Jun 152010
 
Das Bild des Tages: Donkey Kong Country feiert ein Comeback!
Das Bild des Tages: Donkey Kong Country feiert ein Comeback!

So gerade eben ist die PK von Nintendo zu Ende gegangen. Wir werden euch nachträglich sicherlich noch mit weiteren bewegten Bilder und fundierteren Hintergrundberichten füttern, doch zu erst ein paar saloppe und spontan einprasselnde Gedanken zum Auftritt der Japaner. Was mir besonders an der Konferenz gefallen hat, ist die Schwerpunktverlagerung auf die Spiele. Die Wii hat ihren Klimax der Bewegungshysterie scheinbar überschritten und konzentriert sich zum Glück wieder auf die Spiele, die auf der Veranstaltung beklatschenswerterweise eine prominente Hauptrolle gespielt haben. Viel Substanz. Viel essbares und vor allem genießbares Material.

Und vor allem Zelda: Skyward Sword! Die Grafik mag keine Bäume ausreißen, vielleicht nicht einmal ein Radieschen. Aber spätestens seit Wind Waker wissen wir, dass wir uns vom visuellen Standpunkt nicht allzusehr beeinflussen lassen sollten. Ein weniger offensichtlicher Cel-Shading Look und eine Andeutung cartooniger als seinerzeit Twilight Princess.

Spiele, Spiele, Spiele

Shigeru Miyamoto hatte bei der Vorführung sichtlich Probleme mit der hakeligen, problembehafteten Steuerung, brachte das aber als Rechtfertigungsversuch in Verbindung mit technischen Komplikationen. Die Schwerthiebe und bewegungssensitiven Aktionen, die sich auf vielerlei Aktivitäten erstrecken, wirkten auffallend asynchron und zeitversetzt. Auch kamen einige Signale nicht wirklich an. Aber da Nintendo einige Wiis zu Präsentationszwecken aufgestellt hat, sollte sich die Praxistauglichkeit noch nachträglich als gegeben erweisen. Das neue Zelda enftachte keine Begeisterung. Fast ein bisschen Ernüchterung aufgrund der fast schon altbacken wirkenden Präsentation. Aber Zelda ist immer eine Jubelarie wert. Und egal wie es auf einer E3 wirkt, am Ende wird sowieso alles gut. Nintendo hat unser vollstes Vertrauen. Hier der offizielle Trailer von der E3:

Das erste mal überströmte mich auch Freude auf dieser E3 2010: Als Nintendo überraschend ein neues Donkey Kong Country für die Wii präsentierte. Im 2D-Look gehalten, liebevoll detailliert und auf Retro-Stärken pochend. Nintendo zieht hier offensichtlich die Charme-Karte, lässt unsere Jugend wieder aufleben und gibt uns packende Loren-Fahrten und klassiches, unverbrauchtes Gameplay. Fantastisch.

Als Warren Spector mit Epic Mickey die Bühne betrat, entfaltete sich ein weiteres Highlight für die Wii. Grandioses Art Design macht die limitierten Hardware-Möglichkeiten der Wii mehr als vergessen. Und das Gameplay mit der Mal-Funktion, das euch erlaubt, sowohl Objekte als auch Subjekte entweder auf den Bildschirm zu zaubern oder gleich eines Radiergummis zu entfernen, weiß zu gefallen – auch wenn ich mir hinsichtlich der Funktionsweise noch nicht ganz darüber im Klaren bin. Vor allem, wie Spector ankündigte, wenn diese Erase bzw. Create-Möglichkeiten spielerische Konsequenzen in der Spielwelt zeitigen. Ganz besonders erfreuten mich die Hybrid-Eigenschaften: das Spiel vereint Jump ’n‘ Run und RPG-Elemente und generiert aus diesen Zutaten hoffentlich einen ansprechenden, mit verschiedenen Geschmacksrichtungen versehenen Cocktail. Epic Mickey ist für mich neben dem neuen Zelda der vielversprechendste Titel. Aber noch ein alter Bekannter trumpfte positiv auf: Kirby!!!

Kirby überzeugt mit inneren Werten

Kirby is back! Das Spiel sprüht vor einem Phantasieüberschuss, kommt mit einem eigenwilligen Look daher (alles aus Wollgarn und Stofftexturen) und überrascht, jedenfalls gemessen an den bewegten Bildern, am laufenden Band. Wunderbar. So haben wir Kirby noch nie gesehen. Dieser Nintendo-Charakter wird immer mehr zu einer Kraftzelle von immer neuen kreativen Ergüssen. Auch Metroid: Other M unterstrich die ausgezeichneten Ersteindrücke und zementierte den Must-Have Charakter, der das Spiel zusehends als treuen Weggefährten begleitet. Hier aber kommt Kirby zu seinem wohlverdienten, packenden, unterhaltsamen, Freude hervorrufenden Auftritt:

3DS

Wie vermutet wurde der neue Nintendo 3DS der Öffentlichkeit vorgestellt. Mit zwei Bildschirmen (einem WideScreen und einem TouchScreen, zwei Kameras zur Generierung von 3D-Bildern) ausgestattet, führt er das Design des DS in die dritte Dimension fort. Aufgrund der technischen Hürden konnte man den Zuschauern den 3D-Effekt natürlich nicht vor Augen führen. Dieses Problem umschiffte Nintendo aber phantasievoll, in dem sie ein sehr amüsantes Video zeigten, das die mit der 3D-Räumlichkeit einergehende Unmittelbarkeit versinnbildlichte. Am meisten Jubel gab es übrigens bei Kid Icarus, das erstmals angekündigt wurde und graphisch auf dem 3DS vielversprechend aussieht:

Ruhmreiche Namen: Viel Unterstützung von Publishern

Außerdem sicherte sich Nintendo prominente Publisher mit Aufmerksamkeit erheischenden Franchises: Capcom (Resident Evil), Konami (Metal Gear Solid!!!) oder Ubisoft (Assassin’s Creed). In einem kurzen Video zeigten sich prominente Spiele-Entwickler begeistert von den 3D-Fähigkeiten des DS und brachten ihre Vorfeude zum Ausdruck, auf dieser Plattform Inhalte transportieren zu dürfen. Nicht umsonst sind solche populären Franchises für den DS schon in Planung. Hier scheint Vorvertrauen zu herrschen. Ein starkes Aufgebot. Jedenfalls vom Namen her. Auch Level 5 mit Professor Layton reihten sich in die Liste der Unterstützer ein. Hier gab es den tosendsten Applaus.

Fazit: Entschuldigt die Aneinanderreihung von Eindrücken. Mir kommt es in aller Kürze nur darauf an zu sagen, dass ich von Nintendo positiv überrascht hinsichtlich der Menge an vielversprechenden Titeln. Von der Neuauflage von Goldeneye habe ich noch gar nichts erzählt! Im Gegensatz zu Microsoft gestern liefert Nintendo eine ganze Menge an Spielen – und darauf kommt es schließlich auch hauptsächlich an. Reggie formulierte zu Beginn der Show gleich einen wichtigen Glaubenssatz: Technik und Gameplay müssen eine Symbiose eingehen. In unserer Technikgläubigkeit vergessen wir das oft. Deswegen ist es schön zu sehen, dass Nintendo eine gehörige Anzahl von Spielen auspackte, die frisch, unverbraucht und vor allem phantasievoll wirkten und nicht nur den technologischen Aspekt akzentuieren. Technologie ist nur ein Vehikel, nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Thorben fasste es im Twitter-Kanal pointiert zusammen:

Wirklich ne tolle Show von Nintendo. Fettes Line-Up für die Wii, der 3DS mit allen großen Publishern an Bord.

Es gabr zwar keine Aha-Momente, keine Begeisterungsstürme, aber das ist sowieso nur übertriebenen Erwartungen geschuldet. Mir machte die PK weit mehr Spaß als die von Microsoft.