Jun 032009
 
Der Analog-Stick neben dem D-Pad ist vielen Spielern ein Dorf im Auge. Stört er wirklich beim Spielen?
Der Analog-Stick neben dem D-Pad ist vielen Spielern ein Dorf im Auge. Stört er wirklich beim Spielen?

Nach der E3 hatten die anwesenden Fanboys Journalisten die Möglichkeit, mit Sonys neustem Baby ein bisschen Zeit zu verbringen. Die PSP Go! konnte bisher noch wenig begeistern und auch ich hatte meine Zweifel, ob man den Analogstick (neu neben dem D-Pad) mit dem Daumen gut erreicht. Abgesehen vom offensichtlich immer noch fehlenden zweiten Analogstick waren die meisten Tester überrascht – dank des kleinen Formats der neuen PSP Go! kommt man problemlos an den Nub. „It doesn’t feel natural, but doesn’t necessarily feel bad“ meint Michael McWhertor von Kotaku dazu. Gewöhnungssache also. Positiv anzumerken sei, dass die Buttons rechts sich deutlich besser anfühlen. Für Hubert Nguyen von Ubergizmo ist das Kontrolllayout allgemein zu klein geraten. „There’s one thing that worries about the buttons on the right: they are a little small. It’s OK when playing games that don’t require a difficult string of buttons, but something like a tap game (Guitar hero) or a fighting game (Tekken) might be problem because there might not be room for more than one finger.“ Damit man das gesagte auch nachvollziehen kann, hier zwei Videos der PSP Go! in Aktion (mit Ratchet & Clank, wenn ich mich nicht irre).

Sieht doch gut aus, oder? Fragt sich allerdings noch, wie lange man beim Spielen mit der Go! durchhält. Bei Sessions mit der PSP-3000 (oder den Vorgängern, die Grösse ist ja identisch) kann man sich leicht die Daumengelenke verkrampfen und ich habe ein bisschen den Verdacht, hier könnte es noch schlimmer sein.

Kotaku kommt zum Fazit: „The PSP Go feels solid. Tiny, but solid.“ Wer einen Grössenvergleich sucht, findet ihn bei diesem Video von 1Up: Sam Kennedy erklärt zuerst ausführlich das neue System, dann gibts Seite-bei-Seite Vergleiche mit der PSP-3000 und dem iPhone.