Jul 062011
 

Eine Studie hat sich wieder mal dem Thema Videospiele gewidmet und dabei allerlei herausgefunden. Unter anderem auch das Durchschnittsalter des spielenden Homo Sapiens.

Ihr dürft jetzt mal kurz überlegen, wie hoch dieses ausfällt, oder ihr klickt gleich auf weiterlesen, um das Geheimnis zu lüften.

Die Studie besagt, dass satte 82 Prozent aller Spieler Erwachsene sind; 42 Prozent aller Gamer sind übrigens Frauen. Jetzt aber endlich zur zuvor gestellten Frage. Der durchschnittliche Gamer ist satte 37 Jahre alt! Mir persönlich kommt das relativ hoch vor, andererseits finde ich das auch sehr ok. Die Frage ist natürlich, was die Studie alles als Games gewertet hat. Auf GoNintendo – dort habe ich dieses Kleinod ja gefunden – findet sich als „Beweis“ auch noch folgende Grafik:

Ihr seht also: Gaming hat „nichts“ mit pubertierenden Minderjährigen zu tun, die mit Call of Duty prahlen. Im Gegenteil – fast ein Drittel (29 Prozent) aller Spieler hat das 50 Lebensjahr bereits hinter sich gebracht.

Weitere Details zur Studie findet ihr über unseren Quelllink. Ihr könnt euch diese auch via Google-Translate übersetzen. Dann bekommt ihr beispielsweise folgendes:

„Diese und andere Erkenntnisse aus der 2011 Wesentliche Fakten zeigen, dass Videospiele sind überall und gespielt von fast jeder. Mit dem Videospiel-Branche für die Verbraucher zu erreichen in neue und interessante Wege, und die Kreativität der Entwickler und Publisher, die bereits hohe Attraktivität von Videospielen ist sicher weiter ausbauen.“

Alles klar?

(via GoNintendo)