Dez 212009
 

Ein Jahr noch warten...
Ein Jahr noch warten...

2010 wird in vielerlei Hinsicht spannend, unter anderem auch deshalb, weil Sony und Microsoft in Nintendos blauen Ozean vordringen und ebenfalls ihre Technologien zur Bewegungssteuerung auf den Markt bringen. Vor allem Microsofts E3-Präsentation zu Project Natal konnte sich sehen lassen und sorgte für einen enormen Hype. Nicht jeder jedoch ist vollends von Natal überzeugt, so zum Beispiel auch Jon Burton von Traveller’s Tales (die Macher der LEGO-Spiele).

Dieser ist nämlich der Meinung, dass durch die Verzögerung bei der Eingabe (Lag) und des Fehlens von Buttons die Anzahl der möglichen Games für Project Natal eingeschränkt würde.

„[Natal is] exceedingly clever, but the lag on the input and lack of physical buttons is really going to restrict the kind of games that can be done with it,”

waren seine Worte. Geht es also nach ihm, dann geht mit Natal quasi ein Kontrollverlust (wie passend!) einher.

Im Gegensatz dazu lobte er Sonys Bewegungscontroller.

Von dieser immer noch namenlosen Technologie zeigt sich Jon Burton beeindruckter. Sonys Motion-Control sei günstig, exakt und biete Buttons, wodurch vom Action-Adventure bis zum Shooter alles steuerbar sei.

„I was actually more impressed with Sony’s motion capture solution than Microsoft’s Natal. Sony’s solution will be cheap, accurate and will put buttons at your fingertips, meaning everything from action adventures to FPSes can be handled with the same input.“

Ohne Controller und Buttons befürchtet Burton also eine weniger präzise und weniger direkte Steuerung. Die Steuerung per Xbox 360-Controller in Kombination mit Natal könnte dem Abhilfe schaffen, würde aber das Konzept von Natal allerdings ad absurdum führen. Immerhin zeigt sich Jon Burton von der Natal zugrundeliegenden Software beeindruckt.

Ich selber bin ebenfalls noch skeptisch, allerdings muss man sich vor Augen führen, dass Microsoft noch nicht das finale Produkt präsentiert hat. Im Februar will Microsoft im Rahmen der Gamefest Konferenz genau das tun und Entwicklern weitere Details zu Project Natal bekanntgeben. Vielleicht ist Natal tatsächlich für so manches Spielgenre nicht geeignet. Dafür sind damit vielleicht künftig völlig neuartige Games möglich.

Alles in allem ist es noch weit zu früh, ein Urteil über die Bewegungssteuerungen von Sony und Microsoft zu fällen. Das können wir frühestens 2011 tun, wenn sich erste Software auf dem Markt tummelt. Und erst diese läßt dann, unabhängig von der eigentlichen Hardware dahinter, ein Urteil zu.

(via Develop)