Dez 082008
 

Zwei grossartige Spiele hat uns Entwickler 5th Cell in der Vergangenheit beschert: Mit Lock’s Quest und Drawn To Life eröffneten sie uns Möglichkeiten, von denen wir bisher nur träumen konnten. Selbst gezeichnete Figuren erwachten und eroberten unseren DS. Mit Scribblenauts setzt das Studio noch einen drauf.

Klick für größere Version.
Klick für größere Version.
Es wäre zu schön, würden alle Wünsche, die wir tagtäglich in unser Tagebuch schreiben, in Erfüllung gehen. Ohne gute Fee wohl kaum möglich.

Anders in Scribblenauts, dem neusten Game aus den 5th Cell-Studios. Was wir aufschreiben, bekommen wir auch. So sind wir nicht mehr auf Drawn To Life-Zeichenkünste angewiesen, sondern müssen uns nur noch auf unsere eigene Fantasie verlassen. Rätsel um Rätsel will gelöst werden, indem wir uns die Hilfsmittel einfach in die Geschichte schreiben.

Ihr möchtet an den hübschen Stern im Baum nebenan herankommen? Kein Problem; die Möglichkeiten sind vielfältig. Ob Axt, Biber oder Leiter – alle Antworten würden das Problem schnellstens in Luft auflösen. Ihr könntet euch stattdessen aber auch einen Fernseher in die Geschichte schreiben und verweilen während euch der Stern jede Minute ein bisschen egaler wird. Dies würde euch in der Story keinen Schritt vorwärts bringen (Hauptcharakter Maxwell möchte sehr gerne Sterne sammeln!), aber es ist schön zu wissen, dass man die Freiheit dazu hat.

Obwohl noch kein Releasedatum bekannt ist, können wir es kaum erwarten, uns einen Affen mit Lichtschwert und ein Tango tanzendes Pferd zu wünschen. Zumindest das Konzept könnte Scribblenauts zu einem der besten DS-Spiele auf dem aktuellen Markt machen. Hoffentlich bald werden wir sehen, was 5th Cell auf die Beine stellen konnte.

(via kotaku)

Hidden Text