Jan 092013
 

Alleine der Schlagzeile wegen muss das einfach mal hier berichtet werden:

„Chinese father hires virtual hitman to ‚kill‘ son in online games – so he will get a job“

Haha! In solchen Zeiten leben wir also bereits.

Die Geschichte nun also in Kurzform. Der arbeitslose Sohn spielt sehr viel vor und mit dem Computer. Der Vater – nicht blöd – zahlt also besseren Spielern Geld, damit diese den Sohn im Spiel killen. Und zwar jedes Mal, wenn der Sohn spielt.

Der Vater wollte damit nämlich erreichen, dass dem Sohn die Lust am Spielen vergeht und er sich so endlich auf die Suche nach einem Job macht.

Leider war der Versuch nicht von Erfolg gekrönt. Der Sohn hat nämlich herausgefunden, welch böses Spiel sein Vater da mit ihm treibt. Und er hatte auch prompt eine Antwort für ihn parat:

„I can play or I can not play, it doesn’t bother me. I’m not looking for any job—I want to take some time to find one that suits me.“

Die Übersetzung: Nice try, Dad!

Wieviele Stunden daddelt ihr eigentlich täglich so? Ich warne euch: Habt ihr mal einen Job, dann wird sich dieses Zeitpensum zwangsweise erheblich reduzieren. Leider.