Okt 142008
 

Was ist nur aus den guten alten Fitness DVDs geworden, die den Markt in den 90ern überflutet haben? Wahrscheinlich werden sie noch immer in rauhen Mengen hergestellt, denn der Fluß der beleibteren und unfitten Menschen nimmt eher zu als ab. Das Balance Board hat nun scheinbar einem völlig neuen Markt Tür und Tor geöffnet: Dem interaktiven Fitness Programm. An und für sich wäre das ja kein Problem und vielleicht, wenn gut gemacht, sogar wünschenswert. Doch was bitteschön ist das hier? Schon der Name Jillian Michaels Fitness Ultimatum 2009 verheisst nichts gutes. Doch was wir dann als Spielszenen gezeigt bekommen, ist eine Frechheit selbst für Casual Spieler. Animationen, die diese Bezeichnung nun wirklich nicht verdient haben und Grafik die ohne weiteres auf dem GBA möglich wäre und einfach nur in den Augen wehtut.

Die Übungen, die uns Jillian ganz zu Beginn und auch zwischendurch vormacht (ich meine die, ohne Controller in der Hand), sind ganz bestimmt nicht mit dem Balance Board umzusetzen oder mit der Aktion auf dem Bildschirm sinnvoll in Einklang zu bringen. Laufen im Stand vor dem TV, NEBEN dem Board? Ja, das macht natürlich Sinn, dafür brauchen wir unbedingt dieses Programm. Nintendo selbst hat schon vor geraumer Zeit verlauten lassen, dass WiiFit kein richtiges Training ersetzen kann und dessen Übungen waren im Gegensatz zu diesem Mist hier noch einigermaßen sinnvoll. Wir können nur inständig hoffen, dass sich jemand bei irgendwelchen Übungen eine nicht lebensgefährliche aber schmerzhafte Verletzung zuzieht und den Hersteller (Majesco) um Kopf und Kragen verklagt. Damit niemand auf die Idee kommt, hieraus einen Trend entstehen zu lassen.

Verzeih mir Jill, es ist nichts gegen deinen heißen, durchtrainierten Körper oder dich persönlich. Mach bitte lieber noch ein paar Oldschool Videos, da haben wir alle mehr davon!

(via amazon)