Jan Wetzel

Sep 152008
 

Es ist schon eine ganze Weile her, dass ich WipEout HD zum ersten Mal anspielen konnte. Ein bisschen mehr als ein Jahr – auf der Games Convention 2007. Damals sah es schon einfach großartig aus. Wie eben WipEout meistens, eben nur noch besser. Also in HD und mit 60 Frames pro Sekunde.
Das Warten hat aber jetzt ein Ende. Denn vorhin bestätigte Daimion Pinnock im offiziellen Playstation.Blog den Release von WipEout HD zusammen mit konkretem Datum, konkretem Preis und jeder Menge Details über das Spiel. So wird es neben der Full-HD-Grafik den alten Soundtrack in neuer Fassung geben, nun in 5.1. Wer nicht so auf die traditionell elektronische steht, kann aber auch mit eigenen Playlists durch die Arenen fahren. ‘Sweet Home Alabama’ macht sich im WipEout-Ambiente auch sicher besser als herzlose Synthie-Sounds. Auf den insgesamt 8 Strecken wird man zwischen 12 Teams wählen können. Die Spielmodi reichen vom Einzelrennen über die Meisterschaft, das Zeitrennen bis hin zur Zone. Es hieß ja in Gerüchten, dass eben dieser Zone Mode herausgenommen werden sollte, das Gegenteil ist nun (zum Glück) der Fall. Für Adrenalin ist also gesorgt. Online wird man gegen 8 andere Weltraum-Casanovas zocken können, zu Hause – also offline – gibt es den Splitscreen. Feine Sache. Bleiben die obligatorischen Trophies, mehr dazu verspricht Sony in den nächsten Tagen. Und es bleiben Datum und Preis: ab dem 25. September soll es WipEout HD dann für 19,99$ im Playstation Store geben. Beim aktuellen Dollarkurs werden es also wahrscheinlich 19,99€. Aber auch dieser Preis ist immer noch moderat; denn wo sonst kann man sich ‘Sweet Home Alabama’ so gut aufgelöst anhören?

Jul 142008
 


Ich berichtete schon einmal vom baldigen Start von Go!View, das war vor genau 80 Tagen. Nun ist der Service in Großbritannien und Irland gestartet, bleibt vorerst auch dort und auch meine Befürchtungen haben sich bestätigt. Konkrete Bilder oder gar einen Erfahrungsbericht kann ich zwar leider mangels britischen Wohnsitz kann ich zwar leider nicht vorweisen, aber die ersten umreißenden Fakten reichen mir schon. “Wir arbeiten mit unseren Content-Anbietern zusammen, um eine hohe Qualität des Programmes zu sichern und den PSP-Besitzer den bestmöglichen ‘on-the-go’- und ‘on-demand’-Service zu bieten”, so Alison Turner, Manager bei Go! View Entertainment UK.
Stimmt aber eben nicht. Erstens ist das ‘on-demand’ eine Mogelpackung, denn einen Kauf bei Bedarf gibt es nicht. Stattdessen wohl freie Verträge, die im Monat 5-10£ (6-12€) kosten werden. Nicht anders verhält es sich mit dem ‘on-the-go’: der Store kommt wirklich nur mit dem PC. Also unterwegs am Hot Spot bzw. zu Hause auf dem Sofa einloggen und eine Folge bequem laden, ist nicht drin. Wahrscheinlich also ähnlich bescheuert, wie im PlaystationStore für den PC, wo ein überflüssiges Tool die Übertragung vom Store auf die PSP übernimmt. Ja, da muss man nichts mehr zu sagen. Anstatt endlich Standarts in den PlaystationStore zu bringen und ihn vor allem portabel (zur Erinnerung: das zweite ‘P’ in ‘PSP’ bedeutet genau dies) zu machen wird ein weiterer, unpraktischer Parallelservice namens Go!View mit noch unpraktischeren Konditionen gestaltet, dessen Untergang ich schon einmal prophezeien will. Da wird auch das gute Angebot nicht helfen, welches u.a. vom BBC, NBC und natürlich Sony Pictures selbst kommt. Dabei macht der iTunes Store ja hervorragend vor, wie es geht. Ein großes Angebot von Medien, einfach bezahlbar und mit iPhone wie iPod touch auch unterwegs auf das Endgerät zu bringen. Zugegeben: mit dem iTunes Store hat hat Apple ein paar Jährchen mehr Erfahrung und sicher mehr Stammnutzer. Aber mit einem einfach schlechteren Sony-Service wird sich das nicht ändern. Somit auch nicht mit Go!View – schade. (via GamesIndustry.biz)

Jul 142008
 


Also ich habe mich wirklich gefreut, als die Bestätigung für Patapon 2 in den letzten Tagen kam. Denn das Spiel hat einfach das gewisse etwas, aber das kennen wir ja eigentlich alle. Gefreut habe ich mich auch, als ich eben die ersten richtigen Screenshots vom Spiel sah. Die sind zum einen ernüchternd, auf der anderen Seite verraten sie schon einige Neuerungen. Ernüchternd deshalb, weil es optisch nichts neues gibt. Also keine 3D-Models, keine neuen Texturen oder sonstiges. Mit dem Gamedesign von Patapon ist man ja auch mehr oder weniger in einer Sackgasse. Dafür in einer hübschen, die nun noch ein bisschen bunter geworden ist. Neu hinzukommen werden sgn. Hero Patapons (oben die bunten Patapons), deren genaue Bedeutung jedoch unklar ist. Gleiches gilt für fliegende Patapons, aber die sehen schon mal  nett aus. Auf den restlichen, unteren Screens sieht man mutmaßlich einen Multiplayer-Modus à la “Capture the flag”. Hier wohl eher “Capture the egg”, aber wie gesagt: nur eine Vermutung. Jedenfalls gibt es sicher einen Multiplayer, wie ja schon vor einigen Tagen bei 1UP.com zu lesen war. Ansonsten dürfte sich nicht viel ändern, die Anzeigen auf dem Bildschirm sehe allesamt sehr gewohnt aus. Pon, Pon, Pata und Pon sind wieder dabei, genauso Combos und natürlich der Fever-Modus. Bis wir aber noch mit den “alten” Patapons werden trommeln müssen, ist indes noch unklar, ich tippe auf Frühjahr ’09. (via psphyper.com)

Weiter zur Bildergalerie

Jun 252008
 

 
Der MTV Multiplayer Blog ist ein Versuch von MTV, Fuß zu fassen in der Berichterstattung über Games. Quasi ein englisches Game One, nur in Textform. Ähnliche Berichterstattung also: man mag es oder nicht.
Der eben letzte Beitrag ist aber wirklich witzig. Autor Stephen Totilo hat vom 15. Juni 2007 bis zum 15. Juni 2008 einfach mal gezählt, welche Konsolen er auf dem Weg zur Arbeit sah. Die Bedingungen waren ideal: zum ersten in New York, zum zweiten in der U-Bahn-Linie C. Und – ich wollte es nicht so spannend machen – die PSP hat eindeutig gewonnen! Dazu kommt vielleicht noch, dass Totilo zu einer Zeit gezählt hat, in der Kinder normalerweise in der Schule sind. Also fielen große DS-Käuferschichten weg. Aber dennoch: eine gewonnene Schlacht ist es oder zumindest eine nette Idee. Sogar so nett, dass ich mir überlegt habe, dass ganze bei mir in Chemnitz zu wiederholen. Aber ich schätze mal, dass dies dann doch zu ermüdend sein dürfte; geschätzte Zahlen für ein Jahr: 2 PSPs, 1 Nintendo DS und 3 Gameboy Color. Immerhin wäre es ein Sieg auf geringem Niveau.

Jun 252008
 


Das ging dieses Mal aber schnell. Denn genau eine Woche ist es her, dass die sagenumwobene Firmware 4.00 heraus kam. Wie bei den meisten neuen Versionsnummern kann ich auch bei der nun per Netzwerkupdate erhältlichen 4.01 wieder nur “Bugfixes” vermerken, die obligatorische Verbesserung der Unterstützung von PS1-Titeln fehlt dieses mal jedoch. Bugs, die gefixt wurden sind wohl, wenn auch nicht explizit benannt, Probleme mit den neuen Optionen. Also eine verbesserte Unterstützung aller Sprachen mit der integrierten Google-Suche und ebenso eine Verbesserung der “neuen” Abspielgeschwindigkeit in den Videos. Praktisch also Dinge, die man sowieso nicht bemerken können wird. Das letzte mal habe ich ja die Erwartungsmentalität gegenüber Sony kritisiert. Aber auf die Dauer sind solche Bugfix-Firmwares schon ein Problem, ganz persönlich für mich. Schließlich muss ich mir der Vollständigkeit halber einen Beitrag aus den Fingern saugen, und das nervt. Also nur für mich, dass ich hier sensationelle Beiträge schreiben kann: bitte macht etwas richtig schönes, Sony!

Jun 242008
 

Lange hat man bei Sony offensichtliche Probleme und Fehler ignoriert oder zumindest nicht offen behandelt und zweifelhaften Lösungen bedient. So will ich z.B. die Go!Reihe nicht unbedingt auf ihren ausgleichenden Faktor gegenüber einem Mangel von Spielen reduzieren, aber der hat sicher eine Rolle gespielt.
So langsam gesteht Sony aber auch offiziell Fehler ein, und das ist einfach mal gut so. Laut Zeno Colaco, Vizepräsident bei Sony Europe für Wirtschaftsbeziehungen zu Publishern und Entwicklern. “Wir müssen die Entwickler-Community wieder für die PSP zurückgewinnen”, so Colaco. Denn das eigentliche Problem sei gewesen, dass man sich wirklich nur auf die Third Party verlassen habe. “Eines der Probleme ist, wenn man sich auf ein Businessmodell verlässt, in dem 25% der Spiele von Sony und 75% von anderen Publishern kommen ist, dass, wenn diese sich neu orientieren, man kein Spielraum hat, dies auszugleichen; so haben wir wahrscheinlich daran gelitten.” Dennoch wurde wieder beteuert: eine Katastrophe sieht anders aus. So sagte Colaco auch, einen Blick in die Zukunft werfend: “Aus meiner Perspektive halte ich für wichtig, den Publishern weiterhin zu sagen, dass man auf der PSP Geld verdienen kann, und das ist etwas, was die nächsten zwei Jahre umso bedeutender wird, während wir die Funktionen des Network entwickeln.”
Auch, wenn ich es für ein bisschen kurzsichtig halte, es nun auf das Businessmodell zu schieben, das nun an allem schuld sein soll, ist es immerhin ein Anfang. Kürzlich musste ich ja schließlich noch schreiben, dass die Probleme “alle außer Sony” sehen… das gehört glücklicherweise der Vergangenheit an. Und Selbsterkennung ist bekanntlich der erste Weg zur Besserung. (via gamesindustry.biz)

Jun 242008
 

Immer mal wieder hört man ja von seltsamen Kriminalfällen, in denen auch eine PSP verwickelt war. Glücklicherweise nicht als Täter, sondern als Entführungsopfer. Das letzte mal erwischte es die PSP von WWE-Wrestler Elijah Burke, mit dem ich mich jetzt nicht wirklich angelegt hätte.
Kürzlich ereignete sich jedoch ein doch recht witziger Fall, vor allem wegen der nur schwer zu glaubenden Ausrede des Diebes. Ein gewisser Steven P. hatte in einer Filiale von Cash Concepts in Worcester, England, eine PSP mitgehen lassen. Auch noch vor der Überwachungskamera, eben ganz wie ein Profi. Im Unrecht sah er sich jedoch nicht, vielmehr als ehrlicher Besitzer. Die Begründung: der Handheld sei der Preis für Cannabis, welches er einem Angestellten des Geschäfts verkauft hatte. Dieser Richard S. stritt dies natürlich ab – schließlich entbehrte die Anschuldigung jeder Logik. Denn obwohl Richard S. zugab, Drogen bei Steven P. sogar zwei mal gekauft zu haben, so konnte er doch nicht mit PSPs handeln, die ihm als Angestellter nicht gehörten. Da hatte Steven, der selbst drogenabhängig ist, wohl etwas falsch verstanden. Laut seinem Anwalt kann er nun wieder klar denken, und merken wird er sich die Sache wohl auch. Zwölf Monate Bewährung und eine Geldstrafe von 450£ (ca. 570€) – dafür hätte er auch 3,3 ehrlich erworbene PSPs bekommen. (via PSPFanboy.com)

Jun 222008
 

Metal Gear Solid ist – trotz altem Solid Snake – über wohl fast jeden Zweifel erhaben. Und Hideo Kojima, der legendäre Mann hinter der Reihe tat dem auch im letzten Teil keinen Abbruch. Denn neben dem ernsten Teil des Spieles wurden nun auch nach und nach Easter Eggs in Metal Gear Solid 4 entdeckt, die sich bei IGN.com sehen lassen können.
Von tanzenden Schönheiten, über Tarnkappen und Wirbelsturm-Schrotflinten bis hin zu den Handabdrücken der Entwickler im Spiel ist nämlich alles dabei. Da merkt man einfach, bei welchem Entwicklern Herzblut im Spiel steckt und ob sie ein gesundes Maß Selbstironie besitzen. Ich kann es auf jeden Fall kaum erwarten, das ganze mal selbst auszuprobieren. ;)