Aug 242011
 


RTL, der Sender, der alle Bildungspreise weltweit gleichzeitig einheimsen sollte!

RTL ist ein Synonym für um Objektivität, Sachlichkeit und Neutralität bemühte Berichterstattung. Sie denken erst, und machen dann ihre Reportagen. Sie müssten eigentlich als Vorbild für polarisierende, polemische Sendeanstalten wie „Arte“ oder „3sat“ fungieren. Bei der Zielgruppe des Kölner Senders handelt es sich vorwiegend um arbeitslose Akademiker zwischen 20 und 40 Jahren. Sie sind die Trendsetter und beschäftigen sich mit den Dingen, die morgen bei den anderen auf der Tagesordnung stehen. Ich schaue nur RTL. Weil ich bin cool. Dass es sich bei diesem Fernsehsender um einen Gradmesser für Qualitätsjournalismus handelt, zeigt die brillante, faire, und gar nicht einseitge Berichterstattung über die zu Ende gegangene Gamescom 2011. Gamgea möchte ab sofort eine Partnerschaft mit diesen drei Buchstaben eingehen: RTL!

Damit wir dem Sender auch weiterhin die Treue schwören und uns unserer intellektuellen Überlegenheit versichern können, schauen wir heute Abend mal ausschließlich den rheinländischen Privatsender. Um 19:40 Uhr kommt z.B „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“. Schon mal sehr gut. Genau mein Geschmack. Danach wird es noch besser. Um 20:15 kommt „Wir retten ihren Urlaub. Einsatz für den RTL-Ferienreporter“. Und zum Ausklang des niveauvollen Abends steht dann natürlich noch „Stern TV“ an. Wenn das keine Institution im objektiven Journalismus ist, dann heiße ich Mourinho.

Spaß beiseite: Ich bin froh, ein nach Fäkalien, Schweiß und Ausdünstungen riechender, schüchterner, süchtiger Gamer zu sein, der einem Mädchen nicht nahe treten kann. Lieber das, als so oberflächlich zu sein und dogmatisch einen gesellschaftlich als akzeptiert geltenden Lebensstil zu pflegen.

PS: Eigentlich hat RTL ja eigentlich alles satirisch gemeint und wollte alle gängigen Klischees über Videospieler parodieren. Das ist ihnen gelungen! Sehr schön. Die „Titanic“ hätte es nicht besser machen können!

Nachtrag: Ein kleines Video, das recht gut dokumentiert, wie es um die Kompetenz unserer „Studentin“ Laura Da Silva aka Laura Schen bestellt ist.