Nov 292012
 

Das Humble Bundle hat sich, auch hier, ja zu eine festen Instanz für einen günstigen Zugriff auf wirklich sehr gute Indie-Spiele entwickelt und man tut gleichzeitig noch etwas Gutes. Nun hab ich über die gerade hereingekommenen Mail doch etwas gestaunt. Denn das neueste Humble Bundle enthält weder Indie-Perlen, noch Futter für unseren Droiden, sondern handfeste, wenn auch etwas ältere, Triple A Titel aus dem Hause THQ.

Weiterlesen »

Feb 172011
 

Es gibt Tage, da tut sich relativ wenig. Dann gibt es wieder Tage, an denen ich gar nicht weiß, über welche News ich als schreiben soll. Die Mega Drive-Games für PSN, den neuen Trailer zu Rage oder die Story, dass nur 0,5 Prozent aller Computerspieler süchtig sind? Ich entscheide mich für THQ, welche Nintendo, Microsoft und Sony nahelegen, ihr Geschäftsmodell zu ändern. Als Einstieg in die Thematik empfehle ich euch den Beitrag „Spinnt’er Cell: Mit Micropayment, DLC und kurzer Spielzeit zum Profit!“ von gestern. THQs CEO Brian J. Farrell schlägt mit seinen Aussagen nämlich in dieselbe Kerbe.

Brian J. Farrell will mit Hilfe von Microtransaktionen Geld verdienen. Irgendwann würden wir Konsumenten ohnehin danach dürsten, deshalb sollen die großen drei Heimkonsolenhersteller Microtransaktionen endlich ermöglichen.

„What we really need, and we’ve been talking to them about it, is for Microsoft, Sony and Nintendo – if they really want to stay at the cutting edge of the games industry – they need to adjust their business models to allow for these new consumer experiences. Consumers are going to demand it, in our view.“

Das im Handel erhältliche „Hauptspiel“ soll deshalb natürlich günstig(er) angeboten werden.

Brian J. Farrell holt weiter aus und spricht unverblümt davon, dass ihm die Plattform letztendlich völlig egal sei. Man – also THQ – sei flexibel und werde diejenige Plattform unterstützen, auf der sich entsprechende Möglichkeiten ergeben würden.

Weiterlesen »

Jan 212011
 
Lust auf einen wunderschönen, völlig ungewohnten Stil? Stacking ist die Antwort!
Lust auf einen wunderschönen, völlig ungewohnten Stil? Stacking ist die Antwort!

Das hätte ich mir auch nicht träumen lassen, dass ich einmal Feuer und Flamme für ein Spiel bin, welches in einer Welt voller Matrjoschkas angesiedelt ist. Ihr wisst schon, diese russischen Puppen (?), die sich ineinander stapeln lassen. Als Kind war man fünf Minuten davon fasziniert, um sie danach nie wieder anzufassen. Das durchgedrehte Team von Tim Schafer (aka Double Fine) bringt nach dem kunterbunten Halloween-Rollenspiel Costume Quest nun eine famose Mischung aus Adventure und Puzzlespiel heraus. Anhand der ersten Trailer war ich mir noch unsicher, was sich aus diesem doch recht ungewohnten Setting herausholen lässt, doch die Gameplay-Demo von Gamespot räumt alle Zweifel aus. Ich kann schon jetzt mit Fug und Recht behaupten, das erste absolute Highlight des noch jungen Jahres 2011 für mich entdeckt zu haben.

Weiterlesen »

Sep 302010
 
Ein Klassiker.
Ein Klassiker.

Im Juli wurde bekannt, dass der Regisseur Guillermo del Toro künftig auch an der Entwicklung zumindest eines Spiels beteiligt sein wird. Inzwischen hat er bestätigt, mit THQ zusammen zu arbeiten.

We’re working together. Hopefully everything will come together in the next few days and we can formally announce it and so forth. But we are talking about huge games, huge world creation and long deadlines“,

sind seine Worte. Es wird sich also im große – sprich Big Budget – Titel handeln.

Guillermo del Toro verrät weiter, dass das erste Spiel aus dieser Zusammenarbeit im besten Fall 2013 erscheinen wird. Es wird sich dabei um ein Horror-Game handeln; weitere Details verrät del Toro allerdings noch nicht.

Ich bin mir aber ziemlich sicher, um welches Spiel es sich handeln wird.

Weiterlesen »

Aug 202010
 
Zwei unterschiedliche Stile
Zwei unterschiedliche Stile

Auch wenn Brütal Legend leider nicht fortgesetzt wird, arbeiten die Mannen um Tim Schäfer zum Glück munter weiter an neuen Projekten. Gleich zwei Download-Titel wurden von THQ unter Vertrag genommen, der erste – Costume Quest – erscheint noch diesen Herbst. Das Gameplay verbindet Elemente aus Adventure- und Rollenspielen. Der Spieler übernimmt die Rolle eines Kindes an Halloween, dessen jüngeres Geschwister plötzlich von einem Monster entführt wird. Ganz in der amerikanischen Tradition muss man nun von Tür zu Tür schlendern, doch statt nur um Süßigkeiten zu betteln, müssen ebenfalls Hinweise zum Verbleib des Bruders oder der Schwester gefunden werden.

Quests wollen erledigt, Teile von Kostümen gefunden und Naschkram als Währung ergattert werden. Kein RPG-Mischmasch wäre komplett, wenn man nicht bis zu vier Nicht-Spieler-Charaktere in die Party aufnehmen könnte. Kommt es zum Kampf, verwandeln sich Protagonist und Entourage in riesige Versionen der Kostüme, die sie gerade tragen. Gefechte laufen rundenbasiert in bester JRPG-Tradition ab, Spezialattacken verlangen gefühlvolles Timing wie in Paper Mario.

Die Optik beim Erkunden ist recht simpel gehalten: ein Comic-Look mit klobigen Kopffüsslern. Erst die Verwandlungen in den Scharmützeln bieten etwas mehr für’s Auge, wie auch das nachfolgende Video zeigt. Schon alleine das sensationelle Regenbogen-Kampfeinhorn ist für mich den Kauf wert!

[Galerie nicht gefunden]

 

Weiterlesen »

Mai 202010
 

Ohne Code geht (online) künftig nichts mehr...
Ohne Code geht (online) künftig nichts mehr...

EA Sports führt in Zukunft einen „Online-Pass“ ein, um auch bei Gebrauchtspielen noch verdienen zu können, Ubisoft zeigt sich von der Idee begeistert und wird diese in ähnlicher Weise ebenfalls einführen, ja und auch THQ war nicht faul.

Ganz im Gegenteil, für das THQ-Game UFC Undisputed 2010 wird ebenfalls schon einen Code verlangt, um in den Genuss des Online-Modus zu gelangen. Im Gegensatz zu EA Sports werden dabei allerdings „nur“ 5 US-Dollar fällig. Also, wer das Spiel irgendwann gebraucht erwirbt kann schon mal 5 Euro zusätzlich kalkulieren, um den vollen Umfang von UFC 2010 nutzen zu können.

Die offizielle Bestätigung dieses Features von THQ klingt übrigens so:

Weiterlesen »

Apr 012010
 

Der packende Debütroman Metro 2033 von Dmitry Glukhovsky erlangte den Status eines Kultbuches, worin der Autor die Metro von Moskau zu einem phantasievollen, dystopischen Zufluchtsort für die verbliebenen Menschen stilisierte. Die vom ukrainischen Entwicklerteam 4A Games gleichnamige Videospiel-Anpassung nimmt sich des literarische Erfolgserbes an und konstruiert aus dem reichhaltigen Material ein stimmungsvoll inszeniertes Abenteuer.

Diesmal also ein Spiel zum Buch. Eine interessante, ungewöhnliche Ausgangslage. Zunächst die Hintergründe: Dmitry Glukhovsky, der Autor des in Endzeitstimmung schwelgenden Romans, konnte zu Beginn diesen durchschlagenden, weltweiten Erfolg nicht wirklich einkalkulieren. Die Fahndung nach Verlagen erwies sich als problematisch, weswegen er die Publikation seines geschaffenen Werkes über das Internet betrieb. Dort scharten sich gleich enthusiastische Fan-Scharen zusammen und in Zusammenarbeit mit der Internet-Gemeinde entstand dann das gerühmte Metro 2033. Das Videospiel selber besinnt sich nicht sklavisch darauf, die im Buch ausgebreitete Fiktion nibelungentreu nachzuerzählen, sondern liefert eine medienspezifische Umarbeitung mit einer adrenalinreifen, intelligent aufgemachten Anpassung. Das Spiel selber dürfte dem Erfinder des Szenarios treu geblieben sein, entstand es doch in enger Zusammenarbeit mit dem Autor.

Unser Fazit: Metro 2033 gelingt das schwer zu meisternde Kunststück, sich im stark nivellierten, stromlinienförmigen Markt der Ego-Shooter positiv aus der in Reih und Glied aufgestellten Masse hervorzutun. Durch frisch anmutende Ideen, ein anregendes Szenario und eine überbordende Detailverliebtheit geht der eigentlich auf eine konventionelle Mechanik zurückgreifende Shooter mit vielerlei exklusiven Alleinstellungsmerkmalen auf Brautschau. Der noch unverbrauchte Schauplatz wurde dank einer technisch-virtuosen Glanzleistung beklemmend und atmosphärisch brillant inszeniert. Die intensiven, teilweise aber aufgrund der schieren Gegnermassen etwas plump wirkenden Feuergefechte sind taktisch anspruchsvoll und die geheimnisumwitterte Geschichte lässt zwar vieles unnötig im Dunkeln, kann aber bis zum Ende fesseln. Alles in allem ein atmosphärisch unheimlich gelungener Shooter, der in vielen Momenten die Spannung pointiert zum Bersten bringt und auch aufgrund seines limitierten Umfanges durchweg ohne spürbare Duchhänger auskommt.

8/10 – Toll (8er sind eindrucksvoll geraten, haben aber ein paar erkennbare Probleme. Werden nicht jeden in erstaunen versetzen, aber sind ihr Geld absolut wert. )

Wir bedanken uns bei THQ für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsmusters.

Weiterlesen »