Jul 132011
 
Ich hätt trotzdem gern eins!
Ich hätt trotzdem gern eins!

Immer wieder taucht die Frage auf, ob Tablets und Smartphones Konsolen ersetzen können. Immer wieder behaupten Analysten, Tablets und Smartphones bedeuten das Ende für Konsolen. Immer wieder entfacht das Thema „Glaubenskriege“.

Eine kleine Umfrage hat nun Interessantes zu Tage gefördert. Wie es aussieht, dürfen Sony, Nintendo und Microsoft ein wenig aufatmen.

So hat sich die Situation zwischen 2010 und 2011 doch merklich geändert. Meinten 2010 noch 38% der Tablet-Besitzer, sie würden sich keinen Handheld kaufen, waren 2011 nur noch 26% dieser Meinung. Auch eine Heimkonsole kann ein Tablet nicht ersetzen. 27% gaben 2010 an, keine Heimkonsole mehr zu kaufen – ein Jahr später sank diese Zahl auf 14%.

Was man an der Grafik auch gut sieht ist, dass Tablets am ehesten als E-Reader- und auch Notebook-Ersatz dienen. Die Kaufabsicht diesbezüglich sank nämlich innerhalb von einem Jahr – vor allem bei Notebooks – stark.

Was herunterladbare Computerspiele betrifft, bevorzugen 58% der Nutzer Tablets und nur 18% wollen dafür ein Notebook benutzen. Generell scheinen Tablet-User eher herunterladbare Inhalte zu bevorzugen. Dafür sind Netbooks was das reine Surfen, Mailen und Erstellen von Dokumenten betrifft vorne. Aufgrund der bei Net-/Notebooks vorhandenen Tastatur auch kein Wunder.

Tablets schaden dem klassischen Gaming-Markt also offenbar weniger, als viele annehmen. Im Gegenteil, die Umfrage fand weiter heraus, dass Tablet-User, welche gleichzeitig auch eine Konsole besitzen, jetzt öfter und mehr spielen, als zuvor.

„Ultimately, Resolve found that tablets are helping to push games as a more frequent form of entertainment, even among portable and console gamers. In fact, nearly half of tablet users who own gaming consoles or portable gaming devices report playing games more (33%) to significantly more (13%) often now that they have a tablet.“

Und die beiden lebten glücklich miteinander bis ans Ende ihrer Tage…

Nach dieser Umfrage klingen die Aussagen zweier iOS-Entwickler bezüglich Nintendo schon fast befremdlich. Diese meinten sinngemäß nämlich, Nintendo befinde sich auf der falschen Seite der Macht der Geschichte und sollte Spiele für iOS entwickeln. Für Nintendo würde es quasi gefährlich werden und wenn sie in der Haut von Nintendo stecken würden, würden sie sich Sorgen machen… Nintendo sollte deshalb Spiele für iOS veröffentlichen. Die zwei Statements findet ihr bei GoNintendo im englischen Original. Ich glaube bei den beiden war wohl der Wunsch die Mutter ihrer Gedanken. Naja.

(via Industrygamers)