Mrz 082011
 
  • Alternativheadline 1: Der Feind hat einen Namen: Satoru Iwata (in Anlehnung daran)
  • Alternativheadline 2: Nintendo gehts nur ums Geld
  • Alternativheadline 3: Satoru Iwata hat schlecht geschlafen

Satoru Iwatas Aussagen

Nintendo macht sich lächerlich. Satoru Iwatas Rede auf der GDC 2011 ist der finale Beweis dafür. Darin ging es nämlich neben Marketing-BlaBla zum 3DS vor allem darum, vor Social Games und günstigen Smartphone/Tablet-Spielen zu warnen. Satoru Iwata ging sogar so weit, diese schlecht zu reden. Apple, Facebook und Konsorten richtete er aus:

“These platforms have no motivation to maintain the high value of video game software. For them content is something created by someone else. The value of games does not matter to them.”

Diese Plattformen – also Facebook, Apple, Google etc. – hätten demnach keine Motivation, den hohen Wert bzw. die hohe Qualität von Videospielen zu halten. Inhalte würden ja von anderen erstellt werden. Die Qualität der Spiele sei völlig egal.

Im Endeffekt, so Satoru Iwata weiter, würden Social- und Mobile-Games die gesamte Industrie und ihre Arbeitsplätze gefährden.

Wer nochmals den Beitragstitel hier und die Alternativheadlines liest, weiß, was von Satoru Iwatas Aussagen zu halten ist: Alles Bullshit!

Reaktionen

Bevor ich jetzt dazu komme, weshalb Satoru Iwatas Ängste für die Tonne sind, noch ein paar Reaktionen dazu. Jeff Brown von EA meint:

“He may be right, but then the 200 to 300 million people who play games on Facebook are wrong. Social gaming as a whole aggregates into a business that is undeniably big money. When it’s that big you are forced to pay attention.”

Die Kurzfassung: 200 bis 300 Millionen Menschen spielen Spiele auf Facebook. Damit gehe ein großer Umsatz einher, weshalb man gezwungen sei, dem ganzen Aufmerksamkeit zu widmen. (Gezwungen ist gut – EA riecht einfach das Geld und verdient).

Brian Reynolds von Zynga hat ebenfalls passende Worte parat:

“I expected better from Nintendo. They are missing the point of what we are doing. We are making games that everyone can play and socialize on while playing.”

Er hätte sich von Nintendo mehr erwartet. Nintendo habe falsch verstanden, was Zynga macht: Spiele für jedermann.

Man kann von Facebook-Games halten was man will, was die Umsätze betrifft, macht ihnen fast niemand mehr etwas vor.

Den Vogel schießt wieder einmal “Analyst” Michael Pachter ab. Dieser meint nämlich gleich, Nintendo sei auf lange Sicht hin dem Untergang geweiht:

“Long-term, Nintendo is doomed.”

Auf diese Aussage komme ich ebenfalls nochmals zurück. Sie ist nämlich ebenfalls Schwachsinn.

Kleiner Exkurs zu Reggie Fils-Aime

Neben Satoru Iwata bläst auch Nintendo Amerika Chef Reggie Fils-Aime ins selbe Horn. Dieser sagte im Februar in einem Interview mit Gamasutra, die billigen bis kostenlosen Titel auf mobilen Plattformen seien eine große Gefahr für die gesamte Industrie. Letztlich könnte das in einer Art “Fast Food Mentalität” enden. Die Kollegen von 4Players haben eine seiner Aussagen übersetzt:

“Angry Birds ist eine großartige Spielerfahrung, aber es ist nur eines von Tausenden verfügbaren Spielen, die für ein oder zwei Dollar zu haben sind. Ich denke, dass dies letztendlich dazu führen wird, dass die Kunden/Käufer erwarten werden, (kleine) Spielinhalte sollten nur zwei Dollar kosten. [...] Außerdem sind einige dieser Spiele selbst mit ein oder zwei Dollar noch überteuert, aber das ist eine andere Geschichte.”

Dieser kleine Exkurs – Reggies Aussagen decken sich doch frappand mit Iwatas, oder? – führt uns jetzt auch schön langsam zum Ende dieses Beitrages.

Nintendos Angst ums große Geld

Zu behaupten, mit Social Games und günstigen Games für Mobile Plattformen, erwachse eine Gefahr für die gesamte Industrie ist schlichtweg Schwachsinn. Die Umsätze von Anbietern wie Zynga und Kaufofferte an diverse “Social-Games-Entwicklungsstudios” sprechen Bände. Nintendo nascht an diesem Kuchen einfach nicht mit und was – für Nintendo – noch viel schlimmer ist: der ehemals vielgelobte Blaue Ozean wird eben zunehmend dichter bevölkert. Man befürchtet (zurecht) Umsatzrückgänge. Und warum? Weil die vielen “kleinen” Games viel zu günstig seien und von minderer Qualität. Ist das so? Nein!

Jetzt auf einmal werden Minispiele beklagt. Waren es nicht einst Wii und DS, auf denen sich (auch schlechte) Minispielsammlungen und (auch minderwertige) Partygames überaus wohlfühlten und nach wie vor heimisch sind? Der Begriff “Shovelware” erklomm mit der Wii neue Höhen! Und jetzt auf einmal sind diese böse. Warum? Weil man dafür eben nicht mehr 40 bis 50 Euro verlangt, sondern nur einen Mini-Betrag. Schon blöd für Nintendo, verstehe ich. Wie oft war der hohe Preis für diverse Mini-Party-Casual-Whatever-Games denn gerechtfertigt? Selbst Nintendo wirft mit bestenfalls Durchschnittstiteln wie Mario Sports Mix “Mist” auf den Markt (vor allem im Bezug auf Preis-/Leistungsverhältnis).

Und wo wir gerade bei Mario sind. Hat sich Nintendo nicht vielleicht auch zu lange auf seine Zugpferde verlassen? Hat man – bis auf ein wenig DSiWare hier und WiiWare da – die Online-Welt komplett verschlafen? Und weshalb bietet Nintendo nicht einfach selbst (Mini)spiele günstiger an, anstatt immer nur herumzumeckern? Keine Frage, die meisten Nintendo-Titel sind nach wie vor ihr Geld wert. Aber wenn man schon meint, Vollpreistitel sind ihr Geld wert, dann hätte ich gerne auch mal was neues und innovatives von Nintendo!

Gerade was Innovationen betrifft, haben mich in dieser Konsolengeneration meist günstige (hörst Du, Nintendo?) Indie-Titel überzeugt. Braid, Limbo, Trine, Plants vs. Zombies etc. Nintendo sollte sich also nicht zu lange auf seinen Lorbeeren ausruhen. Nicht nur was die Wii betrifft (siehe “Wii: Die fetten Jahre sind vorbei“), sondern vor allem auch, was den 3DS anbelangt, muss sich Nintendo anstrengen.

250 Euro für den Handheld und pro Spiel nochmals 45 Euro? Wofür? Für ein paar Ports, das Xte-Mario Kart und Yte-Sonic-Spiel auf einer Hardware, die laut Eurogamer magisch “wie eine Zukunftsvision von gestern” ist?

Fazit

Es geht und ging hier nicht darum, Nintendo irgendwie schlecht zu machen. Nintendo hat einfach Angst, Marktanteile und letztendlich Geld zu verlieren. Mitbewerber deshalb jedoch zu verteufeln, anstatt sich selber am Riemen zu reissen und endlich die Zeichen der Zeit zu erkennen, hat wenig Klasse. Es weht ein rauerer Wind dieser Tage und der Markt ist im Wandel begriffen. Ist Nintendo deshalb dem Untergang geweiht, wie es Michael Pachter so schön ausgedrückt hat? Wohl kaum. Nintendo konnte lange genug auf dem Markt Erfahrung sammeln, hat zugkräftige Marken im Portfolio und ist bekannt dafür, uns immer wieder zu überraschen.

Ob das japanische Traditionsunternehmen jedoch auch künftig den Markt dermaßen dominieren wird? Sehr fraglich. Andererseits: Wen kümmert das? Kann auch gut sein, dass Nintendo im laufe der Zeit seine Strategie ändert und/oder in einer Nische Platz findet. Im schlimmsten Fall kann auch noch mit einem zweiten oder dritten Platz ordentlich feiern. Deshalb nicht jammern, sondern ran ans Werk!

(via eMoney, VG247, Forbes)

  • kimeling

    Also ich denke, dass die Angst nicht unbegründet ist. In Hinsicht auf Spiele auf Facebook, stimme ich ihm zu, aber jedoch nicht bei anderen Plattformen.

  • http://blog.blackseals.net Andyt

    Plötzlich muss man sich bei den Preis von € 40 rechtfertigen. Ich denke gut so. Eigentlich kann nur ein Mehrwert entstehen. Günstigere Vollpreisspiel oder wessentlich mehr Inhalt / "Qualität" / Features.

    Möglich dass Nintendo sich vor der endgültigen Sinnlosigkeit von Vollpreisspielen sieht oder anders ausgedrückt Nintendo fürchtet sich vor dem vermehrten Nutzen von illegalen Kopien.
    Es könnte bei einem so deutlichen Preisunterschied sehr wohl mehr Personen dazu hinreisen lassen. Immerhin wurden wohl bereits vom 3DS Vorgänger in diesem Bereich viel verloren. Der 3DS soll nicht wirlich einen besseren Schutz haben. Und teurer werden die Spiele auch noch.

    Da hat Apple, Facebook & Co. eigentlich bessere Karten. Denke an eine Familie mit Kleinkindern und mobilen Konsolen oder mobilen Handy. Wo werden wohl eher Spiele leichter finanzierbar sein?

    • Gerhard

      Nintendo muss sich gar nicht rechtfertigen. Man darf allerdings auch nicht jammern und diese Entwicklung verteufeln, nur weil man selber ein wenig geschlafen hat.

  • Minecraft Hater

    Ok… erstens Mario Sports Mix ist von Square Enix :)
    Ehrlich gesagt ich gebe Satoru-San und dem Reginator recht.
    Diese Games schaden nicht nur Nintendo's Finanzen, sondern auch den Spielern, da diese nie lernen werden Qualität anzuerkennen,
    Neulich habe ich meinen Freunden meinen alten Gameboy mit Zelda gezeigt und wurde angelächelt, weil ich mit Knöpfen gespielt hab :D :D :D
    Zwar war die Ansprache einfach sinnlos und es hat gezeigt da Nintendo einiges verschlafen hat, aber trotzdem ist diese Flut an qualitativ minderwertigen Spielen wie Farmerama auch für uns Coregamer ein Anzeichen um langsam Angst zu bekommen. In Sozial Games liegt das große Geld… und was wollen die Hersteller eigendlich… GENAU GELD… und so KÖNNTE die Qualität der Spiele abnehmen.

    Außerdem ist halte ich dieses Geflenne um den Preis des 3DS einfach nicht mehr aus.
    Die Technik ist absolut aktuell und RE : Revelations ähnelt, schon im frühen Entwicklungsstadium ein, einem XBox 360 Spiel der ersten Generation.
    Sonic? Es wurde doch gar kein Sonic angekündigt?
    Und das x-te Mario Kart? Eher das 7.te und ich möchte keine Worte über Call of Duty verlieren :D
    Zugegeben die fetten Jahre sind vorbei, aber das Nintendo innovationsarm ist wäre mir neu.
    Kirby's Epic Yarn, Donkey Kong Country und das neue Zelda sind innovationsarm?
    Von mir aus dann könnt ihr euren x-ten Shooter mit einem neuen Shader spielen und weiter über Nintendo herziehen.
    Der Onlinemodus müsste aber wirklich mal überarbeitet werden.

    • gamgeaKlaus

      Naja ich würde DKC oder Kirby's Epic Yarn nicht als Innovatoren bezeichnen. Auch hinter Kirby versteckt sich nicht mehr als ein üblicher 2D-Plattformer. Dafür ist es mit unglaublich tollen Ideen gespickt. Aber das macht noch keine Innovation aus. Und bei DKC geht mehr Retro kaum noch. Weiß auch nicht, was bei Zelda außer vielleicht MotionPlus so anders sein soll.

      Ich sehe auch bei den genannten Spielen keinen Innovationsbedarf. Im Gegenteil. Es ist toll so wie sie sind. Innovationen werden überbewertet.

    • Gerhard

      Sonic ist für den 3DS angekündigt.

      Wenn etwas sehr teuer ist erkenne ich die Qualität an? Weshalb gibts dann Spiele wie Amnesia, Braid, Limbo, World of Goo, etc. die für einen Bruchteil des Geldes ebenso Spielspaß und innovatives Gameplay bieten? Sind diese Spiele dann keine Qualität?

      Sicher wollen alle Geld – logisch. Aber wenn ich die Wahl habe, zwischen einem guten günstigen Spiel und einem guten teuren… Naja…

      Mit Innovationsarm meinte ich: Welche neue Core-Franchise hat Nintendo mit der Wii eingeführt (komm mir jetzt nicht mit Wii Music)? Pikmin war das letzte "Neue" – und das war so weit ich weiß 2002.

      Kirby, DKC und Zelda sind Evolutionen und sicher keine schlechten Spiele. Es stellt sich (bei mir zumindest) eine gewisse Müdigkeit ein. Galaxy 1 – super, Galaxy 2 – yeah! Aber auf ein Galaxy 3 kann ich erstmal verzichten. Zelda Phantom Hourglass – perfekt! Zelda Spirit Tracks – war mir zu gleich und hab ich nicht zu Ende gespielt.

      Nintendo wäre jedoch nicht Nintendo, wenn sie uns noch alle überraschen würden. :-) Hoffentlich bald – die Hoffnung lebt!

      • http://gamgea.com Albert

        Pikmin ist auch Grandios gefloppt, vielleicht werden deshalb keine neuen Franchises eingeführt. Und seit wann sind neue Franchises dasselbe wie Innovation? Killzone war ein neues Franchise und es war genauso wie alle anderen Ego shooter nur mit einem anderen Namen. Gears of War war ein neues Franchise und es war ein ganz normaler (dennoch guter) Third Person Shooter. Alle von dir genannten Spiele gab es alle schon Mal. Ich glaube du bist zu sehr in die Idee verliebt, dass Indie Entwickler tatsächlich den anderen Entwicklern überlegen sind, obwohl das meiste was sie raushauen Klone von 20-25 Jahre alten Spielen sind. Da habe ich bisher auch keine Überraschungen gesehen. Und ganz ehrlich brauchen wir keine überraschungen, sondern solide Spiele, und darauf sollten sich die Entwickler konzentrieren statt überrachungen nachzujagen. Neuigkeiten Nachzujagen ist nicht immer gut, und ich denke Blizzards Paul Sams sagte es am besten, und die Aussage trifft universell zu:

        If you look at some of the other more item-focused games, with the virtual goods models, they don’t last as long. Those are the games that tend to have four sequels because they’ve got to do something new to compel those players to keep playing.

        Quelle: Venturebeat

      • Gerhard

        Pikmin 1 knackte die Million, es kam Pikmin 2 und Pikmin 3 kommt auch. 2 Fortsetzungen zu einem "grandiosem Flopp" – so läuft der Hase also… :D

        Schon klar, dass viele neue Franchises bekannte Elemente beinhalten – ist ja logisch.

        Nur ein Vergleich: Auf der PS3 fallen mir sofort LittleBigPlanet, Infamous, Uncharted, Resistance und MotorStorm ein. Alles neue Franchises. Wieviele neue gibts für Wii? Und ja – sind auch allesamt "solide Spiele".

        Wie auch immer – ich würde mich über etwas neues von Nintendo freuen.

      • http://gamgea.com Albert

        Da erinnere ich mich ganz Dunkel an Fragile, das ja irgendwie eine neue IP war oder, The Last Story, Pandora's Tower, De Blob, Just Dance, Wii Sports, Wii Fit, und bestimmt mehr. Die hast du scheinbar übersehen.

      • Gerhard

        3 davon sind keine "Core-Games", 2 davon werden möglicherweise nie in der EU erscheinen.

        Sicher gibts einige Wii-Exklusivtitel. Wie siehts damit jedoch 2011 aus? Siehe Kommentar unten.

      • http://gamgea.com Albert

        Was solld en bitte ein "Core" Titels ein? Core Titel sind Titel die eine Existierende Spielerbasis ansprechen. Neue IPs sind also per definition keine Core Titel. Wenn du Hardcore Titel meinst, dann warst du bei Gametrailers ein bis zwei Mal zu oft.

      • Gerhard

        Du weißt was ich damit meine. Ich verwende das Wort, um mir Schreibarbeit zu ersparen. Was hast Du immer mit Gametrailers?

      • http://gamgea.com Albert

        Gametrailers ist das Zuhause von Elitetrollen. Allein dieser Artikel ist besser Recherchiert als 99% Des Zeugs das Gametrailers abliefert. Sie haben Michael Pachter eine eigene Show gegeben, und laden ihn immer als expreten in die Talkrunden ein, das sagt denke ich alles über das Niveau der Seite aus. Kurzgesagt: GT ist ein perfektes Negativbeispiel, einer Spieleseite.

      • Gerhard

        Michael Pachters Aussagen sind für die Katz' – aber wenn er damit Geld verdienen kann – Hut ab!

      • http://gamgea.com Albert

        Pachter kann von mir aus Geld damit verdienen. Nur nehme ich GT nach solchen Aktionen eindeutig nicht mehr ernst.

      • Minecraft Hater

        Oh man wie soll ich hier antworten, wenn ihr euch schon gegenseitig beantwortet :)

      • http://gamgea.com Albert

        Irgendwie hast du es ja geschafft ;)

  • http://gamgea.com Albert

    Naja, das ist eine gute Analyse von Iwatas Aussage, aber du ziehst falsche Schlüsse. Social Games haben weder etwas mit der Blue Ocean Strategie zu tun, noch sind sie neu. Die "Social" Games sind momentan in ihrem eigenen Red Ocean. Damit Nintendo anfängt Marktanteile zu verlieren müssten die "Social" Games eine Disruptive Wirkung haben, was sie nicht tun, das einzige was sie tun ist die bereits vorhandenen Kunden bedienen im ggz. zu Disruptiven Technologien, die konstant neue Kunden anziehen auch aus den Etablierten Märkten. Iwatas Aussage als Angst zu interpretieren ist also vollkommener Blödsinn. Die Aussage fühlt sich eher wie eine Ablenkung an, damit Nintendo nicht dabei erwischt wird, dass die 3D Technologie auch nichts neues ist , schon mehrmals scheiterte und vor allem ihnen keinen Mehrwert bringen wird. Iwata weiss ganz genau wieso Nintendos umsätze zurückgehen werden: Sie haben sich 2009 den Gröbsten Fehler begangen den man beim Disruptiven Prozess begehen kann: Den Nörglern nachgeben, jetzt müssen sie dafür büßen, und die Elite Trolle freuen sich.

    Hier ein Paar Dinge die ich für Grundsätzlich falsch halte:

    Die Kurzfassung: 200 bis 300 Millionen Menschen spielen Spiele auf Facebook. Damit gehe ein großer Umsatz einher

    Großer umsatz =/ = Großer Gewinn. Dann kommen diese Spiele von unterbezahlten Entwicklern die nur einen kleinen Bruchteil des Geldes sehen. Spiele werden dadurch zu Wegwerfprodukten. Also hat Iwata nicht Unrecht mit der Aussage.

    Der Begriff “Shovelware” erklomm mit der Wii neue Höhen! Und jetzt auf einmal sind diese böse.

    Erstens kam die "Shovelware nicht von Nintendo, zweitens passierte mit dem NES und der PS2 genau dasselbe. Die Shovelware auf dem NES ist sogar der Grund wieso der Angry Video Game Nerd überhaupt existiert. Natürlich erklimmt der Begriff neue Höhen wenn man nur den Elite Trollen von Gametrailers und GameFAQs zuhört.

    Selbst Nintendo wirft mit bestenfalls Durchschnittstiteln wie Mario Sports Mix “Mist” auf den Markt (vor allem im Bezug auf Preis-/Leistungsverhältnis).
    Merio Sports Mix ist von Square Enix, es sind 4 Vollwertige Spiele für €30 Euro UVP, das ist definitiv kein schlechtes Preis-/Leistungs Verhältnis

    Aber wenn man schon meint, Vollpreistitel sind ihr Geld wert, dann hätte ich gerne auch mal was neues und innovatives von Nintendo!

    Nintendo hat eigentlich viel zu viel Innovation, was du von denen fordern solltest ist die rückkehr zu Klassischen Spielen, ihre "innovation" zahlt sich nämlich nicht aus.

    Gerade was Innovationen betrifft, haben mich in dieser Konsolengeneration meist günstige (hörst Du, Nintendo?) Indie-Titel überzeugt. Braid, Limbo, Trine, Plants vs. Zombies etc.

    Schon wieder das… *seufz*

    Braid = Durchschnittliches Puzzle Jump & Run wie es sie vor 10 Jahren wie Sand am Meer gab
    Limbo = Siehe Braid
    Trine = siehe Limbo und Braid
    Plants vs. Zombies = Tower Defence

    Das scheint ja vor Innovation nur so zu strotzen! :-O Aber wehe Nintendo bringt ein richtig gutes Jump & Run wie NSMB Wii raus, dann ist es nicht mehr innovativ genug.

    Fazit:
    Nintendo sollte weniger wie Apple sien und mehr wie Blizzard, dann klappt's auch mit den Kunden. Oder wenn Blizzard zu weit Hergeholt ist, dann sollte Iwata mal Satoshi Tajiri fragen, wieso Pokemon immer noch erfolgreich ist und Metroid und Zelda nicht, nimmt er sich die Antwort zu Herzen und setzt is ein die tat um, dann gibts auch mehr Verkaufte Spiele und weniger rumgeheule.

    • Gerhard

      Braid als durchschnittliches Puzzle Jump & Run "wie vor 10 Jahren" zu bezeichnen ist blanker Hohn. Ebenso Limbo.

      Mit Sicherheit "wüten" die Mobile- und Social-Games im "Blue Ocean". Der Tag hat nur 24h. Viele Bekannte von mir hatten einen DS, waren happy und… haben inzwischen ein Smartphone. Seitdem verstaubt der DS bei den meisten. Für ein kurzes Spielchen zwischendurch reicht ihnen das Smartphone auch. Werden sich die einen 3DS kaufen? Wohl kaum.

      Sicher gabs immer "Shovelware". Für mein Empfinden erreichte diese mit der Wii jedoch ihr Maximum.

      Viel zu viel Innovation? Wo stehen wir jetzt bei Mario Party? 8?

      • http://gamgea.com Albert

        Mit Sicherheit "wüten" die Mobile- und Social-Games im "Blue Ocean". Der Tag hat nur 24h. Viele Bekannte von mir hatten einen DS, waren happy und… haben inzwischen ein Smartphone.

        Ah das berühmte Beispiel eines Bekannten/Freunds/Familienmitglieds, das hier völlig irrelevant und nicht representativ ist. Ich habe auch ein Smartphone, jeder hat einen, und trotzdem sind die Verkaufszahlen des DS nie eingebrochen. Jeder hat auch einen PC, und trotzdem Brechen Konsolenverkäufe nicht ein, wie kommt's?

        Viel zu viel Innovation? Wo stehen wir jetzt bei Mario Party? 8?

        Erstens ist Mario Party von Hudson Soft und nicht von Nintendo. Zweitens gibt es nötige und unnötige Innovation, Nintendo hat zu viel des letzteren. Was willst du mir überhaupt mit dem Beispiel sagen? Dass eine Zahl hinter dem Namen des Spiels gleichbedeutend mit Stagnation ist? Komische Logik.

        Braid als durchschnittliches Puzzle Jump & Run "wie vor 10 Jahren" zu bezeichnen ist blanker Hohn. Ebenso Limbo.

        Ausser der Grafik ist mir bei Limbo nichts wirklich herausragendes aufgefallen, was es von anderen Putzzle Plattformern unterscheidet. Bei Braid dasselbe, ausser vielleicht den Bergen an text die man lesen muss um die "Kunst" dieses Spiels richtig nachvollziehen zu können, klingt jetzt nicht sehr innovatov für mich.

        Sicher gabs immer "Shovelware". Für mein Empfinden erreichte diese mit der Wii jedoch ihr Maximum.
        Für mein empfinden nicht.

      • Gerhard

        Die Verkaufszahlen des DS sind eingebrochen. Aber jetzt kommt natürlich, dass das aufgrund der längeren Marktpräsenz und der Raubkopien der Fall ist, oder? ;-)

        Genau das will ich dir damit sagen – ja. Mario Party 7 oder 8 – Wayne interessierts?

        Braid is ja auch nicht von Nintendo. Wenn es so wäre, dann wär es ja DIE INNOVATION (und würde 50,- kosten…). ;-)

      • http://gamgea.com Albert

        Die Raubkopien? Das wäre eines deiner Argumente. Die DS Verkäufe sind erst mit der Ankündigung des 3DS runtergegangen. Weil das das langsame ende der Unterstützung des Systems signalisiert.
        Wäre Braid von Nintendo wäre es nicht so schwammig, durchtachter, länger, ohne Textberge und fordernder und ein ähnlicher hit wie NSMB Wii. Aber so ist Braid genauso schnell wieder in der Versenkung verschwunden.

      • Gerhard

        Braid ist sogar extrem durchdacht. Fordernd ist es auch – oder hast du jedes Rätsel auf Anhieb gelöst? ;) Schwammig ist es schon gar nicht.

        Wie auch immer. Wie ich die Dinge sehe kannst Du hier oben, hier (http://www.gamgea.com/2011/02/22/wii-die-fetten-jahre-sind-vorbei/) und hier (http://www.gamgea.com/2011/01/24/3ds-psp-2-die-letzten-ihrer-art/) nachlesen.

        Wenn für Dich alles in Butter ist – schön. :-)

      • http://gamgea.com Albert

        Für mich ist nicht alles in Butter, ich denke nur dass du falsche Gründe aufführst und Falsche Schlüsse daraus ziehst.

      • Gerhard

        Wenn Du denkst…

        Hab übrigens auf 4Players ein ähnliches Kommentar zu Nintendo gefunden: http://www.4players.de/4players.php/kommentar/Spi

        Aber wahrscheinlich sehen wir das ja alle falsch… ;)

        Ich warte noch immer auf Deine Sicht der Dinge – also Deinen Beitrag zum Thema.

      • http://gamgea.com Albert

        es ists chön dass due einen Gleichgesinnten gefunden hast. Was bringt es mir denn, soll ich jetzt meine Meinung ändern weil ein 4 Players User dir zustimmt? Ups ich meine natürlich Cheftroll… ähm Redakteur. Sorry, ich nehme Jörg Luibl nicht so ernst wenn es um Spiele geht, er hat schon einige Male zu oft gezeigt, dass er nicht wirklich weiss wovon er redet.
        Ich schreibe meinen Beitrag wenn ich genug Material und Zeit habe, keine Sorge er kommt.

      • Gerhard

        Du sollst Deine Meinung nicht ändern. Ich ändere meine Meinung ja auch nicht. :-)

        Sein Kommentar ist älter – also stimme wohl ich ihm zu.

        Und ja – ist schön, dass wenigstens bei 4Players jemand meiner Meinung zu sein scheint… ;-) *g*

  • Gerhard

    Ja – wie ebenfalls aber auch geschrieben waren es gerade Nintendo-Konsolen, auf denen sehr viel Schrott erschienen ist. Umgekehrt gibt es günstige Indie-Games, die ganz große Klasse sind!

  • Pingback: Wii 2: Besteht für Nintendo Handlungsbedarf? | The Daily Blog Awards