Jun 052009
 

Ohne Scherzkeks Joker wäre es nur ein halbes Batman-Spiel.
Ohne Scherzkeks Joker wäre es nur ein halbes Batman-Spiel.

Das Game Batman Begins erschien zwar zeitgleich mit dem Film 2005, war aber dennoch eins der besten Batman-Spiele und eine der besseren Filmumsetzungen seit langem. Auch wenn der Umfang nicht gerade berauschend war und das Ganze an sich sehr linear verlief, schafften es die Entwickler, die Essenz des Protagonisten sehr schön einzufangen und in eine spielbare Form zu pressen. Was wir in dieser Viertelstunde von Batman: Arkham Asylum zu Gesicht bekommen, verspricht das weiterzuführen, was vier Jahre zuvor bereits versucht wurde.

The Caped Crusader ist ein Mensch aus Fleisch und Blut, er kann verletzt werden, hat keine Superkräfte. Deshalb wird man auch in Arkham Asylum nicht jeden Kampf annehmen können, schon gar nicht wenn die Schurken eine Schußwaffe tragen. Auch die Angst ist wieder ein Faktor, sie zählt mit zu den stärksten Waffen der Fledermaus. Neben den Stealth-Passagen gibt es auch Massenkämpfe, in denen hochzahlige Schlagcombos und Special-Moves zum Einsatz kommen.

Die Demo ist bereits fertig und wird später dieses Jahr veröffentlicht, das Spiel ist datiert auf den 28. August 2009.

Hidden Text