Okt 012010
 
The Last Ninja
The Last Ninja

Der C64 war gerade 5 Jahre alt, als System 3 eines der erfolgreichsten C64-Spiele aller Zeiten auf den Markt brachte: The Last Ninja. Europaweit wurden über 750.000, weltweit über 2.000.000 Kopien verkauft.

Im mittelalterlichen Japan schlüpfen wir in die Rolle von Armakuni, dem letzten lebenden Ninja um den Mord an unseren Mitstreitern zu rächen. Dazu machen wir uns auf den Weg auf eine fiktive Insel und kämpfen uns durch die lästigen Wachen, lösen dabei kleinere Rätsel und überwinden alle Hindernisse wie Steinwände, Schluchten, Flüsse und Sümpfe, die uns den Weg zum Bösewicht Kunitoki versperren.

Die Welt von The Last Ninja besteht aus sechs Leveln, die sowohl im Freien als auch in Palasträumen stattfinden. Um die Level zu meistern stehen Armakuni unterschiedliche Waffen und Gegenstände wie Kampfstäbe, Ninja-Schwerter, Wurfsterne, eine Rose und auch magische Objekte zur Verfügung.

Insbesondere die Grafik (Mark Cale und Tim Best) sowie die sensationelle Musik (von Ben Daglish und Anthony Lees) machten das Spiel zum Ende der 80er Jahre zu einem absoluten Überflieger. Die Spielhintergründe war statisch (Wie z.B. auch bei den Anfängen der Resident Evil-Serie) und bauten sich erst innerhalb von Sekunden nach Betreten des Bildschirms Stück für Stück auf, weil dem Computer hierfür einfach Rechenpower fehlte. Der Soundtrack war ein Meilenstein in der Geschichte der SID-Musik und wurde in unzähligen Demos wieder verwendet und bis heute finden sich auch in aktuellen Musikstücken Interpretationen der Last Ninja-Musikstücke.

Happy Computer Spiele Sonderheft 4/87: “Die Grafik ist schlichtweg ein Hammer und gehört zum Besten, was man je auf dem C64 gesehen hat […] Das Spielprinzip selbst ist sein Geld nicht wert, aber die Effekthascherei ist, wirklich eindrucksvoll gelungen.“