Apr 292007
 

SEGA bleibt seiner Linie treu und belebt erneut einen Klassiker. Der Dreamcast erlebte mit Virtua Tennis ein absolutes Arcade-Highlight und SEGA möchte an diesen Erfolg anknüpfen. Wir haben unseren Tennisschläger neu bespannt und den Kampf um die Weltspitze wieder augenommen. Ist das alte Arcade-Feeling zurück oder bleibt Virtua Tennis nur eine schöne Erinnerung ? Lest unseren Bericht, wir verraten es euch.

Vor fast genau 7 Jahren hat Virtua Tennis die Welt erobert, in den Spielhallen und auch daheim, dem Dreamcast sei Dank. Unkompliziertes Gameplay, viel Action und Dynamik sowie lizenzierte Tennisprofis waren SEGAs Trümpfe, Virtua Tennis hat jeden gepackt. Nach einem zweiten Teil, der auch für die PS2 erschien, und einem PSP Ableger schien die Serie in Vergessenheit zu geraten.

Aber Virtua Tennis ist zurück, erhältlich für die XBox360, PS3 und PSP. Mittlerweile ist mit Top Spin ein hervorragendes Konkurrenzprodukt auf dem Markt, ein Zweikampf um den Tennis-Thron ist entbrannt.

Von 300 auf 1 – in 6 Stunden

Das Herzstück von Virtua Tennis ist der World Tour Modus. Hier beginnen wir unsere Karriere im Editor, wo wir zunächst unseren zukünftigen Spitzenspieler entwerfen und einkleiden. Die Weltrangliste weist uns noch als Nummer 300 aus, das wollen wir schnell ändern. Anfangs haben wir nur Zugang zu einer Turnierserie mit Level 1. Ohne Probleme können wir hier unsere ersten Matches gewinnen, auch ein Turniersieg ist leicht möglich. Aber unser Alltag besteht nicht nur aus Wettbewerben, meistens ist Training angesagt. Wie auch bei den Vorgängern bietet uns das Spiel einige witzige Trainins-Minispiele, die unsere Fähigkeiten (Aufschlag, Beinarbeit, Grundschlag, Volley) verbessern. Das gute alte Bowling ist ebenso dabei wie eine Space Invaders Variante, Abwechslung wird hier gross geschrieben. Zusätzlich dazu können wir auch einen Tennis Akademie besuchen, die uns in 4 Schwierigkeitsstufen gezielt schult.

Ein Auge haben wir immer auf den Kalender gerichet, ein anderes auf unsere Ausdaueranzeige. Wir müssen unser Training so planen, dass wir rechtzeitig vor einem Turnier eine Ruhepause einlegen und unseren Akku wieder aufladen.

Nur der Sieg zählt

Schnell arbeiten wir uns in der Rangliste vor, mit Platz 204 stehen uns die Level 2 Turniere offen, Platz 100 ist die Eintrittskarte für Level 3. So langsam nimmt die Konkurrenz Notiz von uns und lädt zu Trainingsspielen ein, auch gelegentlicher Smalltalk mit Federer & Co. ist keine Seltenheit. Wir trainieren wie ein Weltmeister, sind aber noch weit von der Spitze entfernt. Aber endlich, Platz 56 macht den Weg frei zu den Grand Slam Turnieren. Jetzt verlangen uns die Gegner alles ab, wer nicht fleissig trainiert hat wird auf der Strecke bleiben. Nach dem Gewinn des Grand Slams sind wir die Nummer 2 und qualifizieren uns damit für das Turnier der Könige. Hier stehen wir direkt im Endspiel, bei einem Sieg erklimmen wir die Spitze. Jetzt zahlt sich hartes Training aus, die Aufschläge müssen sitzen, das Volley-Spiel perfekt sein. Nur durch offensives und mutiges Spiel gehen wir hier als Sieger hervor. Dann ist es geschafft, wir sind die Nummer 1 der Welt, schauen den Abspann an und schütteln uns die Krämpfe aus den Händen.

Online – 6 Milliarden Spieler ?

Neben dem World Tour Modus gibt es selbstverständlich auch einen Single- und Mulitplayer Teil. Einzelspieler wählen einen der Profis (Federer, Hass, Sharapova und andere), den eigenen Spieler oder einen der 2 freispielbaren Bosse, Duke und King. Spieldauer, Schwierigkeitsgrad und Belag können frei gewählt werden.

Per XboxLive dürft ihr euch an dann mit Zockern aus der ganzen Welt messen, 6 Milliarden werden es aber nicht sein. Auch hier habt ihr die freie Wahl des Spielers, euer eigener Charakter sollte aber gut trainiert sein, da viele Online-Gamer zu den übermächtigen Duke oder King greifen. Die Spiele laufen flüssig und man findet eigentlich immer einen Gegner.

Revolution ? Evolution ? Oder gar Innovation ?

Nun ja, Virtua Tennis 3 ist ein tolles Arcade Game und entfacht das Tennisfieber neu. Wer den ersten Teil mag, wird auch hier zurecht kommen, denn es ist fast das gleiche Spiel. Die Änderungen sind maginal, natürlich sind Grafik und Präsentation viel schöner, die Animationen viel geschmeidiger. Aber man darf SEGA vorwerfen, dass die Innovationen fehlen. Neue Minispiele sind nett, aber reissen niemanden vom Hocker. Der Karrieremodus ist kurz und nicht sehr anspruchsvoll, auch ungeübte Zocker können hier schnell die Nummer 1 werden. Einzelspieler haben nach maximal 10 Stunden alles gesehen, Online-Zocker kommen da schon eher auf Ihre Kosten.

Das Gameplay ist sehr gradlinig, die Steuerung eher simpel und variantenarm. Der Ball landet so gut wie nie im Aus und lange Ballwechsel sind selten.

Fazit: Virtua Tennis ist und bleibt ein reines Arcade-Spiel, Simulationsfreunde und Tennisfanatiker sind bei Top Spin besser aufgehoben. Wer sich ein Remake des ersten Teils im Next-Gen Format gewünscht hat und auf Neuerungen verzichten kann, muss zugreifen, Online-Zocker auch.

Top Spin bietet das bessere Tennis, VT3 das schönere Videospiel.

USK: ohne Altersbeschränkung PEGI: 3+

Multiplayer: 4 Spieler
Sprache: Deutsch
Preis: CHF 95.-
Off.Website: www.virtuatennis.net