Sebastian Kalitzki

Apr 302011
 

Adventures und Rollenspiele gibt es ja bereits wie Sand am Meer. Wirklich neue Akzente werden dabei immer seltener gesetzt. Vielleicht wollen wir Konsumenten aber auch garnichts Neues, sondern zocken gerne Titel, die uns an ihre Vorgänger oder Konkurenten erinnern!? Das muss wahrscheinlich jeder Spieler für sich selbst entscheiden, wer nichts komplett Neues erwartet kann hier aber getrost weiter lesen!

Lange mussten Fans des epischen ersten Teils von Two Worlds auf einen Nachfolger warten. Damals waren Spieler auf Konsole und PC hin- und her gerissen, ob der dichten Atmosphäre auf der einen und den eklatanten technischen Mängeln auf der anderen Seite. Ich selber habe den ersten Ausflug nach Antaloor damals geliebt und Two Worlds sogar Oblivion vorgezogen. Entsprechend hoch waren auch meine Erwartungen an den zweiten Teil. Ob sich diese Erwartungen tatsächlich erfüllt haben und die Fehler des ersten Teils behoben wurden, lest Ihr am besten selber im kompletten Review!

Unser Fazit: Freunde zünftiger Adventurekost mit Freude am fleißigen Aufleveln und dem Horten von Gegenständen werden frohlocken. Two Worlds 2 macht sehr vieles richtig, bietet eine riesige Spielwelt und eine schier endlose Waffenvielfalt. Wo die Sonne scheint, fällt in der Regel aber auch Schatten auf´s Zockerhaupt und so fühlt sich das Spiel oftmals einfach unfertig an. Grafikfehler, endlegende Gegenden, die wie ausgestorben sind und Bugs im Missionsdesign vermiesen immer wieder den Spaß am Spiel. Weltenbummler sehen darüber jedoch hinweg und verbringen gut dreißig Stunden in der reichhaltigen Welt Antaloors!

8/10 – Toll (8er sind eindrucksvoll geraten, haben aber ein paar erkennbare Probleme. Werden nicht jeden in erstaunen versetzen, aber sind ihr Geld absolut wert.)

Wir bedanken uns bei TopWare Interactive für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsmusters.

Weiterlesen »

Okt 112009
 

Übermenschlich oder unter aller Sau?

Ja, das Cover sieht fast genauso aus, wie bei Teil eins...
Ja, das Cover sieht fast genauso aus, wie bei Teil eins...

Spiderman, Captain America oder Wolverine, Marvel Ultimate Alliance 2 bietet für jeden Marvel-Fan das entsprechende Zugpferd. Die Grenzen zwischen Gut und Böse verwischen, hier ist fast jede Team-Konstellation möglich. In eurer Vierergruppe geht es auflevelnd und prügelnd durch die abwechslungsreichen Szenarien. Verschiedene Charakterwerte erweitert ihr mit Erfahrungspunkten und entwickelt Spezialfähigkeiten weiter. Zudem können alle Charaktere miteinander eigenständige Fusionskräfte generieren und damit effizienter zuschlagen. Fans von Sacred und Diablo finden sich in der Draufsicht sofort zurecht und werden mit einer eingängigen Joypadsteuerung belohnt.

Unser Fazit:
Sowohl Freunde klassischer Action-RPG´s wie Diablo, als auch Anhänger der Marvel-Heroen werden sich bei Marvel Ultimate Alliance 2 wohlfühlen. Die Steuerung geht gut von der Hand, die Optik ist detaillreich und hübsch anzuschauen. Hat man erstmal den simplen Ablauf inne, tut man sich nach einiger Zeit jedoch etwas schwer, das Gähnen zu verbergen. Zu gleichförmig ist der Spielablauf auf Dauer und zu anspruchslos das lineare Leveldesign. Bei Laune gehalten wird man jedoch mit freispielbaren Helden, Kostümen und anderem Bonusmaterial. Lizenz- und/oder Genrefans werden aber nicht nur aufgrund mangelnder Alternativen bestens unterhalten.

7/10

Weiterlesen »

Sep 302009
 

Himmlisches Vergnügen oder heisse Luft?

Um seiner verstorbenen Frau die letzte Ehre zu erweisen, möchte der Renter Carl Fredricksen ihr gemeinsames Haus an die Paradiesfälle verfrachten. Am einfachsten geht das, wie jedes Kind weiss, mit Heissluftballons. Als das Haus abhebt, fällt ihm ein blinder Passagier auf: Pfadfinder Russell. Gemeinsam landen die beiden mit dem fliegenden Haus im Dschungel und müssen nun die Paradiesfälle ausfindig machen. Angelehnt an die Handlung des Filmes, lenkt ihr die beiden ähnlich durch den Urwald und müsst kleine Jump‘ n ‚Run-Passagen und Schalterrätsel lösen.

Russell im Nahkampf mit der schlechten KI!
Russell im Nahkampf mit der schlechten KI!

Unser Fazit:
Große Filme werfen ihre düsteren Schatten voraus. Das Gesetz der Lizenz greift auch bei Oben und sorgt für mäßigen Spielspaß. Kinder und Eltern werden vermutlich wie immer der Franchise erliegen und dürfen sich auf das langsamste Spieltempo der letzten Jahre, eckige Grafik und schlechte KI freuen. Euer Computer-Partner bleibt regelmäßig an Mauern hängen, rennt in Fallen und erweist sich nur selten als hilfreich. Die Grafik ist zwar recht detailliert, aber unfassbar kantig. Einzig der Charme der Hauptfiguren und die gute deutsche Sprachausgabe retten den Titel vor dem totalen Absturz! Wer keine anspruchslosen Kinder hat, lässt die Finger von Oben, das ist ein Befehl!

4/10

Weiterlesen »

Sep 162009
 

Steueroase oder Styluswahnsinn?

Ein Spieler rettet die Welt. Das ist eigentlich schon das Wichtigste an der Story von Go! Go! Cosmo Cops. Mit dem Stylus bewaffnet kämpft und klettert ihr durch vornehmlich vertikal scrollende Level, die von kleinen Außerirdischen namens Babools bevölkert werden. Wahlweise als eines der beiden Geschwister Leo und Jenny hangelt ihr euch mit einem Zeitlimit im Nacken durch bunt gestaltete Welten. Zu Hilfe kommt euch dabei die Fähigkeit, mit einem so genannten Acroband an Steinen schwingend dem Levelende näher zu kommen. Bossgegner allerlei Couleur dürfen dabei ebenso wenig fehlen wie kleinere Schlüsselrätsel.

Vorhang auf für das Klischeetheater.
Vorhang auf für das Klischeetheater.

Unser Fazit:
Menschen mit einer Abneigung gegen Manga-Optik sollten Go! Go! Cosmo Cops am besten direkt ignorieren. Die Aufmachung ist schrill und die Hintergrundgeschichte klischeetriefend. Wer sich aber davon nicht abschrecken lässt, den erwartet eine wirklich gelungene Mixtur aus Jump ’n‘ Run und Geschicklichkeitsspiel. Die Steuerung funktioniert von Anfang an exzellent und weiss dank steigender Komplexität stets bei Laune zu halten. Dank der knackigen Zeitlimits in den Welten bleibt das Spiel stets fordernd, ohne jedoch unfair zu werden. Freunde von Bomberman-Optik und Geschicklichkeitsspielen sollten auf jeden Fall einen Blick riskieren, denn Go! Go! Cosmo Cops ist sicherlich einer der besseren DS-Titel in den letzten Monaten.

8/10

Wir danken Namco Bandai für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsmusters.

Weiterlesen »

Sep 102009
 

Zeitreise oder Zeitverschwendung?

Menschen mit Pixelphobie brauchen erst gar nicht weiterlesen. Das Namco Museum: Virtual Arcade ist eigentlich nur etwas für Retro-Fans. 34 Spiele, die Kindern der achtziger Jahre die Tränen in die Augen treiben dürften, finden sich auf der DVD versammelt. Dabei ist der Datenträger aufgeteilt in echte Retrospiele und Neuauflagen. Einige Titel sind auch bereits seperat als Download erhältlich und dürften sich schon bei dem einen oder anderen auf der Festplatte befinden. Herr und Frau Pac-Man, Dig Dug und Xevious geben sich ebenso ein Stelldichein, wie Galaga, Mappy und Pole Position.

Willkommen im Museum.
Willkommen im Museum.

Unser Fazit:
Langweilige und teils komplizierte Menüs, nach heutiger Sicht inakzeptable Grafik und fiepsiger Sound. Das dürfte vielen jüngeren Zockern als Resümee bereits reichen, um diese Kollektion zu meiden. Menschen mit Hang zu Sentimentalität und Abstraktion jedoch werden frohlocken, wenn sie das Museum betreten. Die Präsentation ist lieblos, die Klassiker als solche aber nach wie vor für einige Stunden Spielspaß zu gebrauchen. Vor allem die aufgebohrten Fassungen von Pac-Man, Mr. Driller und Galaga machen extrem viel Spaß und sind für Highscorejäger ein gefundenes Fressen.

7/10

Weiterlesen »

Aug 242009
 

Obwohl die Xbox 360 in Japan recht abgeschlagen hinter der Konkurrenz liegt, finden sich auf Microsofts Flaggschiff selbst in Europa mittlerweile einige brauchbare Nippon-Rollenspiele. Auch Tales of Vesperia hat den Weg nach Deutschland geschafft und versucht euch mit riesiger Welt, epischer Geschichte und flottem Kampfsystem zu begeistern. In der Rolle von Yuri führt ihr eure stetig wachsende Truppe durch Terca Lumireis. Ganz klassisch erkundet ihr dabei Oberwelten, kehrt hin und wieder in Städten ein und erforscht Dungeons. Zwischendurch wird viel gekämpft und aufgelevelt.

Die Atmosphäre beginnt bereits im Intro.
Die Atmosphäre beginnt bereits im Intro.

Unser Fazit:
Na gut, sonderlich einfallsreich ist die Spielmechanik nicht und auch sonst wird jedes JRPG-Klischee bedient, aber Tales of Vesperia macht von Anfang an Spaß. Die Optik ist zuckersüß, die Welten abwechslungsreich und das Kampfsystem actiongeladen. Ihr habt direkten Einfluss auf eure Aktionen, zeitweise fühlt ihr euch wie in einem Prügelspiel. Gekämpft wird auf der Oberkarte im Sekundentakt, was schonmal ermüdend werden kann, aber wer seine Truppe nicht ordentlich auflevelt, hat bei den Bossgegnern keine Chance. Übrig bleibt ein nicht perfektes, aber sehr gutes Rollenspiel, über dessen Anschaffung auch Besitzer der Konkurrenzkonsolen mal nachdenken sollten!

8/10

Wir bedanken uns bei Namco Bandai für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsmusters.

Weiterlesen »

Aug 022009
 

Kaltes Grauen oder cooler Spaß?

Teil drei der erfolgreichen Filmreihe Ice Age bietet sich als Computer animierter Film natürlich an, auch das Wohnzimmer in Form eines Videospieles zu erobern. Grob an der Geschichte des Filmes orientiert, erlebt ihr allerhand Abenteuer in Dschungel-, Höhlen- und Eiswüstenszenarios. Dabei schlüpft ihr immer wieder in die Rolle eines anderen Helden des Filmes. Klassische Jump´n Run Passagen dominieren das Spiel, werden jedoch immer wieder von kleinen Minispielen aufgelockert. Technisch präsentiert sich das Spiel in gewohntem Comiclook und dürfte vor allem Fans des Films ansprechen.

Das Grauen hat einen Namen...
Das Grauen hat einen Namen...

Unser Fazit:
Mittelprächtige bis dürftige Grafik, altbackenes Spielprinzip und diverse Bugs, das zeichnet [amazon B0025VKGWY]Ice Age 3[/amazon] in erster Linie aus. Dennoch macht das ganze kurzzeitig Spaß, nette Dialoge und knuffige Charaktere halten euch zumindest ein paar Stunden bei Laune. Leider wird der eigentlich niedrige Schwierigkeitsgrad immer wieder von kleineren Fehlern im Leveldesign in die Höhe getrieben, was vor allem bei Kindern für Frust sorgen dürfte. Fans von Scrat, Sid und Diego werden wohl ohnehin zugreifen, aber knapp 60 Euro sind dann doch reichlich happig für ein solch durchschnittliches Produkt.

5/10

(Die kompletten Frostbeulen gibt es nach dem Klick.)

Weiterlesen »

Jul 222009
 

Peitschenhieb oder Schlapphut?

Ursprünglich auch für die aktuelle stationäre Konsolengeneration von Sony und Microsoft geplant, schafft es die neueste Versoftung der Indiana Jones-Lizenz immerhin auf NDS, Wii und eben die PSP. Im Jahre 1939 macht ihr euch rätselnd und prügelnd rund um den ganzen Globus auf die Suche nach dem sagenumwobenem Stab des Moses. Die Spielmechanik und die meisten Umgebungen in [amazon B0025VKGY2]Indiana Jones un der Stab der Könige[/amazon] erinnern häufig an die Abenteuer von Frau Croft, weisen jedoch einen wesentlich höheren Actionanteil auf. Für Atmosphäre sorgen dabei die akzeptable Grafik und eine gute akustische Inszenierung.

Peitsche und Schlapphut, Willkommen im Zirkus!
Peitsche und Schlapphut, Willkommen im Zirkus!

Unser Fazit:
Den großen Spielspaßschatz findet ihr mit Indiana Jones und der Stab der Könige auf der PSP sicherlich nicht, dafür wirkt das Ganze irgendwie zu unfertig. Für ein paar Stunden Unterhaltung ist der Peitschenschwinger aber dennoch gut. In erster Linie liegt das an den meist gut funktionierenden Prügeleinlagen und der hübschen Präsentation. Die Grafik ist für portable Verhältnisse zumeist recht ansehnlich und der orchestrale Soundtrack sowie die originale Synchronstimme von Harrison Ford sorgen für eine stimmige Atmosphäre. Für Fans des Schlapphutträgers und andere Aktionsabenteurer ist die Software durchaus ein Blick wert, zumal auf der PSP ohnehin nicht die große Auswahl herrscht.

6/10

Weiterlesen »