Sep 102009
 

Zeitreise oder Zeitverschwendung?

Menschen mit Pixelphobie brauchen erst gar nicht weiterlesen. Das Namco Museum: Virtual Arcade ist eigentlich nur etwas für Retro-Fans. 34 Spiele, die Kindern der achtziger Jahre die Tränen in die Augen treiben dürften, finden sich auf der DVD versammelt. Dabei ist der Datenträger aufgeteilt in echte Retrospiele und Neuauflagen. Einige Titel sind auch bereits seperat als Download erhältlich und dürften sich schon bei dem einen oder anderen auf der Festplatte befinden. Herr und Frau Pac-Man, Dig Dug und Xevious geben sich ebenso ein Stelldichein, wie Galaga, Mappy und Pole Position.

Willkommen im Museum.
Willkommen im Museum.

Unser Fazit:
Langweilige und teils komplizierte Menüs, nach heutiger Sicht inakzeptable Grafik und fiepsiger Sound. Das dürfte vielen jüngeren Zockern als Resümee bereits reichen, um diese Kollektion zu meiden. Menschen mit Hang zu Sentimentalität und Abstraktion jedoch werden frohlocken, wenn sie das Museum betreten. Die Präsentation ist lieblos, die Klassiker als solche aber nach wie vor für einige Stunden Spielspaß zu gebrauchen. Vor allem die aufgebohrten Fassungen von Pac-Man, Mr. Driller und Galaga machen extrem viel Spaß und sind für Highscorejäger ein gefundenes Fressen.

7/10

Namco Museum: Virtual Arcade ( XBOX 360 )
Entwickler: Namco
Publisher: Namco Bandai

Auf der Playstation 2 gab es sie wie Sand am Meer, die Retrosammlungen aus den Häusern Sega, Midway, Capcom oder Atari. Über Sinn und Zweck solcher immer wieder aufkommenden Kollektionen mag man sich nun also streiten, so einen Umfang wie vorliegende DVD bot bisher jedoch keine aus dem Hause Namco. Mit 34 leidlich unterschiedlichen Titeln wartet sie auf und dürfte vor allem Freunde von Shoot´em ups und Geschicklichkeitsspielen beglücken. Der Preis liegt mittlerweile deutlich unter dreißig Euro.

Zu Beginn habt ihr die Wahl, ob ihr die etwas aufgebohrten Fassungen einiger Retrotitel, oder die Originale zocken möchtet. Entscheidet ihr euch für die Originale, könnt ihr in fast jedem Titel den Schwierigkeitsgrad und die Anzahl der Leben einstellen. Die Steuerung könnt ihr euch ebenfalls anzeigen lassen, erklärt sich jedoch in jedem Titel fast wie von selbst. Wenn euch ein Titel nicht gefällt, kommt ihr leicht zurück ins Titelmenü um ein anderes Spiel zu wählen. So weit, so komfortabel. Entscheidet ihr euch jedoch für die modernen Fassungen, müsst ihr bei Nichtgefallen die DVD jedesmal komplett neu laden um zum Start zurück zu kommen. Der Schwierigkeitsgrad schwankt natürlich entsprechend des gewählten Titels, wirklich leicht ist aber keines der Spiele. Übung und Geschick setzen fast alle voraus.

Technisch darf man sicherlich keine Wunder erwarten, haben die meisten Titel doch mindestens 20 Jahre auf dem Buckel. Mit etwas Abstraktionsvermögen kann man die meisten Objekte und Figuren jedoch problemlos identifizieren. Die neuen Fassungen machen technisch eine etwas bessere Figur, gerade Galaga Legions sieht mit schönen Effekten und riesigen Gegnerscharen wirklich ansprechend aus.

Galaga Legions in voller Pracht.
Galaga Legions in voller Pracht.

Was wir mochten:

Viel Spiel für wenig Geld. Mehr als dreißig Spiele (na gut, ein paar Games sind doppelt dabei) bekommt ihr für unter dreißig Euro, ein unschlagbares Preis Leistungsverhältnis!

Abwechslung pur. In erster Linie werden wohl Shooter-Fans frohlocken, aber auch Freunde von Tüftelspielen und Geschicklichkeits- bzw. Jump´n Run-Titeln kommen voll auf ihre Kosten. Es dürfte für jeden etwas dabei sein.

Viel Feind viel Ehr. Durch die Einbindung der Arcadespiele, die bereits als Download erhältlich waren, könnt ihr sehr schnell sehr viele Achievements ernten.

Kennt man einen Pac-Man, kennt man alle!
Kennt man einen Pac-Man, kennt man alle!

Nicht gefallen hat uns:

Sackgasse. Habt ihr bei den Arcade-Titeln keine Lust mehr, weiter zu spielen, müsst ihr das Spiel komplett verlassen und die DVD neu laden. Das hätte man auch komfortabler lösen können.

Knochen trocken. Auf dem Datenträger finden sich zwar viele Spiele, aber keinerlei Bonusmaterial. Andere Kollektionen haben vorgemacht, das es besser geht.

Technik von gestern. Bei einer Retrosammlung sollte man zwar eigentlich damit rechnen, aber ewige Meckerer dürften die extrem angestaubte Optik bei den meisten Titeln bemängeln. Am besten sieht eindeutig Galaga Legions aus, das mit schönen Effekten glänzen kann.

[box]Sebastians Meinung:
Zugegeben, die Mega Drive Collection hat mir noch mehr Freude bereitet, aber auch das Namco Museum: Virtual Arcade weiss zu fesseln. Die Auswahl der Titel ist sehr gelungen, nur wenige Rohrkrepierer hemmen den Spielspaß. Die größtenteils biblische Technik schreckt mich persönlich überhaupt nicht ab und gerade die aufgebohrten Versionen der Klassiker sind auch optisch durchaus ansprechend. Meine persönlichen Favoriten Dig Dug, Galaga Legions und Mr. Driller machen noch immer enorm viel Spaß und sollten eigentlich von jedem mal angetestet werden. So, ich geh jetzt noch ne Runde ballern![/box]

 

Hidden Text