren – einfach und schnell. Neu hinzugekommen ist übrigens eine Cockpit-Sicht, die auch den Blick auf die Instrumente erlaubt. Braucht man aber kaum, zudem fehlt einen so im Getümmel schnell die Übersicht.

SIXAXIS ahoi!
Darauf haben wir doch alle gewartet: Endlich ein Spiel, bei dem die SIXAXIS Controller der PS3 ihren ersten, richtigen Einsatz feiern dürfen. Tatsächlich funktioniert die Steuerung via Sensoren auch ganz gut und es macht richtig Spass, nur durch das Bewegen des Pads den Flieger in der Luft zu halten. Leider benötigt man trotzdem für gewisse Manöver noch die Analogsticks – zudem ist die herkömmliche Steuerung für ein wirklich präzises Kämpfen deutlich besser geeignet. Alles in allem ist die Sensor-Kontrolle ein tolles Feature, dass echte Gamer aber kaum vom klassischen Steuern via Analogsticks abbringen wird.
Inhaltlich hat sich in der PS3 Fassung gegenüber den andere Versionen kaum etwas geändert: Als aufstrebender Pilot der Kampftruppe Blazing Angels wird man auf der ganzen Welt im Kampf gegen die deutsche und japanische Übermacht eingesetzt. Ab und zu wird bombardiert (auch mit grossen Bombern), viel gejagt und auch landen / starten darf man. Viel Abwechslungs sucht man nach wie vor vergeblich – das ganze Spiel macht irgendwie den Eindruck, als hätte man sich zu sehr auf die Arcade Elemente verlassen und dabei das Gamedesign vergessen.

Warum online viel kann
Wer Blazing Angels bereits an- (oder durch)gespielt hat, findet in der PS3 Fassung keinerlei neue Inhalte. Erneut kaufen ist also nicht nötig. Für PS3 User bietet das Game aber ebenfalls die Möglichkeit, onlinen gege bis zu 16 andere Spieler anzutreten. Aufgrund des schnellen Gameplays und der über 40 (!) Flugzeuge macht dieser Modus tatsächlich am meisten Spass. Bereits auf der Xbox 360 konnten mich die Dogfights begeistern. Besonders im Zusammenspiel mit der Sensorsteuerung kommt da echte Laune bzw. auch mal echter Frust auf. Cool!

Licht und SCHATTEN
Grafisch durfte man grosse Hoffnungen in die PS3 Version von Blazing Angels: Squadrons of WW2 setzen. Bessere Texturen, weniger Ruckler, saubere Zwischensequenzen – all dies haben wir uns gewünscht. Bekommen haben wir leider nur etwas schärfere Texturen, der Rest ist geich geblieben. Richtig enttäuschend, dass trotz der Umsetzung immer noch kleine Ruckler im Spiel sind. Zwar beeinträchtigen die das Gameplay kaum, aber es spricht doch eher gegen die Entwickler. Auch die teilweise ziemlich öden Landschaften (abgesehen von den Städten, vor allem Paris und London) machen nicht unbedingt den besten Eindruck.

Fazit
Objektiv gesehen gibt es eine Menge Gründe, Blazing Angels: Squadrons of WW2 als schlechte PS3 Umsetzung ab zu tun. Man könnte den Blazing Angels so vieles vorwerfen: Kaum vorhandene Story, durchschnittliche Grafik, soso-lala Missionen und überhaupt nur marginale Verbesserungen zu den Vorgängern. Tatsache aber ist: Das Game hat es trotzdem geschafft, mich bis zur letzten Mission am Pad festzuhalten. Die schnellen Arcade Dogfights und allgemein ein leichtes (um nicht zu sagen seichtes) Gameplay sorgen für einen schnellen Einstieg und viel Spass für Zwischendurch. Für eine wirklich gute Wertung reicht es aber leider trotzdem nicht. Hoffen wir, dass Ubisoft mit dem sich in Entwicklung befindlichen Blazing Angels: Secret Missions die Fehler ausmerzt!


USK: ab 12 Jahren
PEGI: 12+
Multiplayer: 16 Spieler
Sprache: Deutsch
Preis: CHF 99.-
Off.Website: www.blazing-angels.com