Nov 212008
 

Die Debatte bezüglich Casual- und Hardcore-Games dauert mittlerweile ja schon lange an und nervt schön langsam. Kürzlich meinte Shigeru Miyamoto dazu, dass jeder Spieler mal klein anfange, viele danach aber zu Hardcore Spielern werden würden. „Everyone starts off as a light user but at some point many of them become hardcore gamers.“
Als Beispiel nannte er seine Frau, die mit Dr. Kawashima’s Gehirnjogging begann. Bei „Mehr Gehirnjogging“ entdeckte sie das darin enthaltene Dr. Mario, nach dem sie süchtig wurde und mittlerweile besser als Shiggy selber spielt.

Miyamoto scheint die Debatte Casual-/Hardcore-Spieler auch schon zum Halse raus zu hängen. So fragt er sich nämlich, ob es eine solche Unterscheidung überhaupt geben könne? Es gäbe genug Hardcore-Gamer, welche auch Casual-Games spielen. Miyamoto glaubt auch, dass umgekehrt viele Casual-Gamer Nintendo Hardcore-Games zocken würden. Eine Mission Nintendo’s sei es, die Barriere zwischen diesen beiden Welten zu brechen. Dazu trägt seiner Meinung nach Wii Music bei.

Ich muss Shiggy zumindest teilweise recht geben. Meine Schwester fand auch mit Dr. Kawashima den Einstieg in die GamingWelt. Mittlerweile hat sie schon Zelda, Super Mario und auch Geheimakte Tunguska durch. Umgekehrt gibt es allerdings auch sicher bereits viele ehemalige „Nintendo Jünger“, welche mittlerweile mit anderen Konsolen glücklich geworden sind. Ob Wii Music dazu beitragen kann, die beiden Welten zu vereinen bzw. zu vermischen bezweifle ich allerdings. Da denke ich schon eher an Wii Sports und Wii Fit. Was meint ihr?

(via NintendoEverything)