Jul 082009
 
Der Start von Zeebo verläuft anders als geplant.
Der Start von Zeebo verläuft anders als geplant.

Vor einigen Wochen hat Jörg über den Launch von Zeebo in Brasilien berichtet. Die neue Konsole verzichtet komplett auf ein Medium und lässt den User Spiele stattdessen über die 3G-Handynetze downloaden. Ausstattung und Preis sind an das Zielpublikum in Schwellenländern (Brasilien, Indien, China) angepasst – riesige Märkte also, für die aber „normale“ Konsolen und vor allem deren Games massiv zu teuer sind.

Ersten Berichten zu Folge hat der Zeebo (zumindest in Brasilien) einen schweren Start. Reviews berichten über zahlreiche Fehler, fehlende Hits im Spiele-Lineup, schlechte Portierungen und mehr. Von einzelnen Usern hört man gar, dass die Bedienung der Konsole kaum brauchbar sei – so lassen sich zum Beispiel Updates gar nicht manuell zur gewünschten Zeit durchführen, sondern müssen jede Woche an einem festgelegten Tag über die Bühne gehen. Für gelöschte Games würde man zudem bei einem späteren erneuten Download nochmals zur Kasse gebeten.

Natürlich können wir die Aussagen von einzelnen Gamern hier nicht nachvollziehen, aber sie decken sich mit den Reviews, zum Beispiel der Plattform UOL Jogos (mit Google übersetzt). Der Artikel berichtet von schlechter Bedienbarkeit der Menüs, Verbindungsproblemen beim Kauf von Z-Points (der „Währung“ der Konsole) und Downloadzeiten, die drei bis fünf Mal länger dauern, als versprochen. Die Qualität sei gering und lasse die Frage offen, ob Zeebo eine Zukunft habe, so UOL Jogos. Falls sich die technischen Probleme in den Griff bekommen lassen und weitere Toptitel wie Street Fighter, Resident Evil oder Tekken an den Start bringen, könnte das Konzept des digitalen Vertriebs aber durchaus funktionieren.

Ich bin vom Prinzip Zeebo eigentlich nach wie vor überzeugt und hoffe, dass Tectoy (bzw. deren US-Partner Qualcomm) das angeschlagende Image der Konsole rasch korrigieren können. Beim ersten Markteintritt macht jeder den einen oder anderen Fehler (siehe Microsoft mit der Xbox) – vor allem, wenn man sich als Pionier versucht, wie Tectoy in diesem Falle mit der digitalen Distribution via 3G. Also: Aus den Fehlern lernen und später in Asien gleich von Beginn weg alles richtig machen, dann könnte es noch funktionieren.