Jörg

Twitter: lEchtzeitl

Nov 082016
 
Für einige nur ein unscheinbarer Fleck am Horizont. Für mich so viel mehr.
Für einige nur ein unscheinbarer Fleck am Horizont. Für mich so viel mehr.

[Den Anfang verpasst? Hier gehts entlang.]

Aaaah, Bhotho (hab‘ ich das richtig ausgesprochen?). Nur noch ein Sprung bis zum Ziel all‘ meiner Träume. Die Reise zu dir war beschwerlicher als erwartet. Fast wäre ich auf dem Weg draufgegangen. Doch jetzt warten unergründliche Reichtümer, Osmium in Hülle und Fülle! Wobei, mehr als vier Einheiten passen eh nicht in den Stauraum. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, wie viel Geduld die Mission mir abverlangen und wie gefährlich der Rückweg sein würde. Insgesamt war die erste größere Mission (erst die dritte insgesamt!) an Spannung und Abwechslung kaum zu überbieten. Doch fangen wir ganz von vorne an.

Weiterlesen »

Nov 082016
 
Nach leicht traumatischen Erfahrungen in EVE Online, lege ich erstmal Solo los.
Nach leicht traumatischen Erfahrungen in EVE Online, lege ich erstmal Solo los.

[Den Anfang verpasst? Hier gehts entlang.]

Bevor ich mich endgültig in die (fast) unendlichen Weiten stürze, bin ich nochmal kurz vor die Tür gegangen, um mir den wunderschön wolkenklaren Nachthimmel anzuschauen. Wie weit die Menschheit schon gekommen ist und was ich in meiner Lebenszeit (hoffentlich) noch alles erleben darf! Schon in wenigen Jahren wollen wir eine bemannte Raumstation auf dem Mond errichten und Menschen auf den Mars schicken. Das ist natürlich alles noch weit entfernt von interstellarer Besiedlung und Überlichtgeschwindigkeit, aber damit legen wir vielleicht den Grundstein für all diese Dinge. Und ich finde es wunderbar, dabei sein zu dürfen.

Wann meine Faszination mit dem Weltraum begonnen hat, kann ich nicht mehr genau sagen. Aber als das Sattelitenfernsehen (aus dem All!) Anfang der Neunziger endlich in unserem Haushalt Einzug hielt, konnten wir Star Trek: TNG im O-Ton auf Sky 1 empfangen, was wahrscheinlich DAS prägende Ereignis zu diesem Thema meines noch jungen Lebens war. Sicherlich gab es davor auch schon einige Kontakte (und danach noch (fast) unendlich mehr). Neben Endzeit und Apokalypse hat sich das Genre Sci-Fi bis heute an der Spitze meiner Lieblingsthemen gehalten (Sci-Fi ist nicht gleichbedeutend mit Weltraum, ich weiß).

Weiterlesen »

Nov 062016
 
Kurz bevor das Schiff in die Luft fliegt, funkt es heftig.
Kurz bevor das Schiff in die Luft fliegt, funkt es heftig.

[Den Anfang verpasst? Hier gehts entlang.]

Der erste Teil des Kampftrainings verläuft wie zu erwarten. Ohne Gegenfeuer kann ich nicht kaputtgehn, die anderen Schiffe sind also relativ schnell in ihre Einzelteile zerlegt. Im fortgeschrittenen Training siehts dann schon wieder ganz anders aus. Zunächst muss ich ein Schiff mit einer Vorrichtung, da wo sich sonst die Waffen befinden, scannen, um den genauen Status herauszufinden. Dazu muss man sich aber in unmittelbarer Nähe befinden, was nicht auf Anhieb gelingen will. Als ich dann schließlich das Feuer eröffne, verläuft die Situation recht schnell zu meinen Ungunsten.

Weiterlesen »

Nov 062016
 
Auf meinem Weg zum gefährlichste Busfahrer der Galaxis!
Auf meinem Weg zum gefährlichste Busfahrer der Galaxis!

Wir schreiben das Jahr 1984. Der junge Jörg (sieben Jahre) hat noch kein Interesse, weil keine Ahnung von der digitalen Unterhaltung, die in der Welt um ihn herum Form annimmt. Auch die Computerspiele stecken noch in den Kinderschuhen, aber der erste große Boom ist bereist in vollem Gange. Ein Großteil der veröffentlichen Programme steckt noch sowohl in der zweiten Dimension, als auch in engen Designkonventionen fest (Punkte, klar abgesteckte Ziele, Leben usw.). Nur hier und da tauchen vereinzelt krude Vorstöße in die dritte Dimension auf.

Zwei Entwickler aus England – Ian Bell und David Braben – damals noch ohne eigene Firma, wollen das Spiel programmieren, das sie gerne spielen möchten und werkeln schlussendlich nahezu drei Jahre daran. Dieses Spiel sollte revolutionär und wegweisend werden. Am 20. September 1984 erscheint Elite für den englischen Computer BBC Micro, von dem sicher die wenigsten (mir inklusive) bisher etwas gehört haben. Nicht nur die Grafik war für damalige Verhältnisse ein absolutes Novum, auch die Freiheit die der Spieler genoss – eine riesige Galaxie mit 8×256 Planeten, die frei beflogen werden konnte – sorgte für ordentliches Staunen und massive Verkaufszahlen.

Weiterlesen »

Okt 082014
 

Der/die/das EWI 4000S von Akai ist ein „Elektronischer Blaswandler“… (in Englisch: „Electronic Wind Controller“, auch nicht viel besser…). Heute ist das erste Mal, dass ich von der Existenz eines solchen Geräts erfahre. Man bläst rein und es kommen elektronische Töne ‚raus. Also quasi ein Saxophon in cool. Wie cool, könnt ihr in den folgenden Videos hören (der Satz wird wohl immer seltsam klingen, egal wie oft ich ihn schreibe). Als wäre es gemacht worden, um 8- und 16-Bit-Chipmusik zu spielen.

Weiterlesen »

Mai 202014
 
watchdogs c64
watchdogs c64

Aber bevor zu viel Vorfreude aufkommt: natürlich handelt es sich um kein echtes Spiel, leider. Aber die Liebe zum Detail und die Umsetzung sind absolut professionell und täuschend echt geraten. Also ich würde es spielen! Unbedingt auch das Video zu L.A. Noire anschauen und auf die großartige Umsetzung der Musik achten!

Weiterlesen »

Sep 302013
 

Ich habe mir mal die Demos von vier 2D-Platformern angeschaut, die vor kurzem bei Greenlight auf Steam durchgewunken bzw. gekickstarted wurden. Alle vier sehen auf den Screenshots wunderschön aus – der primäre Grund, warum ich auf sie aufmerksam wurde – mit einer jeweils sehr anderen, ganz eigenen optischen Gestaltung. Ob der Inhalt mit dem Look mithalten kann, habe ich mir in den verfügbaren Demos angeschaut.

Weiterlesen »

Jun 112013
 

Klickt auf das Bild, um die Argmuente zu sehen.
Klickt auf das Bild, um die Argmuente zu sehen.

Irgendwie nervt mich gerade diese überwältigende negative Stimmung gegen die Xbox One. Alle Punkte im Bezug auf Kopierschutz die im Bild oben aufgeführt werden (bis auf die Sache mit den 24 Stunden), gelten sogar noch strikter für Steam. Mittlerweile ist es so (in vielen Fällen), dass man sich ein Spiel auf Disc kauft, den Steam-Key eingibt und mit der gekauften Schachtel danach absolut nichts mehr anstellen kann. Das Spiel wird auf dem eigenen Steam-Konto eingelöst und kann weder verkauft, noch verliehen, noch gelöscht werden.

Weiterlesen »