Mai 272009
 

Erst gestern wurde bekannt, dass High Voltage Software an Gladiator A.D. arbeitet. Inzwischen hat das ambitionierte Entwicklerstudio bereits das nächste Projekt präsentiert, welches auf The Grinder hört. Und dieses Game könnte es definitiv in sich haben!

The Grinder schafft es jetzt schon ganz nach vorne auf meiner Wunschliste.
The Grinder schafft es jetzt schon ganz nach vorne auf meiner Wunschliste.

Bei The Grinder handelt es sich um einen Wii-exklusiven und blutigen FirstPerson-Shooter, der auf den Spuren von Left4Dead wandelt. Ja, ihr vermutet bereits richtig: im kooperativen Multiplayer geht es zu viert los gegen finstere Gestalten wie Zombies, Werwölfe und Vampire! Unsere vier Helden hören auf die Namen Hector, AJ, Doc und Miko und verfügen natürlich über unterschiedliche Fähigkeiten und Waffen. Angesiedelt ist das Game in einer Welt, in der Untote, Werwölfe und Vampire Teil des täglichen Lebens sind. Wodurch auch immer wurden die monströsen Mitbewohner böse und eine Gefahr, weshalb sie bekämpft werden müssen. Die Ursache der plötzlichen Bosheit finden wir im laufe des Spiels natürlich ebenfalls heraus. Als Inspiration für das Spiel und die sich entfaltente Geschichte dienten große Horror- und Grindhouse-Filme.

Matt von High Voltage Software schwört uns bereits auf eine unvergessliche Geschichte mit ebensolchen Charakteren ein. Wir werden Ereignisse und Kreaturen sehen, von denen wir nie gedacht hätten, ein Entwickler wäre pervers genug diese zu erschaffen.

„We want our characters and storyline to be memorable, so you can expect to witness events and creatures that you never thought a developer could be twisted enough to intentionally create“

sagte Matt dazu wörtlich.

Waffen und Charaktere werden sich auch upgraden lassen. Was die Charaktere betrifft, werden diese Upgrades allerdings nicht wie gewohnt ablaufen. Mehr dazu kann zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht gesagt werden. Diverse Feuerwaffen bis hin zu Schwertern werden ebenfalls mit an Board sein.

Dieser Werwolf hat verdammt schlechte Laune.
Dieser Werwolf hat verdammt schlechte Laune.

Auf technischer Seite will man sich keine Blöße geben. Online- sowie Splitscreen-Koop, Ranglisten, Achievements, herausragende Grafik, höchstwahrscheinlich WiiSpeak-Support und der Einsatz von MotionPlus sprechen für sich. Die Grafikengine selbst soll dabei in der Lage sein, bis zu 65 Gegner gleichzeitig und problemlos auf dem Bildschirm darstellen zu können. Darüberhinaus soll die KI der Mitstreiter hoch sein, um auch ein fesselndes Einzelspielerlebnis schaffen zu können. Hinzu kommen zahlreiche zerstörbare Objekte und interaktive Elemente, um die Gegner zur Strecke zu bringen. Das Leveldesign soll ebenfalls Maßstäbe setzen und für einen hohen Wiederspielwert sorgen. Um im Spiel zu überleben ist, wie sich das gehört, strategisches und kooperatives Vorgehen notwendig.

Für die E3 ist auch bereits eine kleine Demo angekündigt, in der es bereits gegen Vampire, Werwölfe und mehr zur Sache gehen wird. Publisher wurde noch keiner gefunden, angestrebt ist ein Release des Games im Jahr 2010. The Grinder wie auch Gladiator A.D. sollen The Conduit in jeder Hinsicht noch überflügeln. Matt meint allerdings, dass dies überhaupt erst der Anfang sei und man sich erst aufwärmen würde. „Mark my words; we’re just getting warmed up“ sind seine Worte.

Was soll man dazu noch sagen? Für mich hört sich das alles perfekt an und sieht auch schon überaus gut aus. Ob die ganzen Versprechungen gehalten werden können, steht jedoch auf einem anderen Blatt, zumal erst einmal The Conduit den Vorschusslorbeeren gerecht werden muss. Ich bin jedoch zuversichtlich und hoffe, dass neben den Reviews auch die Verkaufszahlen stimmen. Soviel Wii-Support seitens High Voltage Software muss einfach honoriert werden!

(via IGN, NintendoEverything)

Hidden Text