Jun 152010
 
Kurz und bündig das, was Sony vorhin zeigte
Kurz und bündig das, was Sony vorhin zeigte

David und ich, und ab und zu hat sich auch Jörg dazwischengeschaltet, haben die Sony-Konferenz zusammen verfolgt und uns am Ende eigentlich nur noch gegenseitig angegähnt. Nach der zufriedenstellenden Nintendo-Presseveranstaltung, blieb die Konzentration nach 22:00 Uhr und einem brasilianisch angeheiterten WM-Fußballspiel ein bisschen auf der Strecke. Das soll kein billiger Rechtfertigungsversuch sein – oder vielleicht ein halber.

Alle Konferenzen der Big Three haben mit einem verhältnismäßig großen „Knall“ (unserem verständnis nach war es ein Knallfrosch) begonnen: Bei Microsoft Call of Duty: Black Ops, bei Nintendo Zelda: Skyward Swords und jetzt vorhin bei Sony das graphisch imposant wirkende Killzone 3, das bereits nächstes Jahr im Februar erscheinen und nebenbei Playstation Move unterstützen wird. Schließlich verdunkelte sich der Saal, die Zuschauer mussten sich eine entsprechende Brille überziehen und konnten das Action-Feuerwerk in 3D genießen. 3D-Kompatibilität. Die Antwort auf den 3DS!

Playstation Move

Sony rückte natürlich auch Move in den Fokus und veranschaulichte die Funktionalität der Technologie anhand einiger frühen Spielchen (wobei das Teil schon im September auf den Markt kommt). In Sorcery spielen wir einen kleinwüchsigen Magier, der, wer hätte etwas anderes vermutet, mit seinem Zauberstab allerlei Schabernack anstellt. Wie wir das von Nintendo und Microsoft kennen, wurde natürlich auch ein breites sportliches Angebot in das Portfolio aufgenommen: Golf, Bogenschießen etc. Positiv zu vermerken war aber, dass Sony mit Hilfe der bewegungsgestützten Interaktionsform auch „Core“-Inhalte aufzeigte (eben Sorcery), die über die üblichen Nutzbarmachungen dieser Move-Bewegung hinausgehen. Daran mangelte es meiner Meinung nach Microsoft: Das Aufzeigen von substanziellen, materialreicheren Inhalten, die nicht nur als simpler Zeitvertreib fungieren und die Technologie exemplarisch veranschaulichend und demonstrierend in Szene setzen. Keine Tech-Demos. Klar, immer noch zu wenig. Aber immerhin eine Tendenz zu erkennen. Hier Sorcery im Einsatz:

David und ich machten auch immer noch kleine, aber merkliche Verzögerungen bei der Registrierung der Bewegungen seitens des Spielers fest, die auf eine störene Asynchronität hinweisen. Vielleicht nicht umsonst ließ sich der Moderator zu einem treffenden Kommentar hinreißen:

move has buttons, which are critcally for precision.

Ein kleiner, subtiler Seitenhieb auf Microsoft. Dort will man eben ganz auf die rückständigen Knöpfe verzichten. Sony hält eine wenigstens dezente Einbindung eines externen Steuerungsgerätes anscheinend für unverzichtbar, um ein Grundmaß an Präzision zu gewährleisten. Sony fährt übrigens auf der selben Schiene wie Nintendo vor etlichen Jahren: Man möchte im Herbst ein Move-Bunde zum Preis von 399 Dollar anbieten (im Preis enthalten ist, treffenderweise, eine Sportsammlung). Also irgendwie ist die Konkurrenz da, wo Nintendo schon vor vier Jahren war.

Little Big Planet 2

Was blieb noch in unseren müden Köpfen haften? Kein The Last Guardian. Dafür Little Big Planet 2, das Jörg mit Kritik überzog, weil sich damit eine ganze Palette von Minispielen herstellen lassen. David und eben Jörg störten sich gleich an der damit verbundenen Mühe, selber Spiele zu erstellen, statt sie zu spielen. Offenbar haben wir es im Redaktionsteam mit phantasielosen, talentlosen Banausen zu tun. Aber ich bin auch so eine faule Sau. Beeindruckend sind aber die vielen kreativen Möglichkeiten: Ihr könnt Rollenspiele, Top-Down Shooter, Tower Defense Spiele, Strategie-Games und andere Genre-Auskopplungen kreieren, die sich dank des anscheinend intuitiven und schnell zu erlernenden Editors in Windeseile erstellen lassen. Ich habe mir nur die Frage stellt, wie viel Little Big Planet da noch drin ist. Ich meine, früher war das ja eigentlich ein Plattformer!

Überraschend war auch der Auftritt von Valve-Frontmann Gabe Newell: Mäkelten die Entwickler von Kult-Spielen wie Half-Life in regelmäßigen Abständen immer mal wieder wie penetrante Stechmücken an PS3 herum, so gab es diesmal überraschenderweise eine auf Versöhnung gestimmte Kehrtwende. Reumütig zeigte sich Newell auf der Bühne und kündigte die Veröffentlichung des mit Freude erwarteten Postal 2 an, das in einem kurzen Trailer stiltypisch vorgestellt wurde und die Sympathie der Anwesenden in Lichtgeschwindigkeit auf sich zog.

Eine chilisschotenscharfe Rede von der Kanzel

Ein Highlight dieser Show, die aufgrund der schieren Masse an Spielen und unzusammenhängend aneinandergereihten Inhalten inkonsistent, wenig durchdacht komponiert wirkte, war eine enthusiastische, epische Brandrede von Kevin Butler, der die Zuschauer in seinem rhetorischen Überzeugungselan fast von den Sitzen riss. Ein Schlachtruf war: „The one King is gaming.“ Er hielt ein flammendes Plädoyer für das Gamen, hielt Abstand von der Dichtomie zwischen Core- und Casual-Gamern, und vermischte die Spielenden lieber zu einer solidarischen, verbrüderten Gemeinschaft. Gut, vielleicht fasse ich den Inhalt falsch zusammen. Jedenfalls wirkte die Rede richtig aufmunternd, peitschte die Zuschauer an und blieb im Gedächtnis haften. Wir brauchen mehr solche Rhetoriker, Volksaufhetzer, die die Stimme zu einem Donnerkeil zusammenraffen und die Menge mit verbalen Leuchtraketen anstacheln. Sonst hören sich die anderen Moderatoren immer wie monotone Konservenbüchsen an, die auf einmal wider Erwarten das Sprechen erlernt haben. Ein bunter Farbton in der grauen Matschmasse. Obwohl auch Nintendo mit Persönlichkeit und Sympathie punktete, aber eher familiär. Microsoft wirkte dagegen am steifsten und seriösesten. Was ich scheiße finde. Seriös ist blöd.

Auch der PSP will man verstärkt Anstrengungen widmen, um sie aus ihrem bisherigen Dornröschenschalf zu erwecken, in dem sie, man muss es klipp und klar sagen, immer noch schlummert. Außerdem kündigte man Playstation Plus an. Wer Mitglied davon ist, und bezahlt, kommt in den frühzeitigen Genuss von Demos, darf an Betatests teilnehmen und an Sonderangeboten partizipieren. Nur, wer als Plus-Mitglied Inhalte kauft, sein Konto auslaufen lässt, darf dann auf diese gekauften Produkte nicht mehr zurückgreifen! Eigentlich wirklich unverschämt. Jörgs Kommentar: „Die sind ja noch dreister als MS“. Da müssen wir ihm geschlossen beipflichten.

Jetzt lasse ich David noch schnell zu Wort kommen, der die PK kurz und treffend zusammenfasst:

Davids Fazit per Tweet

Fazit: Big N konnte mal wieder auftrumpfen, da Motioncontrol schon etabliert ist und das Gewicht auf klasse Spielen lag.Move hingegen haut mich nicht vom Hocker, hat es doch die gleichen Krankheiten wie die Wiimote mit Motion Plus.Und bei Shootern hätte ich mit der bunten Kugel das Gefühl mit ner Eistüte zu schießen. So verschwinden die Grenzen von Core und Casual.

Hier, um die Infos bruchstückhaft zu komplettieren, die restlichen Twitter-Posts während der Pressekonferenz von Sony:

Die restlichen Twitter-Posts von David (ausgefiltert sind die Live-Ticker Kommentare zum Fußball-Spiel):

Nach gut zwei Stunden vorbei. Die letzte 3/4 Stunde war sehr zäh. Und das Schlimmste: Kein Last Guardian!!!

Twisted Metal mit Eiswagen auf der Bühne. Übrraschung hält sich beim Publikum aber in Grenzen. Erste Bilder sehen nicht so berauschend aus.

Okay, bisher bietet Sony kaum Exklusivtitel an. Gerade Franchise Sachen sind alle Multiplaytformer. Portal 2 kommt auch auf die PS3.

Ui. Medal of Honor ist eine Mashup aus CoD und BC2. Gähn.

Franchisesektion. Startet mit Medal of Honor, dass angeblich auf der Playstation geboren wurde. Ich bin der Meinung, dass war aufm PC.

Bezahlcontent durch Playstation Network Plus. 3 Monate für 17,99$ und ein Jahr für 49,99$.

Little Big Planet 2 wird deutlich umfassender als der erste Teil. Thema: Bastel dein eigenes Spiel.

Virtueller E3 Stand von Sony in Playstation Home.

Metal Gear Solid Peacewalker, Invizibils und God of War Ghost of Sparta für PSP

Und wie zu erwarten war: Das Spiel im Move-Bundle ist ne Sportsammlung namens „Sport Champions“. Wie innovativ ;)

Bundle PS3 mit Move Komplettpaket 399$

move controller alleine 49 $; navi-stick 29 $; Bundle mit Kamera 99 $

Aha, Move verbindet Core und Casual Gamer. Kommt mir bekannt vor. Ist 3 Jahre her.

„The one King is gaming.“ Dem kann man nur zustimmen.

Der „pwuipwui“ Typ aus der Sony Move Werbung darf sich ausbreiten und zieht gut über Games her. Lustig und mal nicht so steril.

Sony Machup „Heroes on the Move“ vereint die Helden der PS2 in einem für Move gezimmerten Titel. Leider nur ein kurzer Teaser.

Golf wird bei Sony scheinbar nicht so oft gespielt. Oder die Steuerung ist dann doch nicht so Präzise. 7 unter Par minimum.

Welche Wunder: Tiger Woods darf auch mit Move fremdgehen.

Auch wenn sich die Kugel passend zur Situation färbt, so hat Move dennoch eine leichte Verzögerung. Auch wirkte alles sehr fuchtelig.

Launchtitel für Move eine Mischung aus Simon the Sorcerer und Harry Potter, genannt Sorcery. Sieht ganz nett aus.

„move has buttons, which are critcally for precision“ endlich mal eine gute aussage und Säure für Microsoft,

Move erweitert die Wiimotefunktionen um visuelles Tracking durch die Kamera. Daher die bunte Kugel zur Erfassung der Position im Raum.

Nun ist Move dran. Es soll 1 zu 1 die Bewegung umsetzen. Ich seh schon den lustigen, bunten Ball!

Nettes 3d Line-Up: Crysis 2, Grand Turismo 5, NBA 2K11

Killzone 3 in 3d und voll kompatibel mit Move. Damit wäre auch klar, dass Move Move bleibt.

Bitte 3d Brille aufsetzen! Killzone 3 sieht aber auch in 2d sehr ansprechend aus. Leider haben wir keine 3d Brillen bekommen!

Zunächst viel Selbstbeiweihräucherung: Beste Konsole für ganze Familie, beste Hardware, einzige Konsole mit 3d (*hust).

Netter kleiner Appetizer zu Beginn inkl. kleiner Seitenhieb auf Nintendos Fuchtelsteuerung.

Stream ist online und das Publikum ist auch schon da. Kann also gleich losgehen. Bin gespannt, ob Sony Nintendo das Wasser reichen kann.