Dez 182011
 

Freunde schwarzen Humors mit überschrägem Einschlag aufgepasst! Nach Edna bricht aus versucht Daedalic Entertainment mit einem Nachfolger das Siegel des besten Humors wieder an sich zu reißen.

Daedelic Entertainment steht für qualitativ hochwertige Adventures mit dem gewissen Etwas. Ich wage zu behaupten, dass die Spiele der Firma auch international die Referenz des Genres markieren und seinesgleichen suchen. Dabei deckt der Entwickler und Publisher eine ganze Palette von Geschmäckern ab: Sowohl Fantasy-Begeisterte (The Whispered World) als auch ökologische Weltenverbesserer (A New Beginning) kommen auf ihre Kosten. Doch wenn es um Humor geht, dann ist der Hamburger Entwickler und Publisher sowieso einsame, unangefochtene Spitze. Der Überraschungshit Edna bricht aus ist vielleicht das humorvollste und skurrilste Adventure der letzten Jahre. Harveys neue Augen, der Nachfolger, versucht diese Tradition fortzuführen. Mit Erfolg?

Unser Fazit: Aber ja doch! Für mich ist Harveys neue Augen der vorläufige Höhepunkt des Portfolios der Hamburger. Auch wenn die Genre-Entwicklungsmöglichkeiten begrenzt sind, so wirkt das keine Experimente wagende Adventure doch wie ein frischer, fegender, aufwirbelnder Windstoß. Der Humor ist rabenschwarz, süß-sauer und einfach bitterschokoladenböse. Fans von Edna bricht aus werden voll auf ihre Kosten kommen. Das mit einem Seufzer in der Vergangenheit von Adventure-Veteranen resigniert vorgetragene Argument, seit der goldenen Ära von Lucas Arts gäbe es keine wirklich guten, humorvollen Adventures im Stile von Sam & Max oder Days of the Tentacle mehr, halte ich spätestens mit Daedelic und Edna bricht aus / Harveys neue Augen für überholt. Vielleicht bleibt ein Monkey Island was die Rätselabstrusität angeht unerreicht (zum Glück!), doch abgesehen davon sind diese Spiele aus Hamburg meiner Meinung nach kein Deut schlechter. Ganz klar ist Daedelic Entertainment neuestes Werk ohne Konkurrenz das Adventure des Jahres. Bravo! Während sich die Spanier von den Péndulo Studios nach Runaway und der damit verbundenen Adventure-Resozialisierung schnell wieder in die Versenkung verabschiedeten, erweist sich das deutsche Studio als konstanter, zuverlässiger Lieferant von inhaltlich (!) überraschender und intelligenter Adventure-Unterhaltung.

10/10 Sensationell (10er sind so nah an der Perfektion, wie es auf einem System oder in einem Genre überhaupt möglich ist. Pure, ungetrübte Videospiel-Ekstase.))

Wir bedanken uns bei Rondomedia für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsmusters.

Harveys neue Augen (Windows)
Entwickler: Daedelic Entertainment / Publisher: Rondomedia

Lilli, die Hauptfigur im Spiel, scheint die biblische Personifikation der Unschuld zu sein. Mit ihren zwei Zöpfen, die in ihrem Sinne wohl das Äquivalent zweier Engelsflügel sind, ihrem butterstreichweichen Gesicht und ihrer blattgoldzarten Statur würde man ihr wahrscheinlich selbst eine Nebenerwerbstätigkeit als blutsüchtige Serien- und Kettensegenmörderin nachsehen. Doch: blitzen hinter diesen süßen Knopfaugen jemals niederträchtige Gedanken auf? Wie kann ein solches Unschuldslamm, ein solcher Engel jemals ein böses Wort in den Mund nehmen? Geschweige denn etwas Böses tun?

Letztlich ist das die Prämisse mit eingebautem Überraschungseffekt. Daraus speist sich ein Großteil des Unterhaltungswerts des Spiels. Lilli ist die blütenreine Unschuld in Person, und hinterlässt gerade deshalb ein Blutbad. Im Kloster wird sie als sittentreue und obrigkeitshörige Streberin gehänselt. Doch ohne dass es wirklich jemand wahrnimmt, hinterlässt Lilli hinter sich eine wahre Schneise der Verwüstung. Sie ist wie ein im Tarnanzug wütender Wirbelsturm, der alles mit sich reißt, was sich ihm in den Weg stellt. Mal sprengt sie einen Klassenkameraden in die Luft. Ein ander mal lässt sie einen Kronleuchter auf einen deprimierten Clown herabstürzen. All dies scheint sie nur am Rande mitzubekommen – und wenn dann quittiert sie die „Unglücksfälle“ mit einem gleichmütigen Schulterzucken. In Ihrer entwaffnenden Naivität merkt sie nicht einmal, welche Verwüstung sie beim Erreichen ihrer Ziele anrichtet. Beispiel: Als Lilli eine Bombe unschädlich machen möchte, lässt sie den Knallkörper einfach im zimmergroßen Ofen im Keller hinter verriegelter Tür explodieren. Dass sich ein Mitschüler den Ofen gerade als Zufluchtsort zum Verstecken ausgesucht hat, interessiert sie natürlich nicht im Geringsten.

Zur gelungenen Profilierung von Lilli trägt auch ihre Stummheit bei. Sie gibt lediglich zuckersüße und ganze Eisgletscher zum Schmelzen bringende Jas (mmhhhaaa) und Neins (ehhhehh) wieder, doch immer kommentiert ein Off-Stimme (gesprochen von Götz Otto) ihre Handlungen und ihre vermeintlichen Beweggründe. Diese eine distanzierte Haltung zur Figur annehmende Erzählerinstanz begleitet Lillis unfreiwilligen Vernichtungsfeldzug mit ironischen, sarkastischen Bemerkungen. Daraus speist sich hauptsächlich der Witz des Spiels. Der Humor ist, wie auch bei Edna bricht aus, einfach phantastisch. Er könnte schwärzer nicht sein und macht vor makabren Einfällen nicht halt.

Wer Edna bricht aus gespielt hat, wird sich wahrscheinlich sehr darüber freuen, Edna wiederzusehen. Sie ist Lillis beste Freundin und die einzige, die sie zu verstehen scheint. In einer Klosterschule müssen sie gemeinsam mit ihren Klassenkameraden das autoritäre und kinderfeindliche Regime einer verbitterten Klostervorsteherin erdulden. Die Schule stellt das Gegenteil einer Waldorfschule dar und predigt eine Lernumgebung, die am besten mit der eines Hochsicherheitstraktes zu vergleichen ist. Als dann der Böses im Schilde führende Dr. Marcel ins Kloster kommt, macht sich Edna schließlich panisch aus dem Staub. Lilli versucht den Zufluchtsort ihrer besten Freundin ausfindig zu machen. Dürft ihr am Anfang noch das halbe Kloster zum Einsturz bringen, erstreckt sich später das Abenteuer über die Mauern der Schule hinweg auf das naheliegende Umland.

Sind diese lammfrommen Äuglein nicht sooo unschuldig?

Was uns gefallen hat:

Harves neue Augen Der Titel gibt den Hauptaspekt der Geschichte wieder. Harvey, der Plüschhase aus Edna bricht aus, wird vom Psycho-Arzt Dr. Marcel mit neuen Augen ausgestattet, die imstande sind, Lilli zu hypnotisieren. So bläut der einst um Regeln sich nicht unbedingt scherende Hase ihr die von der Erwachsenenwelt diktieren Regeln auf. In seiner mechanischen Oberlehrer-Stimme hält er Lilli maßregelnde, verbale Verbotsschilder wie „Du sollst nicht lügen“ oder „Du sollst nicht mit Feuer spielen“ entgegen. Das hindert dem Spieler am Fortkommen. Beispielsweise wenn er nur mittels eines Lagerfeuers ein Rätsel lösen kann. Dann muss der Spieler quasi ins Unterbewusstsein ihrerselbst reisen, in der ihre Ängste und Psychosen in materialisierter und oft personifizierter Ummantelung ruhen, um diese Blockaden zu durchbrechen. Diese Reisen ins Unterbewusstsein samt den durch den Hasen sich manifestierenden Ängsten erweitern die Geschichte um einen gelungenen Aspekt.

Humor als verlässliche Konstante In Edna bricht aus war der Humor der große Motivator. Auch Harveys neue Augen besticht durch seinen Witz und Charme. Dass das oft in makabren und der Morbidität zuneigenden humorisistischen Einfällen ausartet, ist für Freunde des gepflegten schwarzen Humors natürlich ein absoluter Jackpot. Dabei bleibt er immer im Rahmen und überschreitet nie die Grenzen zu einem eher amoralischen, aus Zynismus sich zusammensetzenden Sarkasmus. Es ist einfach zum Totlachen, wenn Lilli gerade ihre Mitschülerin in einen Abgrund reißt und der Erzähler das Verschwinden dieser mit schulterzuckendem, verniedlichendem Humor kommentiert. Die Doppelpässe, bestehend aus Lillis Verhalten und des Erzählers Kommentare, tragen viel zur herausragenden Qualität des Spiels bei. Zwar hat der Humor durch die räumliche Verlagerung in ein Kloster eine weniger offensichtliche Steilvorlage wie noch in Edna bricht aus – denn kann man dem Humor mehr Wildwuchs gewähren als in einer Irrenanstalt? – doch nichtsdestotrotz bleibt ein ausreichender Grad von Skurrilität und Aberwitz erhalten.

Skurille Charaktere mit Ecken und Kanten Adventures leben nicht nur von den Rätseln, der Geschichte oder der imaginierten Welt, sondern auch zu großen Teilen von den Charakteren im Spiel. Harveys neue Augen ist schräg und in die selbe Kerbe schlagen auch die unzähligen Figuren im Adventure. Da sind die sich in japanischen Animes pudelwohl fühlenden zwei Mitschülerinnen, die jeden ihrer Sätze mit einem Ausruf ihrer Lieblingsanimeheldin abschließen, ein zu Tode betrübter, resignierter Clown, der Lili die verrücktesten Luftballons kreiert, in Gentleman-Haltung Poker spielende Hunde oder ein im rußgeschwärzten Kaminschacht sich niedergelassener Mann im schwarzen Mantel, der sich nichts sehnlicher wünscht als ein Staubwedel. Es macht sehr viel Spaß, die Verrücktheiten der Leute im Spiel in den sehr gut und professionell vertonten Dialogen zu erfahren.

Lilli gehört auf den roten Teppich! Lili ist endlich mal wieder eine Figur in einem Adventure, die sich als einer von wenigen Stars (wie z.B. Guybrush Threpwood (Monkey Island), Brian (Runaway) im Adventure-Hall of Fame auf Dauer in unserem Gedächtnis etablieren könnte. Klar ist Edna mindestens ebenso prominent, und als Irre einfach unschlagbar, doch Lilli entgeht der Gefahr, im Schatten ihrer Freundin als interesseloses Staubpartikel zu verenden. Sie verfügt über genug Profil um als eigenständiger Charakter den Star des Spiels zu spielen. Es ist ein Vergnügen, mit dem kleinen zierlichen Ding allerlei Schabernack anzustellen.

Daedelic Entertainemt versteht sein Handwerk Über die Mechanik eines Point & Click Adventures müssen wir ja nicht erst reden. Das Fundament ist meist immer dasselbe. Das steht natürlich auch bei Harveys neue Augen. Doch darum haben die deutschen Entwickler ein gelungenes Gesamtpaket geschichtet. Eine wendungsreiche, interessante Geschichte samt gelungenen Rätseln, die bezüglich des Lösungsweges eigentlich immer im Rahmen des Möglichen bleiben. Frust kommt eigentlich nie auf. Jedenfalls muss man nicht alle zwei Minuten in eine Komplettlösung spicken. Manchmal sind auch zur Auflockerung kleine Logik-Minispiele eingestreut, die sich harmonisch in das Gesamtspiel einfügen und keineswegs als ablenkende Anomalie wirken. Daedalic Entertainment ist mittlerweile erfahren genug, um handwerklich einwandfreie, und darüber eine hinaus inhaltiche frisch und unverbraucht wirkende Ware abzufliefern. Doch die Leistung der Firma als „souverän“ zu bezeichnen, wäre der Leistung nicht angemessen. Schließlich liefert uns Harveys neue Augen nicht einfach gute Adventure-Kost. Das wäre eine Untertreibung. Denn immerhin ist das Spiel so kreativ, mit Sprachwitz gesegnet, dass es alles andere als seelennivellierende Fließbandarbeit anmutet, die routiniert aus dem Ärmel geschüttelt wird.

Kleine als Mini-Spiele eingestreute Logik-Rätseleien lockern das starre Adventure-Konstrukt auf

Was uns nicht so gefallen hat:

Drehscheibe als Kopierschutz Sicher auch ein Nostalgie-Geschenk an alte Adventure-Veteranen. In der Schachtel von Harveys neue Augen findet sich eine sehr witzige, originelle Drehscheibe, mittels derer ihr vor dem Spielstart beweisen müsst, dass ihr über keine illegale Raubkopie zu spielen versucht. Das ist am Anfang noch ganz spaßig. Jedenfalls musste ich noch gehörig darüber schmunzeln. Aber nach mehreren Konsultationen dieser Scheibe begann es doch langsam an zu nerven. Besonders wenn man ungeduldig spielen will, sich aber noch diese Prozedur über sich ergehen lassen muss, und sich dann Unaufmerksamkeiten erlaubt. Okay, immerhin muss man das nur alle 24 Stunden machen. Trotzdem nervötend. Aber weit nicht so schlimm wie damals bei The Whispered World. Das war damals richtig ÄTZEND!

Klaus' Meinung:
Letztlich spielen sich Adventures doch alle gleich. Deshalb will ich auch nicht um den heißen Brei herumreden: Adventure-Fans sollten sich Harveys neue Augen auf keinen Fall entgehen lassen. Gerade Erwachsene dürften an dem Spiel mit seinem intelligenten und zugleich schwarzen Humor auf ihre Kosten kommen. Die Rätseldichte ist mehr als in Ordnung und der Schwierigkeitsgrad derselben erreicht selten eine unlogische Dimension. Die gelungene Geschichte um Edna und Lilli ist abwechslungsreich gestaltet. Das gilt auch für die schön gezeichneten Locations, die in ihrem Detailgrad natürlich nicht die Ausmaße eines The Whispered World annehmen, aber dennoch mit ihrer weniger mit Schnörkeln und barocker Detailverliebtheit ausgeführten Zeichnungen den Charme versprühen, den schon Edna bricht aus auszeichnete. Ein rundum wunderbares Adventure! Mir fallen jetzt auch keine wirklich schlimmen Negativpunkte ein. Achja, der Umfang ist auch nicht zu verachten! Für Adventure-Fans ist es ein Must-Have. Und das rechtfertigt meiner Meinung nach auch unsere Traumwertung.