Okt 132009
 

Kastriertes Rind?
Kastriertes Rind?
Scribblenauts ist zweifelsohne ein Spiel wie kein anderes. Anscheinend gibt es allerdings bei manchen Wörtern (leichte) Probleme mit der deutschen Übersetzung. So wurde aus dem simplen Jetpack wie es aussieht „Raketenrucksack“ – darauf muss man erst mal kommen! Auch Hinweise im Spiel scheinen manchmal an einer mangelhaften Übersetzung zu leiden. So gibt es in einem Level den Hinweis „Punktzahl!“, mit dem man wohl nicht viel anfangen kann. Nachdem man sich allerdings die mögliche englische Übersetzung ins Gedächtnis ruft – „Score!“ im Sinne von Tor erzielen – ist klar, was damit gemeint ist.

Doch auch mit scheinbar einfachsten Worten scheint die deutsche Version von Scribblenauts so ihre Problemchen zu haben. So wird das Wort „Kind“ nicht erkannt. Scribblenauts schlägt folgende Varianten vor: „Kleinkind“, „Katzenkind“ und kurioserweise „Kastriertes Rind“!

Ich besitze das Spiel noch nicht und kann deshalb leider nicht beurteilen, wie gravierdend die Probleme tatsächlich sind. Aufgrund der guten Reviews und Kundenbewertungen denke ich allerdings, dass Scribblenauts auch in der deutschen Version (fast) nichts von seiner Klasse einbüßt. Oder hat jemand von euch bereits andere Erfahrungen damit gemacht und ärgert sich etwa gar bereits?

(via GoNintendo, Amazon Kundenrezension, diverse Foren)

Okt 112009
 
[Bild nicht gefunden]

Es ist der Traum eines jeden Gamers: Ein Spiel, bei dem man sich jeden erdenklichen Gegenstand herbeizaubern und benutzen kann. Was klingt wie eine Utopie, hat das unabhängige Entwickler-Studio 5th Cell jetzt erschaffen – und nicht etwa für die kraftvolle Cell-Architektur der PS3 oder einen teuren Gamer-PC, sondern für den Nintendo DS. Scribblenauts heisst das innovative Spiel, in dem Held Maxwell sich in über 200 Levels (und einem Leveleditor!) nach sogenannten Starites umsieht, die er so gerne sammelt. Nicht immer das einfachste Unterfangen, sind die Sterne doch oft kaum erreichbar oder erst nach der Lösung eines Rätsels zu erhaschen. Aber keine Bange: Maxwell hat Tausende kleine Helfer mit dabei. Jedes erdenkliche Hilfsmittel kann der Spieler mit dem Stylus herbeizaubern. Es gibt, im wahrsten Sinne des Wortes, nur eine Grenze: die eigene Fantasie.

Unser Fazit:
Scribblenauts ist ein sehr herausforderndes Spiel. Nicht unbedingt, weil die Rätsel so furchtbar kompliziert wären, sondern viel mehr, weil es einen ständig die Grenzen der eigenen Vorstellungskraft aufzeigt. Theoretisch hätte man zwischen 20’000 und 30’000 (die Schätzungen gehen auseinander) Gegenstände zur Verfügung, um ein Rätsel zu lösen und trotzdem kommt einen, etwas überspitzt formuliert, immer nur der Flammenwerfer in den Sinn. Es ist manchmal erbärmlich, wie sehr man in gewohnten Bahnen denkt, und genau deshalb ist Scribblenauts eine Offenbarung. Natürlich: Wer nichts mit Rätseln und Denksport am Hut hat, der wird hier trotz der schier unbegrenzten Kreativität nicht viel Spass haben. Aber darum geht es nicht. Sondern darum, dass Scribblenauts zeigt, was ein Videospiel selbst mit der limitierten Technik eines Nintendo DS anzustellen vermag. Ein Must-Have für jeden ernsthaften Videospieler.
(Anmerkung: Das Review bezieht sich auf die englische Originalversion von Scribblenauts. In der deutschen Ausgabe scheint es einige Übersetzungsfehler zu haben.)

9/10

Weiterlesen »

Jun 172009
 

Scribblenauts beschert uns nahezu unendliche Möglichkeiten.
Scribblenauts beschert uns nahezu unendliche Möglichkeiten.

Über Scribblenauts kann man nicht genug berichten. Zum Spiel mit den „unendlichen Möglichkeiten“ haben wir euch schon ausführlich mit Informationen und Videomaterial versorgt, doch wie unendlich sind die Möglichkeiten in Scribblenauts eigentlich? Um es kurz zu machen, die Möglichkeiten werden im Spiel schier grenzenlos sein.

Sage und (im wahrsten Wortsinn) schreibe an die 10.000 Items lassen sich in Scribblenauts herbeizaubern. Stellt euch das mal kurz vor. Wieviele davon könnt ihr euch auf die schnelle ausmalen, 100? 500? Gar 1.000? Bis 10.000 ist es noch immer ein langer, langer weg. Wie haben das die Entwickler von 5th Cell also gemacht?

Weiterlesen »

Jun 162009
 

Jeder kennt iiiiiihn, den klugen Delphiiiiiiin.
Jeder kennt iiiiiihn, den klugen Delphiiiiiiin.

Wir haben bisher wilde Kämpfe zwischen einem riesigen Kraken und einem Pegasus gesehen, auch Gott auf einem Skateboard mit einer Schrotflinte und eine Zeitmaschine wurden uns schon präsentiert. Doch wie sieht’s aus mit dem eigentlichen Gameplay? Nun, im dritten Video innerhalb von zwei Wochen bekommen wir davon endlich etwas gezeigt. Es wird zwei Arten von Levels geben: Puzzle und Action.

Im ersten kleinen Puzzle sollen wir den Berufsklassen auf dem Bildschirm ein typisches Arbeitsgerät in die Hand drücken. Einfach, aber man sieht das Potential das hier drinsteckt. In einem frühen eher actionbasierten Level stehen uns drei Wege zur Verfügung, die wir nach Herzenslust begehen dürfen. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Wenn ein Level auf drei unterschiedliche Arten gelöst wurde, erhält der Spieler ein „Merit“, was sich in etwa mit Achievements vergleichen lässt. Nachdem wir bestimmte Gegenstände gewählt haben, werden diese für die weiteren Versuche deaktiviert. Wenn man diese Beschränkung auf das Berufsklassen-Puzzle anwendet, erscheint auch dieses bereits eine Spur kniffliger.

Weiterlesen »

Mai 072009
 
Hier sieht's noch ganz schön leer aus - höchste Zeit für etwas Kritzel-Action!
Hier sieht's noch ganz schön leer aus - höchste Zeit für etwas Kritzel-Action!
Wir freuen uns schon länger auf Scribblenauts, jetzt hat das Spiel mit Warner Bros. Interactive einen Publisher gefunden, und was zum Anschauen gibt es auch. Das Spielprinzip ist einfach, aber hat definitiv Potenzial, was ganz Tolles zu werden: man lotst den Hauptdarsteller Maxwell durch die Level und schreibt ihm zur Lösung von Rätseln alle Begriffe, die weiterhelfen könnten, ins Spiel. Ganz recht – alles, was man mit dem Stylus niederkritzelt, erscheint sofort als richtiges Objekt auf dem Bildschirm und wird gleich benutzt.
Weiterlesen »

Dez 082008
 

Zwei grossartige Spiele hat uns Entwickler 5th Cell in der Vergangenheit beschert: Mit Lock’s Quest und Drawn To Life eröffneten sie uns Möglichkeiten, von denen wir bisher nur träumen konnten. Selbst gezeichnete Figuren erwachten und eroberten unseren DS. Mit Scribblenauts setzt das Studio noch einen drauf.

Klick für größere Version.
Klick für größere Version.
Es wäre zu schön, würden alle Wünsche, die wir tagtäglich in unser Tagebuch schreiben, in Erfüllung gehen. Ohne gute Fee wohl kaum möglich.

Anders in Scribblenauts, dem neusten Game aus den 5th Cell-Studios. Was wir aufschreiben, bekommen wir auch. So sind wir nicht mehr auf Drawn To Life-Zeichenkünste angewiesen, sondern müssen uns nur noch auf unsere eigene Fantasie verlassen. Rätsel um Rätsel will gelöst werden, indem wir uns die Hilfsmittel einfach in die Geschichte schreiben.

Weiterlesen »