Dez 072007
 

Bei dem Titel kommen mir doch gleich noch zwei andere Spiele in den Sinn: Secret Weapons of the Luftwaffe ist ein Fliegerklassiker von Lucasfilm aus den 90ern und Secret Weapons of World War II ein Addon zu Battlefield 1942. Blazing Angels 2: Secret Missions of WW2 hat sich ebenfalls den zum Teil hoch geheimen und experimentellen Waffen verschrieben, die gegen Ende des Zweiten Weltkriegs von beiden Seiten eingesetzt wurden. Ansonsten hat sich im Vergleich zum Vorfänger nicht viel verändert: Erneut liefert Ubisoft leicht zugänglich Flugaction ab, die jedem Physiker die Tränen in die Augen treibt. Richtig so. Mehr dazu in unserem Review.

Nostalgiker denken regelmässig an die guten alten Zeiten zurück, als nebst den Adventures vor allem die Simulationen den PC beherrschen. Vorbei und aus, möchte man sagen, denn auch moderne und fast schon perfektionistische Ableger des Genres wie etwa IL2 Sturmovik schaffen es trotz hervorragender Wertungen nicht in die Charts. Die Ansprüche an Simulationen haben sich verändert: Anstatt mit akribisch genauer Nachbildung zu punkten, müssen sie heute durch gezieltes Weglassen von überflüssigem Balast auf Käufersuche.

Sie nannten sich Engel…
.. und waren definitiv keine. Die Rede ist vom hochgeheimen Fliegersquadron namens Blazing Angels, dass gegen Ende des Zweiten Weltkriegs überall dort eingesetzt wurde, wo sich sonst keiner mehr hintraute. Ach ja und bei geheimen Aufträgen natürlich auch. Nebst eurem digitalen Alter Ego besteht das Team aus drei weiteren Fliegerassen, die ihr während des Fluges sogar (wenn auch sehr beschränkt) herumkommandieren könnt. An Bord der unterschiedlichsten Flugzeuge dieses Geschichtsabschnitts wagt man sich zusammen mit seinem Team an zahlreiche Missionen, die von Bombardements über Navy-Auftritte bis hin zu einfachen Search-und-Destroy Aufgaben ziemlich abwechslungsreich sind. Da wie schon erwähnt auch sehr experimentelle Flieger zum Einsatz kommen, gestaltet sich das Fliegen ziemlich variantenreich – und glücklicherweise immer gleich einfach. Der Clou ist einmal mehr die „Gegnersicht“, welche es einen erlaubt, sowohl den eigenen Flieger als auch den Feind im Dogfight immer im Auge zu behalten. Die ersten Duelle und Kämpfe fallen, hat man diese Funktion im Griff, denn auch deutlich zu einfach aus. Gleich reihenweise ballert man die Flieger vom Himmel. Aber eben: Realismus ist hier nicht gefragt.

Shopping Center Hangar
Im Gegensatz zum ersten Teil hat Ubisoft eurer Beziehung zum fliegenden Killerinstrument einen deutlichen Aufschub gegeben. Mit 50 Fliegern steht nicht nur eine grössere Auswahl zur Verfügung, man darf die Geschosse auch selbst bemalen, bekleben und ausstaffieren. Dabei stehen nun auch bessere Motoren und Waffen zur Verfügung, die man gegen Bares erstehen darf. Kohle wiederum gibts durch Abschüsse oder waghalsige Manöver, die man während der gesamten Missionen regelmässig (auch während des Gefechts ;)) angehen darf. Schnell mal unter der Brücke durch, haarscharf neben dem Kirchturm vorbei und dann noch den StuKa vom Himmel ballern und schon gibts ein neues MG. Herrlich!
Da Blazing Angels 2 nicht eben ein Meisterwerk der Komplexität ist, hat sich Ubisoft in Punkto Präsentation einiges einfallen lassen. Nebst schönen Sonnenuntergangsszenen (dazu später mehr), überzeugen theatralische Musik und Missionen, die oft mit unvorhersehbaren Ereignissen aufwarten. Kurzum: Dank der einfachen Steuerung und dem damit verbundenen einfachen Einstieg fesseld Blazing Angels 2 von Beginn weg. Dank regelmässiger Speicherpunkte muss man nach einem Absturz nicht wieder von vorne beginnen, was wirklich lobenswert ist.

Ich… schaff… den…Klick!
Ob da wohl jemand auf das Weihnachtsgeschäft spekuliert hat? Trotz vieler positiver Aspekte gibt es in diesem Spiel leider auch negative Punkte – und zwar solche, die besonders nerven, weil man sie doch so einfach hätte umgehen können. Da wären einerseits die Untertitel, welche absolut nicht synchron sind. Das verwirrt extrem, weil man so nie weiss, ob man sich auf die englische Sprache oder die deutschen Titel konzentrieren will – wobei letztere zum Teil so schnell sind, dass auch Mitlesen nicht mehr klappt. Ein echter Motivationskiller, echt!
Dazu kommen noch andere Mängel, die in einem Betatest einfach auffallen müssen. So sind die Menüs einfach nur mies – schlechte Bedienbarkeit (Stichwort Ungenauigkeit) und ein arcademässiges Aussehen, dass jeden Spielhallentitel locker erröten lässt. Passt zwar einerseits zum Geschehen in den Missionen, ist aber angesichts der Thematik irgendwie trotzdem fehl am Platz.

Wenn die Rohre glühen und der Nachbar schreit
Ja, bei Blazing Angels 2 geht definitiv die Post ab. Das ist natürlich nur möglich, wenn das Game auch technisch einigermassen mithalten kann, was man diesem Titel sicher zugestehen darf. Der Sound ist fetzig, die Effekte brachial und treffsicher eingesetzt. Dazu kommt eine Grafikengine, die normalerweise sehr flüssig arbeitet und wenig Kritikpunkte liefert. Zwar sind zum Beispiel in Städten die Hälfte der Gebäude Kopien der anderen Hälfte, aber was solls. Dafür lädt erneut der Eiffelturm zu idiotischen Manövern ein, unterstützt durch nette Wettereffekte und explodierende Feindflugzeuge. Nicht perfekt, aber für ein Spiel dieser Art absolut in Ordnung. Übrigens: Die die meisten Screenshots unten stammen (das sieht man auch bereits am Format) von der Xbox 360er Ausgabe. Leider gabs kaum tolle PC Screenshots mit der echten Spielperspektive.

Fazit
Ich kann mir nicht helfen, aber Blazing Angels 2 macht einfach Laune. Im Prinzip hat sich im Vergleich zum Vorgänger nur wenig verändert. Die getunten Flugzeuge machen aber im Zusammenspiel mit den oft super präsentieren Missionen einen sehr guten Eindruck, auch wenn sich die Möglichkeiten des Users auf einer linearen, absolut graden Schnur befinden und man kaum Ausweichmöglichkeiten hat. Im Prinzip kann man das Game mit einem Shooter à la Xenon 2 aus den guten alten Zeiten vergleichen: Der Weg vorgegeben, die Gegner kommen in Horden, Optik und mitreissender Sound sorgen für Stimmung. Dazwischen ab und zu ein bisschen Waffen und Ausrüstung shoppen, weiter gehts. Leider haben sich die Entwickler aber auch ein paar echte Nervtöter abgeliefert. Unverzeihlich, denn das sind Fehler, die man bemerken und beseitigen sollte, bevor die Pressen rotieren. Nichtsdestotrotz: Empfehlenswert!


USK: ab 12 Jahren
PEGI: 12+
Multiplayer: 16
Sprache: Anleitung + Spiel D, Sprache E
Preis: EUR 47.95 / CHF 75.-
Mindestanforderungen: Pentium IV 2.4 GHz, 1 GB RAM, Win XP/Vista, 7 GB Festplattenspeicher, 3-D-Grafikkarte (min. 256 MB RAM und Pixelshader 2.0)
Off.Website: blazing-angels.uk.ubi.com/secretmissions/