Mrz 282012
 
Screenshot zu Henta II 3D von der ThriXXX-Website.
Screenshot zu Henta II 3D von der ThriXXX-Website.

Zufällig bin ich auf den Artikel „Scharfe Megabits“ der Zeit gestoßen. Darin geht es um die Tiroler Softwareschmiede ThriXXX, die seit 10 Jahren digitale Sexsimulationen entwickelt und inzwischen in diesem Bereich Weltmarktführer geworden ist. Im Text der Zeit dazu weiter:

„Über hunderttausend User holen sich regelmäßig in einem der rund zwanzig Spiele ihren Kick. Kosten für die Vollversion: 30 Euro monatlich. Ein krisensicheres Millionengeschäft, genaue Zahlen sind Betriebsgeheimnis.“

Als Hauptmarkt fungieren die USA, in denen ThriXXX mit Firmen wie Hustler und Playboy zusammenarbeitet.

Der Geschäftsführer Johannes H. meint dazu:

„Die Doppelmoral der Amerikaner hilft uns. Keine amerikanische Firma würde das machen. Aber die Amerikaner kaufen es und spielen wie verrückt.“

Wer hätte das gedacht? ;-)

Auch auf der Futurezone erschien zum Erfolg der Firma bereits Anfang 2011 ein Beitrag mit dem Titel „Tiroler Pixel-Sex erobert die Welt„. Ich empfehle euch, diesen auch zu lesen. So erfährt man darin auch so manches über die potente 3-D-Engine, die es erlaubt, dass die Avatare sogar Hautkontakt haben können. Sämtliche Gliedmaßen sind frei steuerbar und vom Geschlechtsteil bis zum kleinsten Härchen werden diese verblüffend genau gerechnet.

Wie gesagt – lest am besten beide Artikel zu ThriXXX und seht euch auch die Homepage der Firma an. Aktuell wird wohl gerade an Chathouse3D gearbeitet, was laut Futurezone eine Art „Facebook für 3-D-Sex“ werden soll. Man darf gespannt sein! Zum Erfolg von ThriXXX kann man der Firma aus den Alpen nur gratulieren. Auf der Alm gibts schließlich ka Sünd‘!

(via Zeit, Futurezone, ThriXXX)