Jul 072009
 

1. Ubisoft investiert kräftig in Toronto
(golem.de)
Kanada heisst Software- und Spieleentwickler mit offenen Armen willkommen. Nicht nur das: Auch finanzielle Anreize sorgen dafür, dass sich Entwicklerstudios dort gerne niederlassen. In diesem Fall 145 Millionen Euro für ein neues, riesiges Studio von Ubisoft, dass den Publisher selbst über 300 Millionen Euro kostet. Dafür sollen in den nächsten Jahren auch 800 neue Arbeitsplätze entstehen. Insgesamt hat Ubisoft damit bald um die 2’300 Entwickler in Kanada. Von solcher Unterstützung für Gameentwickler kann man in Europa nur träumen…

2. Der japanische Gamemarkt bricht um rund 25% ein
(mediabiz.de)
Schockierende Zahlen des japanischen Marktforschungsinstituts Enterbrain: Im ersten Halbjahr 2009 ist der Markt für Videospiele und -hardware um rund einen Viertel eingebrochen. 21,8% weniger Games und sogar 27.6% weniger Konsolen sprechen eine deutliche Sprache. Wirtschaftsmedien geben aber nicht nur der Rezession die Schuld, sondern erklären die Flaute auch durch einen Mangel an Toptiteln für das erste Halbjahr.

3. „Samsung sucht deutsches Handyspiel-Nationalteam“
(derStandard.at)
Handy-Zockler aufgepasst: Die Samsung Mobile Challenge macht Halt in Deutschland. Der bis zum 20. Juli seinen Highscore bei Asphalt 4 oder WiseStar (Download gibts hier) an Samsung schickt, reist im Winter vielleicht nach China zum Finale der World Cyber Games. Eine weitere Chance gibt es an der Games Convention Online, wo die zwei Tagesbesten sich ebenfalls qualifizieren. Wenn du ein verdammt guter Spieler bist, kannst du dich also zuhause bei einer Sitzung auf der Toilette für einen Trip nach China einschreiben. Schick!

4. Dr. Kawashima’s Gehirn Training verkauft über 3 Millionen Einheiten
(gonintendo.com)
Spürt die Macht des Massenmarktes! Dr. Kawashima’s Gehirn Training hat sich im United Kingdom über 3 Millionen mal verkauft – das ist Rekord. Kein Nintendo-Rekord, kein DS-Rekord, kein Jahresrekord: Noch nie zuvor hat sich in England ein Videospiel besser verkauft. Dreimal dürft ihr raten, was das für die Zukunft bedeutet.

5. Jetzt online: „Durch die Nacht mit…“ Chris Crawford und Jason Rohrer
(arte.tv)
Letzte Woche hatte ich auf den leider ziemlich spät laufende Doku „Durch die Nacht mit…“ auf ARTE hingewiesen. Wer sie verpasst hat, kann jetzt online reingucken, oder zumindest den Beschreibungstext lesen und sich dann entscheiden. Inhaltlich sehr spannend, nur leider wirken die Diskussionen zwischen Rohrer und Crawford manchmal etwas fahrig, wenn nicht gar ziellos.