Mai 222009
 
Die beste Allzweckwaffe: ''Die quadratische Massenvernichtungswaffe.''
Die beste Allzweckwaffe: ''Die quadratische Massenvernichtungswaffe.''

Die Presse jubelt und liegt sich freudestrahlend in den Armen: Das permanent unter einem geheimnisvollen Schleier sich verbergende Heavy Rain zeigt sich endlich einmal von seiner freizügigeren Schokoladenseite und sonnt sich ab sofort im FKK-Bereich. Denn es entblößt sich in Gestalt eines Videos, das uns Gameplay-Szenen aus dem Spiel zeigt. So sollte man jedenfalls meinen.

Meiner Meinung nach entrollt das Video einzig einen ganzen Wasserfall an spannend und halsbrecherisch inszenierten Film-Schnipsel, in die, um die Nähe zum Videospiel-Genre zu wahren, Fetzen der Interaktion eingestreut werden: der Fachterminus ist dafür Quick Time Event. Seit Resident Evil 4 begegnet er uns im Survival-Horror-Genre und God of War setzte sogar während des Gameplays voraus, die aus einem Helikopter-Cockpit entlehnten Tastenanordnungen des Konrollgeräts einzustudieren. Nach dem Klick gibt es das Video, und weiteres Bitterholzgeraspel.

Mal schauen welchen Anteil der Quick Time-Dauerbeschuss am Endprodukt einnimmt. Mich beschleicht immerzu das Gefühl eines faulen Kompromisses. Zur Zeit tendieren immer mehr Hochglanz-Produktionen zu dieser künstlichen Konsens-Lösung zwischen Film und Videospiel. Aber wir wollen nicht auf hohem Niveau, und vor allem nicht aus der Perspektive eines Elfenbeinturmes, mäkeln, sondern uns an diesem exzellenten „orgiastischen Feuerwerk an Interaktionsmöglichkeiten“ berauschen und warten nebenbei auf das erste, abendfüllende Quick Time Event-Videospiel, das dem Spieler eine hochprozentige Dauerkonzentration abverlangt. In Zukunft müssen wir also mehr den Controller studieren, als die interaktive Umgebung.