Dez 232010
 
CVG: Das komplette Interview gibts auf anderen Seiten...
CVG: Das komplette Interview gibts auf anderen Seiten...

Wie fange ich jetzt am besten mit diesem Beitrag an? Ich denke ich erzähle euch einfach, wie sich das alles mir präsentiert hat.

Gestern durchpflügte ich das Netz, und stieß auf eine Überschrift bei CVG

„Braid creator: Sony takes more risks than MS with indie game choices“

Ich habe mir den Beitrag durchgelesen, die Nachricht nicht für voll genommen (sonst hätte es gestern eine entsprechende Meldung bei uns gegeben) und surfte weiter. Ich weiß nicht weshalb, aber irgendwie traute ich der Überschrift von vornherein nicht. Immerhin wurde ich dank der Meldung bei CVG auf das Spiel Linger in Shadows aufmerksam und habs mir gleich gekauft (ein braves Kommentar gibts dazu hier).

Heute bin ich auf eine andere Meldung gestoßen, die alles in einem neuen Licht erscheinen lässt; Prädikat: Sehr schlimm!

Wie Jonathan Blow, der Macher von Braid, nämlich selbst auf seiner Homepage zum Braid-Nachfolger The Witness schreibt, hat CVG quasi nur die Hälfte abgedruckt und dadurch die Fakten verdreht (das gesamte Interview erschien in der Zeitschrift Edge). Jonathan Blow titelt seinen Beitrag bzw. die Richtigstellung passend:

„CVG appear to be a bunch of lousy hacks.“

Weiter schreibt er:

„CVG’s article is a deceptive, manipulative piece of sensationalist crap meant to drive hits by stoking the argument between Sony fans and Microsoft fans. It misrepresents the content of the interview almost entirely. (Chris Hecker, who was half the interview, doesn’t even appear in their write-up. This alone should make it clear that they have no interest in truthful and accurate communication.)“

CVG hat also einfach Teile des Interviews veröffentlicht, um dem Beitrag eine gewisse Brisanz zu verleihen und somit letztendlich ein paar Klicks mehr zu generieren. Manipulation, Zensur – wen kümmerts!? Passt irgendwie perfekt in unsere heutige schnelllebige Zeit, in der es nur noch um den Kick geht. Selbst wenn dieser Kick nur in Form einer kleinen Schlagzeile „X riskiert mehr als Y“ existiert.

Dass CVG dadurch natürlich auch Jonathan Blow ans Bein pinkelt (um es milde auszudrücken), den Journalisten bei Edge und letztendlich auch uns Spieler ist nur eine der Folgen solcher Aktionen.

„It harms our relationship with our business partners like Microsoft or Sony when they think that we called an interview just to trash them in public,“

bringt Jonathan Blow es auf den Punkt. Vor allem wenn man bedenkt, dass andere Seiten die Meldung munter kopieren.

Leider kommt es immer wieder vor, dass Journalisten Sätze aus Interviews oder sonstwo herausreissen und diese dann ohne Rücksichtnahme auf den Gesamtkontext hinklatschen, nur um eine reisserische Schlagzeile präsentieren zu können. Solches Vorgehen gilt inzwischen leider für alle Medien. Differenzierte Berichterstattung? Ist doch aufwendig! Hintergrundinformationen? Wer braucht so etwas schon…

Ich habe meinen Frust gegenüber CVG bereits kundgetan und hoffentlich machen es viele andere ebenso. Man darf gespannt sein, ob es auf CVG bald eine Richtigstellung geben wird. Wetten würde ich jedoch nicht darauf…

P.S.: Wie mir Linger in Shadows gefallen hat könnt ihr wahrscheinlich nächste Woche bei uns lesen. Und ja, auch zu Braid selbst werde ich demnächst etwas für euch online stellen.