Jul 292008
 

Auch eine global opierierende Firma wie Electronic Arts lässt sich vom Zeitgeschehen belehren. Der immense Erfolg der Wii-Konsole war, geben wir es alle gemeinsam zu, einfach nicht vorhersehbar. Da musste man schon eine ganz verquere Wahrsagererin konsultieren, um diesen abwegigen Prozess absehen zu können. Auch EA ist dieser verschlungenen Unberechenbarkeit zum Opfer gefallen und gibt offen zu, auf das falsche Pferd gesetzt zu haben.

John Riccitiello (EA) bekennt: „We made the wrong call there (by betting on the PlayStation 3 and Xbox 360), which made this transition harder than it would otherwise be.““

Klar, EA musste sich vor der startenden neuen Konsolengeneration auf eine einheitliche Verlagerung festlegen, und da Nintendo vor der Wii-Ära schwächelte (unerklärlicherweise!), standen zwangsläufig Microsoft und Sony im Vordergrund. Na, noch ist es aber nicht zu spät, auf den anderen Zug zu springen. Denn die Wii bleibt uns bekanntlich noch ein paar Jahre erhalten, so dass noch genug Zeit für Exklusiv-Entwicklungen bleibt. Nur hoffentlich werden keine Ressourcen abgezweigt, die ansonsten hochwertigen Spielen (mir fällt gerade kein EA-Kracher ein) für die Xbox 360 und PS3 vorbehalten wären. Denn wir bei WiiWelt haben immer den größeren Rahmen im Auge.

(via kotaku)