Sep 062008
 

Joshua J. Nimm, ein 11 Jahre alter Junge aus Johnson Creek, Wisconsin, wurde vergangenen Donnerstag mit einer Schusswunde im Kopf tot aufgefunden. Offenbar war es für den Jungen üblich, zu Hause mit einem scharfen Gewehr Kaliber .22 zu spielen, während er den beliebten Xbox-Shooter Halo imitierte. Das tragische Ereignis sei ein Unfall gewesen, ergaben die Untersuchungen der Polizei; das Kind habe nicht gewusst, dass sich trotz des entnommenen Magazins noch eine Patrone in der Waffe befand, woraufhin sich der Schuss löste.

Ob der Vorfall die althergebrachte Debatte um gewalttätige Videospiele in den USA neu anfachen wird, bleibt noch abzuwarten. Es wäre wohl ebenso natürlich, wie es das Spielen mit Waffen für kleine Jungs in Joshuas Alter ist – mit Plastikattrappen, versteht sich. Wieso das Kind alltäglich ungestörten Zugang zu einem geladenen Gewehr hatte, und dabei unbeaufsichtigt der Schule fernbleiben konnte, steht auf einem anderen Blatt. Hoffentlich fällt es nicht wie üblich zerknüllt unter den Tisch.

(via GameGrep)

Sep 022008
 

Hey, ihr seid hier nicht falsch, denn das Thema legte uns Nintendo mehr oder weniger direkt vor die Füße. Kennt ihr noch Perrin Kaplan, die ehemalige Marketingchefin von Nintendo? Sie war es, die in den letzten Jahren viel Verwirrung stiftete, wie etwa eine Wii-Konsole mit DVD-Player oder den Produktionsstop des GamesCubes. Wahrscheinlich war es genau dieser Grund der Unwissenheit bzw. Falschaussage, weshalb sich die Wege von Nintendo und ihr trennten. Wer seinen Kindern Videospiele gibt, um sie damit zu beschäftigen, der hat sicherlich seinen Grund. Gut, ein Elternersatz sollten sie keinesfalls sein, sonst wird man ein GamingWelt-Redakteur. Doch Perrin Kaplan sieht das anders und greift alle Eltern mit einem aussagekräftigen Satz an: Eltern, die Videospiele als Babysitter einsetzen, sollten erst gar keinen Sex haben!“

Steckt dort vielleicht ein Fünkchen Wahrheit dahinter?

(via gamepolitics.com)

Aug 312008
 

Ich weiss nicht, wie es euch geht, aber meine aller liebste Lieblingsfigur der guten Seite aus Half-Life 2 ist zweifelsohne der mechanische Hund, der einfach nur „Dog“ getauft wurde. Auf den ersten Blick auf die verkleinerten Bilder könnte man denken, dass es sich hier um eine Plastikfigur aus dem Laden handelt, doch weit gefehlt. User chamoo232 hat in zwei Wochen gut fünfzig Stunden seines Lebens in dieses Kunstwerk investiert und dabei herausgekommen ist eine der bemerkenswertesten Kreationen aus Papier, die ich je gesehen habe. Leider gibt es dazu noch keinen ausdruckbaren Plan, wie er sonst üblicherweise angeboten wird. Komm schon chamoo232, wir wollen auch so ein geiles Teil bauen!

(via 4chan)

Aug 292008
 

Manchmal geht es in der Branche schon seltsam zu. Während EA und Rockstar weiterhin die Säbel schwingen, weht bei Square Enix (Final Fantasy, Dragon Quest) und Tecmo (Ninja Gaiden, Dead or Alive) ein altbekannter Wind. Nachdem Entwickler-Legende Tomonobu Itagaki Tecmo den Rücken kehrte, legte Square Enix die heilende Hand auf die Wunde und möchte den Entwickler nun in zärtlicher Runde übernehmen. Bislang wird von einer friedlichen Übernahme gesprochen, deren Angebot am 4. September 2008 ausläuft. Sollte es zu dieser Übernahme kommen, dann müsste Square rund 139 Millionen Euro investieren.

(via bloomberg.com)

Aug 292008
 

Okay, haltet euch fest, die Story ist wirklich gut. In St. Louis, USA, hat ein Mann einen EB Games Laden mit vorgehaltener Waffe überfallen. Er benötige dringend eine PS3. Nicht zum Spielen, sondern weil seine Familie gekidnappt wurde (Tipp: Ich hätte eine Xbox 360 verlangt, mit dem Netzweil kann man locker einen Kidnapper erschlagen). Warum er deshalb eine PS3 braucht, sagte er nicht. Die Angestellte tat wie geheissen und der Herr flüchtete, obwohl die Polizei 37 Sekunden (!) nach dem Notruf an Ort und Stelle war. Man merke: Der Typ könnte Usain Bolt gefährlich werden, so schnell wie der die Beine in die Hand genommen hat (und das erst noch mit einer PS3 unter dem Arm und einer Knarre in der Hand).
Anyway: Wie’s halt so ist mit dummen Verbrechern, auch dieser wurde trotz seiner sagenhaften Schnelligkeit gefasst. Stelle sich heraus: Der Mann hat tatsächlich eine Familie, in Gefahr war diese aber nie. Ob ihn die Kinder zum PS3 Raub angestiftet haben, ist unklar ;) (via kotaku).

Aug 272008
 

Der immense Erfolg von Nintendos Wii und seiner revolutionären Art der Steuerung muss Sony und Microsoft ganz schön sauer aufstoßen. So ist es auch kaum verwunderlich, dass immer wieder Gerüchte auftauchen, Microsoft und Sony würden ebenfalls bereits emsig an neuen Möglichkeiten der Steuerung arbeiten.

Möglicherweise könnte ihnen da die Firma Motus Games mit ihrem Controller Darwin die passende Technologie liefern. Auf deren Homepage wird man mit folgenden Worten begrüßt: „Motus Games is helping define the future of motion-based entertainment. […] Love the Wii? We do too. Now imagine the natural evolution of the Wii and you have Darwin.“ Darwin – die nächste Evolutionsstufe der Wiimote?

In einem Interview äussert sich Satayan Mahajan, CEO von Motus, zum neuen Controller. Darin meint er, dass Nintendo MotionPlus als Antwort auf die überlegenen Fähigkeiten des Darwin-Controllers entwickelt hat. So heißt es wortwörtlich „…the Wii MotionPlus was a response to the Darwin“. Darwins Vorteil: Aufgrund zusätzlicher Sensoren (Magnetometer) benötigt der Controller zur genauen Erfassung der Bewegungen im Raum keine Sensorleiste.

Motus Games arbeitet bereits mit einem Publischer zusammen, welcher bereits erfolgreich veröffentlichte Wii-Games für andere Plattformen mit Hilfe des Darwin-Controllers verfügbar machen will. „We will be launching a few titles with them over the next few years“. Um welchen Publischer und um welche Spiele es sich handelt wird im Text leider nicht erwähnt. Erfolgreiche Wii-Spiele auf anderen Konsolen? Na das kann ja spannend werden!

Im restlichen Interview wird Nintendo und Wii noch ausführlich gelobt, jedoch auch immer die Überlegenheit des Darwin-Controllers gegenüber der Wiimote hervorgehoben. Dies endet in dem Satz „I think they’ve done a wonderful job. We’re just ready to take it to the next level.“ Das nächste Level also? Kosten soll der Controller übrigens zwischen 79$ und 100$.

Bleibt abzuwarten, ob Darwin ein Erfolg wird. Schließlich ist die Firma noch gänzlich unbekannt und schuldet uns darüberhinaus noch den Beweis für die Überlegenheit des Controllers gegenüber der Wiimote. Außerdem ist der Preis für „the next level“ auch nicht gerade ein Schnäppchen. Aber wer weiß – mit dem richtigen Publischer und Konsolenhersteller im Rücken könnte vielleicht auch Darwin am von Nintendo losgetretenen Hype profitieren.

Was denkt ihr? Würdet Ihr euch den Controller kaufen? Gibt es hier vielleicht bereits jemanden, der bei dieser Nachricht in Jubel ausgebrochen ist? Oder wird das Ganze eurer Meinung nach nichts anderes als ein riesen Flop?

(via Gamespot)

Aug 272008
 

Super Mario, Mario Kart, Paper Mario, Mario Galaxy, Mario Baseball, Mario Tennis, Mario Strikers, Mario & Sonic, Mario Basketball etc. – inzwischen gibt es über 200 Spiele, in denen Mario sein Unwesen treibt. Mit über 295 Millionen verkauften Exemplaren gelten die Mario-Spiele als erfolgreichste Videospielereihe überhaupt. Kein Wunder also, dass es sich bei Mario um die weltweit bekannteste Videospielfigur handelt. Wenn es an etwas auf Nintendo-Konsolen keinen Mangel gibt, dann sind das Mario-Games.

Doch hat Mario möglicherweise seinen Zenit bereits überschritten? Sollte Mario nur noch als Nintendo-Maskottchen fungieren ähnlich wie Micky Maus bei Disney? Diese Fragen werden in einem Artikel bei Tech & Gadgets auf MSN aufgeworfen. Das Fazit dort lautet in etwa, Nintendo könne auch ohne Mario weiterhin den Pfad der Kreativität und Innovation beschreiten und würde darüberhinaus nicht mehr gezwungen sein, auf das „Arbeitspferd“ Mario zurückzugreifen für Spiele, die seiner ohnehin nicht würdig sind.

Ist es also an der Zeit, Mario schön langsam in den Ruhestand zu schicken? Soll sich Nintendo mehr auf neue Helden in neuen Geschichten konzentrieren? Oder wäre für euch eine Welt ohne neue Mario-Games nicht vorstellbar? Wie denkt ihr darüber?

(via MSN)

Aug 272008
 

Bald könnte das Wort Spielfilm sehr wörtlich verstanden werden. Das Unternehmen VR Space Theatres will es nämlich möglich machen, in Zukunft spezielle 3D-Filme bzw. Spiele in die Kinos zu bringen, bei denen bis zu 200 Besucher gleichzeitig am Geschehen teilnehmen können. Auf der Games Convention wurde eine erste spielbare Demo vorgestellt; die Premiere des Systems soll auf der Berlinale im kommenden Jahr stattfinden.

Über speziell ausgerüstete Kinosessel können die Teilnehmer in das Spiel eingreifen. Ein Moderator teilt die Teilnehmer in Gruppen auf und schon kann es los gehen. „Während die eine Seite zum Beispiel einen Hai steuert, verfolgt eine andere Gruppe den Räuber mit einem U-Boot, dessen Suchscheinwerfer von einer weiteren Besuchergruppe gesteuert wird“. Darüberhinaus soll es auch möglich sein, mehrere Säle zusammenzuschalten.

Das hört sich alles recht interessant an. Ob es im kommenden Jahr wirklich das erste 3D-Spielekino gibt, wird sich noch zeigen. Auf BooCompany ist nämlich zu lesen, dass der Geschäftsführer von VR Space Theatres bereits seit 2003 versucht (damals hatte seine Firma noch einen anderen Namen), seine Idee zu verwirklichen. „Gelungen ist da aber noch nicht viel. Nicht mal den Prototypen soll es geben. Dafür aber jede Menge Gläubiger die seit Monaten auf ihr Geld warten, mit Pfändungen belegete Geschäftskonten und den Gerichstvollzieher als (wohl einzigen) Zuschauer in diesem Spiele“.

„The VR SPACE THEATRES worldwide platform premiere is planned in 2009 in Berlin and parallel in 4 other countries“. Wir werden es ja sehen…

(via futurezone)