Dez 122009
 
Früher zuckte ich immer beim Rare-Logo auf, nun macht der Stern auf sich aufmerksam
Früher zuckte ich immer beim Rare-Logo auf, nun macht der Stern auf sich aufmerksam
Ich habe meine Wii wieder so richtig gerne. Wie sich die Zeiten ändern: Während meine 360 derzeit im immerwährend ausgeschalteten Dauerzustand verweilt, freut sich die Wii über eine überaktive Inspruchnahme. Gedankt sei es unter anderem dem Publisher Rising Star, der die Wii entgegen dem derzeitigen Trend mit schmackhaften Gourmet-Happen füttert: Muramasa: The Demon Blade, No More Heroes oder das liebenswerte Little King‘ Story. Allesamt kleine Kostbarkeiten für eine Konsole, der nachgesagt wird, sie sei ein Tummelplatz für lieblos zusammengewürfelte Produktionen, die aus der Marktmacht der Konsole Kapital schlagen wollen. Ebenso hält sich die Konstatierung, dass die Wii keine guten Spiele mehr berge bzw., dass sich diese mehr schlecht als recht verkaufen würden. Es gibt gute Spiele, herausragende Spiele, die es auf anderen Konsolen in dieser Form nicht gibt.

Und ein Glücksbringer in jeder Beziehung ist eben jener Publisher, in England beheimatet, und laut Wikipedia.com ein Joint Venture zwischen dem skandinavischen Distributor Bergsala und dem in Japan ansässigen, als Publisher und Entwickler sich gerierendes Unternehmen namens Marvelous Entertainment. Das hauptsächliche Bestreben von Rising Star besteht unter anderem darin, einige japanische Titel aus dem Hause eben jenes asiatischen Entwicklers für die Veröffentlichung in Europa zu selektieren. Es gibt eben noch die herausragenden Titel, die erstaunlich viel Herzblut in sich bergen und durch ihr liebenswürdiges Erscheinungsbild viele Sympathiepunkte einheimsen können. Spiele von Drittherstellern, die unheimlich viel Substanzhaltigkeit beweisen und viel Kreativität und Originalität unter Beweis stellen, und sich gegen die sonstige Masse der Wii-Ware stemmen. Wir müssen sie nur kaufen.

Little King’s Story verkaufte sich in Japan 26.000, in Europa 67.000 und in den USA 37.000 mal, während es bei Muramasa: The Demon Blade meines Wissens noch keine offiziellen Zahlen gibt. Doch sowohl dieses als auch Fragile, worauf wir gleich zu sprechen kommen, konnten in Japan in der ersten Verkaufswoche beeindruckende Absatzzahlen erzielen, die sich in Gestalt einer formidablen Positionierung in den Verkaufscharts niederschlugen. Rising Star öffnet nämlich wieder einmal die Schleusen und leitet „Die große Welle von Kanagawa“ nach Europa: Fragile Dreams: Farewell Ruins of the Moon wird auf Initiative des Publishers im Frühjahr nächstens Jahres seine Präsenz in Europa feiern und uns sicherlich mit einem tollen Action-RPG überraschen. Das geschichtsintensive, ein postapokalyptisches Endzeitszenario aufrufende Spiel begeistert uns mit tollem Art Design und einem gefühlsstarken Soundtrack (meines Wissens steuert die japanische Sängerin namens Aoi Teshima zwei Lieder bei, deren Stimme besonders beim gleich folgenden Trailer wunderbar zum Einsatz kommt. Hört euch das Teil an und fangt zu Träumen an. Für manche vielleicht zu viel musikalische Schlagsahne, aber bei mir werden die richtigen Saiten angeschlagen:

Es gibt ganz ganz tolle Spiele für die Wii. Und viele regen sich unter dem Führungszepter von Publisher Rising Star. Für mich ist das Unternehmen der Distributor des Jahres 2009, gerade weil es für den Transfer von japanischen Videospielen nach Europa sorgt, die vielleicht ansonsten hier nicht zum Zuge kämen. Nach unseren Invektiven gegen Activision (*grins*) und deren Modern Warfare 2-Politik, ein paar lobende Worte von uns an Rising Star. Und, jetzt folgt überflüssiges Eigenlob: Ich habe mir bisher jedes der oben angeführten Wii-Spiele gekauft. Ich hatte nicht mit allen durchgehend Spaß (No More Heroes & Little King’s Story), aber größtenteils durfte ich Spiele genießen, die mir eine eigene Richtung aufzeigten, die andere Spiele auf den großen Konsolen nicht beschreiten. Vielleicht ist das fantastische Muramasa: The Demon Blade das beste Beispiel dafür. Und Fragile ist für mich (und Gerhard!) schon jetzt ein Pflichtkauf.