Jun 172009
 

1. „Generation When?“
(edge-online.com)
Seit dem NES sind ist ungefähr alle fünf Jahre eine neue Konsolengeneration erschienen. Bei der aktuellen Konsolengeneration scheint dieser Rhythmus aber keine Gültigkeit mehr zu haben. Die Xbox 360 (als erste Next-Gen Konsole auf dem Markt) erschien 2005 – vier Jahre später gibt es keine neuen Projekte in Aussicht. Im Gegenteil, die Ankündigungen der E3 lassen darauf schliessen, dass die aktuelle Generation mit Sicherheit noch ein paar Jahre auf dem Markt bleibt. Spannende Analyse vom EDGE-Mag.

2. In Bayern will man sogar österreichische Händler „indizieren“
(videogamezone.de)
Die bayerische Komission für Jugendmedienschutz hat scheinbar den Verstand verloren. Sie hat allen ernstes bei der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien beantragt, dass der österreichische Gameshop Gameware.at (bzw. dessen Domain) indiziert wird. Man hat sich auch dazu herabgelassen, den Shopbetreibern eine Frist von zwei Wochen zu gewähren, in denen sie erklären dürfen, wieso sie völlig legale Software verkaufen. Die Zitate aus dem Brief lesen sich, als wäre man in Österreich auf eine wahre Attentäter- und Amokläufer-Zucht gestossen: „sozial-ethische Desorientierung“ drohe, es sei eine „Verrohung Heranwachsender“ und „ausser dem Töten aller Gegner“ würden die Spiele keinerlei Ziele erkennen lassen.
Frage: Wenn ich ein solches Spiel auf eBay verkaufe, und ein Deutscher (vielleicht aus Bayern!) das Game kauft – kann ich dann indiziert werden?

3. Ghostbusters und die Sache mit der Auflösung
(areagames.de)
Gamezine.co.uk hat ein Kuriosum im neu erschienen Ghostbusters-Videogame gefunden. Es arbeitet nämlich auf der Xbox 360 und der PS3 mit zwei verschiedenen Auflösungen. Während die 360 mit normalen 720p bedient wird, reicht es für die PS3 „nur“ für 960×540. Um so erstaunlicher ist der Unterschied, als die Entwickler von Terminal Reality gleichzeitig die PS3 als die „stärkere“ Maschine deklarieren. Die PS3 habe sieben Prozessoren, die 360 nur deren drei – es sei klar, dass man auf der Sony-Konsole mehr machen könne. Echt?

4. Natal braucht eine Killer-Application
(gamesindustry.biz)
Realtime Worlds CEO David Jones ist wie die meisten ziemlich gespannt auf Sonys und Microsofts Motion Gaming-Lösungen. Er warnt jedoch davor, den Projekten zuviel Erwartungen entgegen zu bringen. Beide würden auf den Casual-Markt abzielen und es sei davon auszugehen, dass man als Core-Spieler, genau wie bei Nintendo, nur lückenhaft bedient werde. „It’s just going to absolutely need the right kind of killer software“ um auch Core-Gamer anzuziehen. Ob sich im angekündigten, supertollen Line-Up so etwas findet?

5. Das neue Konzept der Games Convention Online im Detail
(mediabiz.de)
Die GCO (Games Convention Online) hat ihr neues Konzept genauer präsentiert. Im Zentrum soll die komplette Wertschöpfungskette von Online- und Mobilegames stehen, wobei man mit rund 50-70’000 Besuchern rechnet – das entspricht ungefähr der ersten Messe von 2002. „Industrie, Technologie und Angebot“, „Nutzen und Wirkung“, sowie „Gesellschaft und Politik“ sind die drei Themengebiete, die ausführlich diskutiert, präsentiert und abgehandelt werden, unter anderem von der Bigpoint GmbH, Gameforge, Gamigo sowie zahlreichen weiteren Unternehmen. Als Paten konnte die GCO zwei prominente Urväter gewinnen: Richard Bartle, der MUD-Schöpfer, sowie Ralph H. Baer, Erfinder der Brown Box.