Okt 102010
 

Wenn ich ein Adventure herausheben müsste, das mir in den letzten Jahren am ehesten imponierte, dann fällt bei mir flugs der Name „Hotel Dusk“. Das 2006 für den Nintendo DS erschienene, als linearer Graphic Novel zu verstehende Adventure-Titel begeisterte mit seiner film-noir reifen, Mysterie-Elemente einsprengselnden Geschichte, seinen nicht in Oberflächlichkeiten verharrenden Charakterzeichnungen und seinem unnachahmlichen graphischen Stil, der sich in eklektizistischer Spiellaune aus mehreren künstlerischen Stilen zusammensetzt. Die dreidimensional, frei begehbare Welt vermischt sich mit den Status von unfertigen Skizzen oft nicht überschreitenden Bleischriftzeichnungen, welche das Personenkarussel gekonnt in Szene setzen. Manche Gesichtsausdrücke des Hauptprotagonisten erreichen fast schon einen ikonischen Status. Ein selbstgefälliges Grinsen. Eine leichte, typisch wirkende Neigung des Kopfes. Solche Gesten haben Wiedererkennungs- und Markenwert.

Weiterlesen »

Mrz 082010
 
Leider nur ein fiktives Königreich - CING hat Probleme
Leider nur ein fiktives Königreich - CING hat Probleme

Die Produktlinie liest sich famos: Little King’s Story, Hotel Dusk: Room 215, Another Code. Das sind nicht die einzigen qualitativ überzeugenden Spiele aus dem japanischen Hause von CING, das sich in letzter Zeit vermehrt aufgemacht hat, die Konsolen von Nintendo mit außergewöhnlichen Produkten zu verwöhnen. Das Traurige in dieser Welt ist aber, dass sich Qualität nicht immer auszahlt. Nach wenig Mut machenden Meldungen zufolge musste das talentierte Studio zum 1. März 2010 Insolvenz anmelden, da sich bis zu 2.5 Millionen US Dollar Verbindlichkeiten aufgetürmt haben.

Weiterlesen »

Nov 132009
 
Womöglich das beste Adventure für den DS
Womöglich das beste Adventure für den DS
Eines der besten Adventures der letzten Jahren war, plattformübergreifend, für mich (neben Machinarium) ganz ohne Zweifel das fantastische und wegen seines Einsatzes der Rotoskopie visuell einzigartige Hotel Dusk: Room 215, in dem Kyle Hyde in der Hauptrolle einen charismatischen und vor allem glaubwürdigen Ex-Cop mimte, der, von seinen leidvollen Erinnerungen geplagt, in einem abgelegenen Hotel einige überraschende Antworten findet. Das DS-Spiel überzeugte mit einer ungewohnt erwachsen anmutenden Geschichte mit Mystery-Einschlägen und hintergründigen Charakteren, die die sonstige in Videospielen waltende Schablonenhaftigkeit glücklicherweise vermissen ließen. Doch genug des Lobes. Schreiten wir in die Zukunft. Und die sieht für Fans von Hotel Dusk glücksverheißend aus: ein Nachfolger soll unterwegs sein!

Richtig gehört. Das Game, das den Namen The Last Window trägt und diesmal in Los Angeles spielt, soll bereits am 24. Januar nächsten Jahres (!) in Japan erscheinen und wird hoffentlich zeitig für westlichere Regionen lokalisiert. Die talentierten Entwickler von Cing sind auch beim zweiten Teil am Steuer und liebäugeln offenbar mit der interessant klingenden Möglichkeit, Kyle Hyde auf eine ältere Version von Ashley Mizuki Robbins (Another Code) treffen zu lassen. Das wäre in der Tat eine brisante Konfrontation. Vor allem dürfte es spannend sein, wie die Story-Weber das mit der Geschichte vereinbaren wollen.

(via siliconera.com, destructoid.com)

Mrz 172009
 

Dank Phoenix Wright und Hotel Dusk blüht das Adventure-Genre in Deutschland. Derartige Spiele verkaufen sich extrem gut – kein Wunder also, dass der ein oder andere Entwickler gern ein Stück vom Kuchen abbekommen würde. Der Versuch, ein ähnlich populäres Abenteuer auf die Beine zu stellen, sieht in manchen Fällen richtig gut aus und ist in anderen leider ein Griff ins Klo.

Unser Fazit: Warum spielen wir eigentlich Adventure-Games? Genau, wegen der spannenden Story, dem ausgefeilten Charakterdesign und der besonderen Optik. Das von Now Production entwickelte Unsolved Crimes möchte alle Attribute erfüllen, kann aber nicht halten, was es verspricht. Die Story ist eher flach, das Charakterdesign kühl und die Optik ist nur in den Zwischensequenzen und auf dem Cover des Spiels wirklich gut. Das Kuchenstück für die Fertigstellung eines fantastischen Abenteuers geht daher wohl nicht an Unsolved Crimes, was unter anderem daran liegt, dass das Spiel unfertig wirkt und seine Kriminalfälle unter einigen Logik-Fehlern leiden. Wir trauern um ein Game, das sehr viel Potential hätte haben können.

2/10

Wir bedanken uns bei Empire Interactive für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsmusters.

(Noch mehr Rätsel und deren Lösung findet ihr nach dem Klick.)

Weiterlesen »