Aug 122009
 
Satoru Iwata hat leicht lachen.
Satoru Iwata hat leicht lachen.
Satoru „Preissenkungen-sind-schlecht-für-euch“ Iwata überrascht immer wieder mit kreativen Aussagen. Seine letzte Äußerung in diese Richtung betrifft den Vitality Sensor, welcher noch 2010 das Licht der Videospielewelt erblicken soll. Die Reaktionen darauf waren bisher, milde gesagt, eher verhalten. Und gerade dem kann Satoru Iwate etwas Gutes abgewinnen.

Er meint nämlich, wenn es nach einer Neuankündigung keine positiven Reaktionen gäbe, dann sei das ein gutes Zeichen und könne als Reaktion der Menschen auf etwas bahnbrechend Neues gesehen werden. Wörtlich sagte er:

„When we make some new announcement and if there is no positive initial reaction from the market, I try to think of it as a good sign because that can be interpreted as people reacting to something groundbreaking.“

Das mag sonderbar klingen, liest man jedoch seine weiteren Ausführungen diesbezüglich macht diese Aussage durchaus Sinn.

Mann muss doch nur den Nippel durch die Lasche ziehen...
Mann muss doch nur den Nippel durch die Lasche ziehen...

Satoru Iwata vertritt nämlich die Meinung, man dürfe nicht immer auf das hören, was der Markt verlangt. Würde man sich immer darauf versteifen, was man im Moment kurzfristig verkaufen könne, wäre dies eine große Einschränkung. Nintendo hingegen versucht, um die Ecke zu denken.

Mann kann dem guten Herrn nur Recht geben. Anfangs wurden DS und Wii auch belächelt, inzwischen sind die beiden Konsolen unangefochtene Marktführer. Dass dieses „um die Ecke denken“ auch zusätzliche Risiken mit sich bringt und nicht immer zum Erfolg führt ist spätestens seit dem Virtual Boy klar. Hoffentlich ereilt dem Vitality Sensor nicht das selbe Schicksal.

Mich stört, dass der Virtual Sensor anscheinend direkt an die Wiimote angesteckt werden muss. Wo soll da noch Platz für den Nunchuck sein? Mal abwarten, denn vielleicht ändert sich am finalen Design noch etwas.

(via Gizmondo, Nintendopad)